StartseiteKonzertberichte

Auch in diesem Jahr wollen wir gemeinsam Konzerte zelebrieren, hierzu trafen wir uns zunächst bei uns zum Kaffee oder besser gesagt "Aufwärmtraining". Hierzu waren einige Fanclub-Mitglieder vorher angereist und im Rudel traten wir dann im Einstein-Forum an, einige ungläubige und überaus neugierige Blicke trafen uns in unserer Queen Kings-Kluft.

Wenn man den Verkäufern der Vorverkaufsstellen glauben durfte, sollten heute umfangreiche Gläubige dieses Konzert mitverfolgen. Entsprechend hoch waren unsere Erwartungen, zumal wir (Olaf + Gaby) heute Heimspiel hatten. Pünktlich startete dann auch das Konzert heute Abend mit "ONE VISION", mit diesem Song, so wissen wir, kann es nur ein guter Konzertabend werden, Erfahrungen aus der Vergangenheit haben wir ja genug. Ohne Punkt und Komma, starteten unsere Recken - TQK - mit dem Klassiker "I WANT TO BREAK FREE", immer wieder gern gehört und mitgesungen. Die Stimmung war wirklich gut und die Queensongs scheinen jedem hier geläufig, so hört es sich zumindest an. Beiläufig möchten wir hierzu erwähnen, daß unser Christof heute durch Leo Gatzweiler einen hervorragenden Pendant als Ersatz hatte. Wie wir alle noch gut wissen, gab es zu Zeiten einer anderen Cover-Band, diesen tollen Musiker noch am Keyboard und es ist schön, daß man ihn von Zeit zu Zeit auf der Bühnen sehen kann, schön daß du heute hier warst Leo. Entsprechend hat Mirko dieses auch immer wieder bekräftigt. Gleich mit einer weiteren Ballade gestartet "SOMEBODY TO LOVE", natürlich nicht ohne den Hinweis zu bringen, daß hier der Einsatz des Publikums gefragt ist. Das hohe "TUUUUUUUUU"  kam schon recht akzeptabel herüber, Mirko war es nicht genug, sogleich stoppte er und bat um einen neuen Einsatz, dieser Aufforderung sind wir gerne gefolgt.

Eine erste amüsante Situation ließ unsere Lachmuskeln anspannen, ein Security-Mann stand direkt neben der Box und nahm seinen Job sehr ernst, Mirko konnte sich nicht verkneifen, darauf zu reagieren und sprach über sein fast blutendes Ohr, wenn er seinen Job dort den ganzen Abend über verrichten wolle, Taubheit nicht ganz ausgeschlossen. Lachen ist gesund und fördert das Wohlbefinden, solche Einlagen sind das Salz in der Suppe. Eigentlich war heute Musik angesagt und nicht Comedian, so ging es dann auch weiter im Programm mit "KILLER QUEEN", "FAT BOTTOMED GIRLS" und "ANOTHER ONE BITES THE DUST".  Dust ist hier ein gutes Stichwort, wir hatten das Gefühl, uns umgibt eine Staubwolke, doch dieses bedingte durch die Nebelmaschine. In den vergangenen Wochen hatten wir so das Gefühl, daß dieses Maschinchen, zu einem reizenden Spielzeug fungiert, da man hiermit unglaublich viel arbeitet, eventuell ein wenig zu viel. Man meint es staubt oder wir haben unglaublich viele Raucher im Konzertsaal. Nun war es an der Zeit, Susann`s gesangliche Fähigkeiten in den Vordergrund zu rücken und so gab sie sich mit Mirko zusammen ein Stelldichein. Wie immer in ausgezeichneter Qualität und mit viel Gefühl "UNDER PRESSURE", "THESE ARE THE DAYS". Die Geschichte von Freddie läßt unsere Gefühle Mambo tanzen und weckt Erinnerungen an einen großartigen Entertainer, der in seiner Zeit einfach unübertrefflich war. Danach verließen einige unserer Queen Kings die Bühne, ein klares Zeichen dafür, daß jetzt Frank und Mirko zu ihrem Duett kommen "LOVE OF MY LIFE". Dieses grandiose Musikstück, enterpretiert von zwei hochklassiken Musikprofis, wie im Original, besser geht nicht. Der Applaus für diese Leistung heute Abend, zeigte daß nicht nur wir so denken, ja Mirko ist schon eine Größe, die es kaum ein zweites Mal gibt in diese Genre.

"CRAZY LITTLE THING CALLED LOVE", wunderbare Umschreibung für einen Zustand innerlicher Zerrissenheit, den wir alle schonmal oder häufiger spüren. Klammern sollte man besser nicht, machen wir natürlich alle nicht ...oderrrr??? Weiter im Konzertreigen ging es mit nicht so bekannten Stücken, dennoch unglaublich gut "IT`S LATE" und "STONE COLD CRAZY". Erste Reaktionen aus dem Publikum ließen erahnen, daß man dieses Jahrzehnt der Queenmusik noch nicht so verinnerlicht hat und über die Klassiker kaum sich mit dieser Songreihe auseinandergesetzt hat. Dann mußte Mirko doch einen Kalauer von sich geben, der selbst Bandmitglieder zum Grinsen brachte. Er meinte es sei Freitag und dann nach Feierabend gleich so mit Rockmusik in Kontakt gebracht zu werden, könnte zu Problemen führen. Tatsächlich war es Samstag Abend, beim Hinweis hierauf sowohl aus dem Publikum als auch von unserem Rolf, kam dann die Begründung für diesen Zeitversatz. Mirko war gestern Abend Geburtstag feiern und eine bekannte aus Sibirien wollte mit ihm Wodka trinken. Bedingt durch das Nationalgetränk zum Aufwärmen, fehlte Mirko dann plötzlich ein ganzer Tag, Erinnerungen vielen schwer...!!!

Das Konzert ging in die nächste Runde mit "HARD LIFE", ein Song den wir leider auch selten zu Gehör bekommen, gefolgt von "DONT STOP ME NOW". Wir werden einen Teufel tun, euch jetzt zu stoppen, daß wollen wir auch gar nicht. "I WANT IT ALL", deswegen sind wir hier , alles bekommen, wie immer ohne Worte, da wir die komplette Setliste vieler Songs erhalten, die Ansprüche werden jederzeit erfüllt. Angehängt an dieses musikalischen Leistungen kamen dann "A KIND OF MAGIC", "YOU DONT FOOL ME", veralbern lassen wir uns ohnehin nicht, unsere Belange werden immer Ernst genommen, so haben wir zumindest das Gefühl. "LIVING ON MY OWN", danach Rock vom Feinsten "BREAKTHRU", das geht so richtig in die Hüften und Beine, stillstehen ausgeschlossen. Wie haben wir das jetzt gebraucht, zumal auch wieder Köpfe bangten und Haare flogen, gottseidank nicht in den Mund.....grins. Mit der nächsten Aufforderung , wird sehr schnell klar, was jetzt folgt... na klar, "WHO WANTS TO LIVE FOREVER", nicht ohne die nötige Andächtigkeit und Kirchenchorgesang. Es klingt erheblich besser und berührt die Herzen intensiver, wenn möglichst viele Sänger diesen Song stimmlich begleiten, was dann auch kam. Gänsehautfeeling pur ist hier immer angesagt, wen es nicht berührt, der versteht nichts von Musik. Frank und Mirko stimmen sich hierbei exellent ab, genau wie es das Original vorgibt, auch dort fängt Brian May an und Freddie vollendet. Danach gibt Mirko eine Erklärung ab, die uns zunächst ein wenig irritiert Wie kann es sein, daß ein Gitarrensolo zu lang, geschweige denn, uninteressant sein kann. Unser Gitarren-Torrero Frank läßt Töne aus dem Universum klingen "GITARRENSOLO“, oder war es doch die Gitarre?? Einzigartig, nicht nachvollziehbar, so staunen auch einige Gläubige nicht schlecht, bei Tönen , die sie nicht zuordnen können. Höchste Lobpreisungen sind aus dem Publikum zu vernehmen, tja, Frank ist eben eine Klasse für sich.

Nun müssen wir vernehmen, daß das Konzert langsam sich dem Ende neigt, nein das haben wir nicht gehört lieber Mirko. Konzentration ist angesagt, doch Frank und Jochen stimmen einen anderen Klang hier an, Mirko stimmt kurz mit ein, doch dann ist leider schon wieder Schluß. "BOHEMIAN RHAPSODY", ein musikalisches Kunststück, daß mehr als nur Musikverstand und Musikalität voraussetzt, um es singen zu können. Daher ist die Konzentration auf den richtigen Ton zu Beginn so wichtig, was Mirko einfach genial praktiziert und die anderen Queen-Recken gekonnt mit einstimmen. Schluß (vorläufig!!), doch es folgt noch "RADIO GA GA", für alle nochmal der Zeitpunkt und Aufforderung richtig mit einzustimmen, sowohl gesanglich als auch rhytmisch. Gemeint ist natürlich das Klatschen, jedem hier ist dieses Ritual bekannt und es gibt wirklich keinen hier, der jetzt nicht von dieser Musik und den Queen Kings vereinnahmt ist. Glückliche Gesichter über diese tolle musikalische Leistung spricht aus allen Gläubigern, man kann es sogar fühlen, wenn man sensibel genug dafür ist, von den Fanclub-Mitgliedern mal ganz ausgenommen. Dann wird es ruhig, doch nicht lange, denn die hier anwesenden Konzertgänger fordern lautstark eine Weiterführung des Konzertabends mit Zugaben, zurecht wie wir meinen, sogar ein Gesang, "so ein Tag, so schön wie heute" dürfen wir hier vernehmen. Ein größeres Lob kann man doch nun wirklich nicht bekommen.
Die Queen Kings ließen sich bitten, eine Weile zumindest, doch dann ging es mit Zugaben weiter. "SHOW MUST GO ON", der Meinung sind wir alle, bitte weitermachen, nach Hause können wir immer noch gehen. Sehr melodisch und schön intoniert, es bringt unsere Stimmbänder in Wallung, die noch in der Lage sind, gesanglich zu folgen. Mit dem letzten Schlagzeugton von Show must go on, geht es gleich nahtlos in "WE WILL ROCK YOU", abrocken , alle Kräfte mobilisieren, der Grund weswegen wir hier sind, man könnte meinen, die Band hat es eilig, daß es so schnell jetzt geht. Diesen Titel kennt jeder und weiß, was er zutun hat, das kann man sehr deutlich vernehmen, sehr intensives Musikstück.

Das endgültige Ende folgt mit "WE ARE THE CHAMPIONS", Konzertende haben immer soetwas ganz melancholisches und wir sind eigentlich noch nicht in der Stimmung jetzt aufzuhören, dennoch war es wieder ein gelungener und schöner Konzertabend, der einige Highlights beinhaltete und die Freude auf ein neuerlichen Abend weckt. Dann ist endgültig Schluß "God safe the Queen", das Konzert ist vollbracht und viele gehen mit neuen Eindrücken und guten Gefühl nach Hause. Queen ist cult!!!

geschrieben von Olaf

Leo heute am Keyboard -


Würgeattacke - Vorsicht Mirko, der Mann wird noch gebraucht


Susann und Mirko - einmalig gut


Das Geburtstags"kind" vom Vortag - Roy


Endlich mal 'ne angemessene Beleuchtung - für Susann


Licht aus - Spot an


Frank und unser Jochen - letzterer heute leider fast ausschließlich im dunklen Hintergrund


Saunafeeling in der Kulle
Der Sonntag im Südbahnhof
HaftungsausschlussKontaktImpressum