StartseiteKonzertberichte

Es ist wieder einer der Sonntage mit 3 „S“: Sauwetter, Sauna, Sofa... Ach nee, wieder ab 18 Uhr alleine rumhängen, weil der Gatte ins Bett muß – das ist blöd! Aber ich könnte ja auch nach Dormagen fahren....
Ja, eigentlich war der nächste Konzertbesuch erst für Freitag in Bochum geplant, aber nach 3 Wochen Entzug, hat frau keine andere Wahl! Okay, Schlachtplan: Gibt’s noch Karten? Ich telefoniere alle Nummern ab, die ich so im Internet finde – und erfahre, ich sollte einfach mal gegen halb sieben da sein und gucken, ob’s noch welche gibt! Das ist mir ein bisschen viel Risiko für 100 km einfache Strecke – da sagt man mir, dass „einer wohl noch reingeht“, ich solle mich auf ihn berufen – DANKE noch mal! Gut, abgehakt! Aber wo muß ich hin? Meine Landkarte auf 2 Beinen gibt mir eine Wegbeschreibung - er kann ja leider nicht mit, sonst würde Deutschland verhungern...
Gegen 17 Uhr mach ich mich auf den teilweise etwas verworrenen Weg: Warum stehen hier andere Schilder als Jörg mir gesagt hat? Shit, schon nach 18 Uhr – ich brauch noch `nen Ticket und mein Mann ist jetzt schon im Bett, den kann ich nicht mehr anrufen! Ah, die Frau mit Hund dort kennt sich doch sicher aus! Cool, bin gar nicht falsch – und nach ein paar hundert Metern bin ich plötzlich auf dem Weg, wo auch die Schilder stehn – bin sicher irgendwie im Kreis gefahren...

Kurz nach halb sieben bin ich da – schnell noch eine Karte ergattern und freuen!!! Eine halbe Stunde später ist Einlaß – da erschlägt es mich fast: Hatte ich mich nach dem letzten Saunagang nicht richtig abgekühlt oder haben die hier so gut gestocht? Meine Güte – bestimmt 35 Grad im Schatten! Wollte mich eigentlich warmtanzen!!!

Kurz nach 20 Uhr erklingt dann das Intro: Das letzte noch ausziehbare Kleidungsstück muß weichen, sonst fall ich hier in Ohnmacht – jetzt heizen die auf der Bühne noch zusätzlich ein! „WE WILL ROCK YOU“ geht schon ziemlich ab, direkt hinterher „LET ME ENTERTAIN YOU“ .... Hallo? Ist es bei Euch auf der Bühne kälter? Beim nächsten Mal ziehe ich eine Zipp-Hose an! „SOMEBODY TO LOVE“ versöhnt meinen strapazierten Kreislauf und entlockt mir einige Lacher: Olaf bekommt von Mirko „TOOO-Verbot“, weil er alle überstimmt, aber scheinbar hat er noch einen Bruder im Publikum versteckt – der kann laut und laaange....
“DEATH ON TWO LEGS“ – jetzt kann Leo an den Tasten zeigen, was er kann! Der kann sich auch notfalls festhalten – ich nicht: kann mal jemand die Heizung ausmachen??? „KILLER QUEEN“ – ja, so heißt sicher die Dame am Temperaturregler...

Jetzt kündigt Mirko auch noch an, dass wir uns merken sollen, wo wir stehen und auch, wo unser Getränk steht, damit man sich beim Nippen an fremden Gläsern nichts einfängt.... Keine Sorge, bei der Hitze verglühen alle Erreger...
“DON’T STOP ME NOW“ würfelt uns alle durcheinander – ich suche meine Schweißpfütze am Boden und stelle mich wieder an die richtige Stelle.
„ANOTHERONE BITES THE DUST“ - mein Fraggles-Lied – bei denen war’s sicher auch heiß im Stollen!
Und dann – Oh Lady – „UNDER PRESSURE“ und „THESE ARE THE DAYS“ – warum hat Susann eigentlich so wenige Einsätze neben Mirko? Ach, wahrscheinlich weil Ihre Mähne sonst von ihm ablenken würde... Nee, wat Haare!
“LOVE OF MY LIFE” entlockt mir das nächste dreckige Grinsen – ich erhasche einen Blick von Mirko und werfe ihm mit den Lippen das böse Wort mit “P” zu…. Er grinst zurück und erzählt nach dem Lied kurz die Geschichte vom Frankfurter Pommes-Desaster (nachzulesen bei Tatjana's Bericht).

„CRAZY LITTLE THING CALLED LOVE“ versetzt meine Hüften in Schwingung. „IT’S LATE“ ein bisschen Zeit zum Ausruhen, dann geht’s ans Eingemachte „STONE COLD CRAZY“ is’ eigentlich nix bei der Hitze – aber ich kann die Beine auch nicht stillhalten... Gut, dass ich bisher noch nicht umgekippt bin: „TEO TORRIATTE“ – muß mich kurz sammeln! Das singt Mirko nur für mich! Ja, bestimmt! Wurde bisher nie gespielt, wenn Jörg dabei war... Ach, wie schön!!! Aber zu kurz!
„I WANT TO BREAK FREE“: Augen zu und mitsingen - „A KIND OF MAGIC“ (hee, die DVD denkt mit – läuft doch tatsächlich grad im Hintergrund – das ist Magie!).

„BREAKTRHU“ heißt Sicherheitsabstand zu den Langhaarigen nehmen, aber die Brise vom Head banging ist wie ein Ventilator – apropos Ventilator: Jochen wedelte irgendwann mit seinem Handtuch Richtung Mirko – der hat’s tatsächlich nicht gemerkt! Sollte das für Frischluft sorgen? Naja, in der Sauna wedelt man bei Aufguß auch rum – verstärkt den Effekt aber nur noch... Das Mädel mit den Krücken, was scheinbar gelangweilt an der Wand lehnt, kann jetzt die Rallyekrücken auspacken und mitrocken!
„WHO WANTS TO LIVE FOREVER“ – toll, Wunderkerzen vergessen! Und auch keiner zum Kuscheln dabei – schnieeff!
Jetzt kommt Mirko’s Lieblingsteil: Gitarrensolo von Frank – ach, der will sich doch nur mal trockenlegen! Wieder absolut gigantisch! Ich werde es wohl nie verstehen, wie’s funktioniert! Ist jedes Mal einzigartig! Susann, Leo und Mirko erscheinen wieder, um die „BOHEMIAN RHAPSODY“ anzustimmen – ach, das hört sich immer schon so nach Schluß an....Ja, Lied vorbei – Tschüß! Moment, wir sind noch nicht fertig – also bitte noch mal auf die Bühne!!! „I WANT IT ALL“ – das wär mal was: Alle (!) Lieder von Queen in einem Konzert – dann wird’s tatsächlich mal Dienstag.... Bei „RADIO GAGA“ wird wieder eifrig mitgemacht, „SHOW MUST GO ON“ – wäre auch toll, aber ich hab da nicht viel Hoffnung....“SHEER HEART ATTACK“ rockt uns noch mal richtig durcheinander – is’ jetzt auch egal, die letzten paar Minuten wird mein Kreislauf sicher auch noch schaffen – haben die hier keine Fenster???
Aber dann sind wir auch schon wieder bei „WE WILL ROCK YOU“ und dem obligatorischen „WE ARE THE CHAMPIONS“

Tja, Konzert vorbei! Und nu? Kleines Trostpflaster für den Trost-Fahrer kaufen, kurz mit Mirko quatschen und dann den Heimweg suchen....Hehe, wie komm’ ich hier wieder weg???? Wie sagte mein Mann noch: Wenn Du beim „Früh“ bist, bist Du falsch! Gut, dass ich ab und an mal auf’m Bock mitfahre – so weiß ich wenigstens, wie ich von da wieder wegkomme... Wäre ich in die richtige Richtung auf die A1 gefahren, wäre ich früher zuhause gewesen, aber mir wäre auch nicht an einer so günstigen Stelle der schönste Kühltransporter begegnet – für irgendwas ist auch das falsche Abbiegen gut.....“Luftküsse“ fliegen hin und her, der Rest der Fahrt wird mit Stöpsel im Ohr telefoniert und vom Konzert erzäht...
So, das war’s mal wieder für die nächsten Tage – aber ist ja nur bis Freitag! Dann fahren wir (!!!) und die Wunderkerzen nach Bochum!

geschrieben von Angela

Brillant an den Tasten - Leo gab wieder alles


Ja ja, da guckt ihr - viele Karnevalsflüchtlinge und -jecke in der Kulle


Roy fächert sich selber - ein bißchen Luft zu


Jochen am Schlagzeug - Achtung wild !


Unsere Traumstimme - Susann - einfach grandios


Frank rockte die Halle - Action pur


Es wurde gemeinsam - gesungen, gerockt und geschwitzt


Rockfeest met 650 Aanwezigen
Konzert in heimischer Umgebung
HaftungsausschlussKontaktImpressum