StartseiteKonzertberichte

Schelmisch drauf wie immer - Mirko


Nicht, dass hier der Eindruck entsteht, die Band sei im Winterschlaf oder der Frühjahrsmüdigkeit verfallen… nein, sie arbeitet wie immer hart.

Zuletzt wurde nun in Bree gearbeitet, sprich: gerockt.
Und da ich der Meinung war, dass es eh mal wieder Zeit für einen ausgedehnten Wochenendausflug wäre, schwang ich mich mit Klaus, Fotoapparat, Navi und guter Laune bewaffnet ins Auto und ab ging es Richtung Belgien.
Am Zielort angekommen, fiel uns auch gleich das „Ausverkauft“-Schild ins Auge.
Na, das freut einen doch. "Back on Stage" lockte anscheinend viele rockbegeisterte Leute nach Bree. Sehr schön!
Also nix wie rein in den Saal, wo uns auch schon Lilian über den Weg lief.
Doch was war das? Tische und Stühle? Och nöööö…

Die Aussage des Veranstalters, dass man aber stehen könne, wo man wolle, auch vor der Bühne, beruhigte uns dann doch sehr. Wir ließen uns erst einmal an einem der vorderen Tische nieder und harrten der Dinge, die da kommen sollten.
Schon bald ging es mit der ersten Band los: "Equipment".
Interessanter Auftritt, allerdings kannten wir die meisten Songs nicht oder verstanden sie sprachbedingt einfach nicht.

Die zweite Band "Outback" brachte dann mit ein paar AC/DC, Metallica und gemischten Songs schon mal ein bisschen Stimmung in die Bude und zwischendurch wurde sogar eine Polonaise quer durch den Saal gelaufen. *lach*
Direkt vor der Bühne herrschte allerdings, abgesehen von ein paar Gelegenheitstänzern ("Nothing else matters" hatte einige zu tänzerischen Schmuseaktionen animiert und der Outback-Fanclub war hier und da auch aktiv), schon den ganzen Abend gähnende Leere.

Nach Umbau und Soundcheck betraten dann, mit etwas Verspätung, die Queen Kings die Bühne.
Vor der Bühne immer noch kein Mensch…
Hmmm… na gut, das musste jetzt mal geändert werden.
Lilian und ich stellten uns als "Vortänzer" zur Verfügung… also ab nach vorne.
Gut, dort hatten wir dann auch lange ausreichend Platz, denn der Belgier an sich feiert und freut sich anscheinend erstmal doch eher so nach innen hin und so blieben die meisten Leute vorerst hinten und an den Seiten stehen bzw. der Rest sitzen.
Auch gut… jedem das Seine… wir "shakten" da vorne auf jeden Fall mal unsere Popos.
Ganz rechts hatten sich auch die beiden Jennys platziert und es sah schon recht lustig aus, als wir vier da vorne paarweise dann irgendwann mit der Schunkelei anfingen. *grins*

Mirko führte den ganzen Abend auf Englisch durchs Programm und die allgemein bekannten Mitreiss-Klassiker lockten dann doch noch fast alle aus der Reserve und so gesellten sich beispielsweise bei den „Schmusesongs“ einige eng tanzende Paare und bei den schnellen Stücken klatsch- und singbegeisterte Rocker zu uns.
Grüße unbekannterweise an dieser Stelle an meinen lustigen Tanznachbarn, obwohl ich nicht verstanden habe, was du mir teilweise ins Ohr gesäuselt oder gebrüllt hast *lach*. ;-)
Tatsache ist: Irgendwann kriegen die Queen Kings sie halt alle, dementsprechend war die Stimmung am Ende auch ausgesprochen gut und ausgelassen und es wurde dafür plädiert, dass die Band auf jeden Fall schnell wiederkommen soll.

Gespielt wurden:

One Vision
I want to break free
Somebody to love
Killer Queen
Fat bottomed girls
Anotherone bites the dust
Under pressure
These are the days
Love of my life
'39
Crazy little thing called love
Tie your mother down
Don't stop me now
A kind of magic
You don't fool me
Living on my own
Breakthru
Who wants to live forever
Gitarrensolo
Bohemian Rhapsody
I want it all
Radio Gaga
Show must go on
We will rock you
We are the champions

Ganz besonders sind an diesem Abend vier Herrschaften zu erwähnen, die während des Konzerts schon einige Lieder lautstark mitgegröhlt, getanzt und sich zur Abkühlung immer wieder eine Erfrischung in Form einer Hopfenkaltschale gegönnt hatten. Letztendlich fanden sie die Band anscheinend so "anbetungswürdig", dass sie bei "We are the champions" direkt vor der Bühne niederknieten. Solche Konzerte sind ja auch mächtig anstrengend und die vier Herren hatten wirklich alles gegeben… zwei von ihnen soviel, dass sie sich dann nach dem Konzert Schulter an Schulter auf zwei Stühlen niederließen und innerhalb von 2 Minuten eingeschlafen waren. War echt ein niedlicher Anblick! *lach*

Die Umstellung auf Sommerzeit mit einberechnet, waren wir irgendwann gegen 4.00 Uhr aus der Halle raus, noch schnell mit Lilian und Klaus einen Abstecher auf den Spielplatz gemacht, dort die Wipp-Ente, den Schwungreifen und die Schaukel geentert, dann ab Richtung Heimat, gegen 6 Uhr bin ich in Köln in mein Auto umgestiegen, um 6.20 Uhr in Bonn angekommen, noch schnell Brötchen für’s Frühstück gekauft und erstmal ab ins Bett. ;-)

LG
die Claudi


P.S. Weitere Fotos sind auch hier zu finden: http://backonstage.netau.net/

Keine Fremdsprache nötig - gescherzt wurde auch ohne Worte


Mirko mit Susann - deren Stimme später mit der einer Nachtigall verglichen wurde


Hatten Spaß an den Tasten - Christof und Frank


Was der da so alles raus holt... - magic!


... das konnte auch Roy kaum fassen -


Who wants to live forever - ohne weiteren Kommentar... einfach klasse!


He will rock you - Roy gab alles


Anbetungswürdig fanden diese vier Herren - die Leistung der Band an diesem Abend


Flächenbrand im Park
Saunafeeling in der Kulle
HaftungsausschlussKontaktImpressum