StartseiteKonzertberichte

Geniales Wetter bei 23° C, genau die richtige Temperatur , um Konzerte der besonderen Art im Freien zu zelebrieren.
Konzerte im Wuppermann-Park sind immer eine Reise wert, da zumeist eine Gläubiger-Versammlung mit mehr als 10.000 Pilgern der Rockmusik vorzufinden sind, so auch heute.

Irgendwie hatten wir heute große Lust, Musik als Bewegungs-Therapie zu nutzen, mit den Queenkings sollte es keine größeren Probleme dabei geben, Unterstützung fanden wir mit bekannten Gesichtern vor der Bühne in ausreichender Anzahl.

Schon bei den ersten Tönen des Soundchecks machten wir uns warm und stimmten uns ein, dabei durften wir schon Rolf und Mirko in ungewohnter Rolle als Quiz-Moderatoren bei Ihrer Premiere bewundern.

Mit der nötigen Bewegungs- und Gesangsfreude, ging es dann um 20h15 in den Konzert-Marathon.

Beginnend mit den wohlbekannten Klängen von "ONE VISION", sollte dann unserem Wunsche nach Bewegungs-Musik voll und ganz Rechnung getragen werden. Visionen sind ein Teil unseres Daseins, vor Allem wenn wir Rockkonzerte besuchen.
Um die Lust unserer Musik-Gemeinde zu testen, durften wir jetzt mit "I WANT TO BREAK FREE" ausgelassen die Stimmbänder dehnen und einige Körperteile in Bewegung versetzen. Dahinter verbirgt sich der Wunsch, aus dem üblichen Rahmen zu fallen und den Alltag draußen zu lassen.
Es gelang uns allen schon recht gut , weitere Steigerungen heute waren eindeutig zu erwarten. Viele Päarchen lagen sich bereits jetzt schon in den Armen, worauf es nur eine eindeutige Aufforderung geben konnte, "SOMEBODY TO LOVE". Nun, es war rein ryhtmisch und gesanglich noch nicht ganz auf der Höhe, so mußten wir doch glatt aufgefordert werden, an einer speziellen Passage dieses Klanges, ein zweites Mal anzusetzen, jeder weiss sicherlich , was gemeint ist........oder???

Mit dem nächsten Titel im Gepäck, wurden wir leicht nachdenklich, war es nicht eine Person, die hier näher beschrieben wurde "KILLER QUEEN" oder war es eine grausame Tat eines Mitgliedes des Adels (Queen?!?!). Wie dem auch sei, vom Song her , war es für Gymnastik der Glieder geeignet.
"ANOTHERONE BITES THE DUST", das hoffen wir doch schwer, wir wollen noch nicht abtreten.......! Unsere Gedanken wandeln sich sehr schnell, bei näherem Hinhören, sehr melodisch vorgetragen, ermuntert es die Stimmbänder erneut zu strapazieren.
Bis hierher waren wir schon sehr einverstanden mit der Titelauswahl (grins), Mirko heute den Schalk im Nacken und mit einer Ausstrahlung , die dazu führte, daß Kinderwünsche aus dem weiblichen Kreise des Publikums geäußert wurden. Die spontanen Antworten betreffend möglicher Babysitter-Angebote ließen dann die Angebote dann doch schnell wieder verstummen.
"UNDER PRESSURE" , Duett mit höchster Gesangs- und Klangqualität, Mirko und Susann in musikalischer Harmonie, jedesmal eine Augenweide und Wellen-Therapie für die Ohren.
Ein weitgespannter Resonanzbogen an Tönen, den alle im weiten Park mit großer Aufmerksamkeit lauschten. Der folgende Song, war dann genau der Kontrast hierzu "SAVE ME". Nicht so häufig gespielt, ist es jedesmal dann aber eine wunderbare Melodie, wo wir voll mit einsteigen können. Vielleicht findet sich ja auch der ein oder andere in dem Motto des Liedes wieder, kann ja sein.........
Die Zeit war reif für eine Ballade, die in kurzen Aneinanderreihungen von Worten, die Gefühle zu einem besonderen Menschen im Leben wiedergibt "LOVE OF MY LIFE".
Aus diesen Intonierungen kann man vielleicht ja noch etwas lernen, zumindest hatte man das Gefühl, bei der Ruhe der vielen Gläubigen. Es kann natürlich auch das Lied als solches gewesen sein, festlegen möchten wir uns hier nicht, nichtwahr???.

Eine kurze Einlage von Country-Musik der etwas anderen Art, erinnerte uns doch schwer an Musik aus den 90igern, hätte noch gerne mehr gehört, das Tempo aller Beteiligten war ernorm hoch, Jochen war heute mit soviel Freude bei der Sache, daß es schon auffiel und nicht nur uns im Publikum. Folgerichtig konnte es eigentlich nur so weitergehen, mit "39" konnten wir unsere Pferde durchgehen lassen (im übertragenen Sinne). Man fühlt sich dann in eine Westerparodie versetzt, hat aber auch seinen Reiz.
Wenn man uns so von oben betrachtet, dann muß man doch beiläufig erkennen, daß wir immer auch einen neben uns laufen haben. Die Queen Kings wissen dann immer Rat, so auch in diesem Moment "CRAZY LITTLE THING". Hier ist zwar eigentlich etwas anderes gemeint, daß auch schwer zu verstehen ist (Liebe??) aber die Medaille hat 2 Seiten und die könnte dann auch der Persönlichkeit zugeordnet werden.

Heute im Park standen wir schon sehr dicht, für eine Tanzfläche war eigentlich kein Platz, vor allem nicht, wenn man Walzer tanzen soll, Mirko hat sich wohl in der Musik vergriffen, als er meinte, Walzer in den Boden drehen. Mit "MILLIONAIRE WALTZ" gaben wir wirklich unser Bestes, doch über ein Schunkeln kam es dann doch nicht hinaus aber immerhin.....
Von der Bühne mußte es aussehen wie im Musikantenstadl..., spinnt diesen Gedanken mal weiter......(irre oder??)
Besser schnell weitermachen, na klar "DONT STOP ME NOW"... besser ist das. Dabei wurde uns wieder bewußt, daß wir ja hergekommen waren, um einen Gymnastik-Kurs der anderen Art zu belegen (Gymnastik der Gelenke und Stimmbänder), ohne aufzuhören oder besser gesagt, bis wir nicht mehr können.
Jetzt folgte Rock "STONE COLD CRAZY", bei vielen nicht so bekannt, darum auch einer der Überraschungstitel, gekonnt vorgebracht und mit "headbang-Charakter".
Der Rythmus-Sprung in die seichten Gewässer der Queenmusik, ließen unser Blut in ruhigen Bahnen verlaufen "THESE ARE THE DAYS". Kurze Wort-Reihen, vertont in Balladenform, zum Leben von Freddie. Zwei Solisten mit gekonnt abgestimmten Tonlagen, die uns immer wieder verzaubern, es ist schon ein Genuß beiden dabei zuzuhören, man verfällt leicht dabei ein wenig ins Träumen........
Eigentlich sollte jetzt eine Pause folgen, doch Mirko begeisterte uns mit seiner Bemerkung, daß sie mit einer Pause begonnen hätten und darum gleich im Konzert fortfahren wollen. Hinzu kam noch, daß ein junger Drummer vor der Bühne steht, der die Tage mit seiner Tochter in einer Band in Hennef gespielt hatte (der Apfel fällt nicht weit vom Stamm).
Doch die Möglichkeit, Jochen hinter dem Schlagzeug abzulösen, war dann doch nicht seins. Liebeserklärungen an Jochen folgten heute fortwährend aus dem Publikum, Telefonnummer hat Mirko parat..., also liebe Mädels, Kontakt mit Mirko aufnehmen.
"A KIND OF MAGIC", dem ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen, es beschreibt eigentlich die Atmosphäre, die wir jedesmal an Konzertabenden vorfinden. Anders sind auch die eigenartigen Ausstöße von Tönen in der Gesichtsmitte, dann auch noch freiwillig, nicht zu verstehen, ganz außen vor, die Tatsache, daß wir uns oftmals vor der Bühne wiederfinden.
"YOU DONT FOOL ME" - "LIVING ON MY OWN", zwei Titel , die zueinder passen, wie die Faust aufs Auge, daher in der Reihefolge gekonnt platziert. Das Leben mit Menschen ist eines der Schwersten und wir leben es , jeder nach seiner eigenen Fasson, egoistisch eben.
Eigentlich könnte man den nächsten Titel auch hinzuzählen, "TOO MUCH LOVE WILL KILL YOU". Wenn man ehrlich zu sich selbst ist, kann dieser Song vielen Paaren zu mehr Harmonie verhelfen, vorausgesetzt, daß der Titel verstanden wird. Klammern nicht erlaubt, lieber Mirko das hättest du uns doch nicht extra noch erklären müssen, wir verstehen es auch so.....(grins).
Das Repertoire ist um einen weiteres musikalisches Rockstück ergänzt worden "WAS IT ALL WORTH IT". Dieser Klang ermuntert und motiviert uns, die Gymnastik-Stunde bis zum äußersten auszureizen, alle Konzertbesucher sind jetzt in Wallung, die Stimmung hat sich wirklich von Song zu Song verbessert.
"BREAKTHRU", rocken bis der Arzt kommt, wer jetzt noch nicht warm geworden ist, der sollte es jetzt werden. Man sieht , wie Musik Menschen unterschiedlicher Kulör verbindet und Grenzen überschritten werden, einfach toll. Menschen die sich nicht kennen, rocken plötzlich wie selbstverständlich miteinander.

Die Zeit ist gekommen, einem großartigen Entertainer die Aufwartung zu machen und damit einen Filmtitel in Erinnerung zu bringen , Rheinländer, es kann nur einen geben, oder so ähnlich...... "WHO WANTS TO LIVE FOREVER". Es ist jedesmal eine solche, angespannte und überwältigende Atmosphäre, daß einem die Haare zu Berge stehen oder in Deutscher Sprache "Gänsehaut" genannt. Dem kann sich auf Konzerten keiner entziehen, was auch durch eine unglaublichen Chor jedesmal zu vernehmen ist.

Frank Rohles und seine Rockgesellen, wollten nun ein bischen von Ihrem Können zeigen, damit man nicht auf die Idee kommt, hier würde Playback gespielt, nein nein liebe Fangemeinde in Rock, hier ist alles Live gespielt. "GITARRENSOLO". Red Special auf Abwegen und in Tonkombinationen, deren Herkunft nicht nachvollziehbar, trotzdem real vorhanden sind, ein Saiten -Jongleur der höchsten Klasse, Instrumenten-Beherrschung auf höchsten Niveau. Musikgeschichte ist geschrieben worden, was jetzt kommt, kann man mit normalen Worten nicht beschreiben "BOHEMIAN RHAPSODY", dieses Musikstück ist künstlerisch so grandios und erfordert gesangliche Höchstleistungen, die von unserer Gesangssolisten vortrefflich und mit höchst Präzision dargebracht wird, schwer zu singen, doch perfekt jedesmal vorgetragen, wer es nicht glaubt, möge sich davon auf einer der Konzerte selbst überzeugen.......nur so für Zweifler!!!
Leider neigt sich laut Mirko das Konzert dem Ende zu, doch wir dürfen noch 2 Titel hören und uns mit allem was wir haben, beteiligen. "I WANT IT ALL", Anspruch und Wahrheit decken sich hier, wir bekommen die volle Setliste mit gekonnten Variationen und notwendigen Erholungspausen, in Tonlagen, Rhytmuswechseln und Musikkunst.
Der Aufforderung jetzt nochmal alles zu geben, hätte es hier nicht gebraucht. "RADIO GA GA"- komisches Radio was Mirko da zu Hause hat Ach so, es war nicht so gemeint..., daß muß einem ja gesagt werden. Aus vollem Munde / Halse - Dehnung der Stimmbänder, wurde jetzt im Park-Chor der Schlebuscher dieser Schlußakkord intoniert und das einheitliche Klatschen funktionierte auch, gewaltig die Anzahl der Arme in der Luft, Frank mußte es glatt fotografieren und für die Nachwelt festhalten, so würde man den Ausführungen zum heutigen Konzert nicht glaubhaft folgen können. Eine schöne Geste für eine hervorragende Band, die heute wieder alles gegeben hat und Queen alle Ehre macht.

Vorübergehender Schluß - lautstarke Zugaberufe ließen die Band nur für kurze Zeit von der Bühne verschwinden. Natürlich sollten sie unseren Wünschen noch Futtergeben.

1. Zugabe-Reihe.
"SHOW MUST GO ON" - vortrefflicher kann man einen Titel nicht setzen, wenn man fortfahren möchte im Konzert-Marathon. Dankend haben wir alle dieses wahrgenommen und selbstverständlich gesangsmäßig, so fern dieses noch möglich war, unterstützt. Ein kurzes Tuscheln auf der Bühne ließ uns ahnen, daß man jetzt etwas Besonderes im Schilde führte, wir sollten uns nicht täuschen. Mirko versuchte jetzt unsere Kondition zu testen "HAMMER TO FALL". Dieses Lied geht richtig ab, wer jetzt singt und rockt, der braucht schon ausreichend Luft ,doch wir sind doch alle konzerterprobt und haben manches Marathon schon mitgemacht, so schnell lassen wir uns nicht unterkriegen.
Danach verabschiedeten sie sich erneut, das war es aber noch nicht...???
Da sind wir uns fast sicher und so kam, was kommen mußte, erneute Aufforderungen-Zugabeschreie- wir wollen weitermachen, auch diesem Wunsche wurde nachgekommen.

2. Zugabe-Reihe.
In der Hoffnung auf ein Drummsolo von Jochen, nein falsch gedacht. Es kam die komplette Band auf die Bühne und schon schwang Jochen seine Sticks zum obligatorischen "WE WILL ROCK YOU". Mirko forderte auf zum Rocken, unnötig wie wir meinen, es waren alle schon im vollen Rausche.......Gesang und Arme im Gleichklang, wie sollte es auch anders sein. Erneute Fotoaufnahmen durch Frank, der nicht glaubte was hier vor der Bühne passierte - tja, 10.000-11.000 Gläubige im chorähnlichen Gesang und Rhytmus, wo jeder mitmuß...
"WE ARE THE CHAMPIONS", entgültiger Schluß nach fast 3 Stunden Konzert, daß wieder mehr als schön und belebend war. Es läßt uns den Alltag vergessen und überträgt die Energie der Musik, in unseren Körper. Nach jedem Konzert befindet sich unser Körper im Gleichklang der Seele und ermöglicht Höchstleistungen für einige Zeit.

Ende des Konzerts : Viele Fanclub-Mitglieder danken Euch für einen tollen Konzertabend und wir sind sicher, daß neue Freunde hinzugekommen sind.
Bis auf bald und Gruß an alle Freunde der Musik

geschrieben von Olaf


P.S. Die Setliste wurde während des Konzerts übrigens noch spontan erweitert. So u. a. mit "You're my best friend" und "I was born to love you".

"Verbissen" war die Stimmung nicht - das sieht hier nur so aus ;-)


Die luftige Höhe tat ihm gut - Christof


Heute erfreulicherweise mal wieder dabei - Jochen


Gänsehautfeeling - wenn Frank die Saiten vibrieren lässt


Die Band war - äusserst gut drauf


und extrem - rockig!


Das Wetter passte zu ihr - Sonnenschein Susann


Was hat Frank - denn da bloß fotografiert?


Das hier - ein Meer von Händen


Gab wieder einmal alles - Mirko


Der Abschluss - eines wilden Konzerts


Unser Fanclub-Fest 2009
Gemeinschafts-Zeltsauna
HaftungsausschlussKontaktImpressum