StartseiteKonzertberichte

... in Alzenau

Mann, waren wir nass. Bis auf die Knochen!!
Das Stadtfest in Alzenau schien es wirklich nicht gut mit uns zu meinen.
Aber was soll´s. Wir sind schließlich hier um unsere Lieblingsband zu sehen
und zu hören. Und das bisschen Wasser schadet doch nicht.
Die Band vorher litt doch etwas unter dem Regen, denn Stimmung wollte sich nicht so richtig breit machen. Der ein oder andere stand zwar in der Nähe der Bühne, aber der Großteil der Menschen verkroch sich lieber unter den großen Sonnenschirmen oder unter mitgebrachten Regenschirmen. Es war sehr ungemütlich. Aber wir lassen uns doch die Stimmung nicht verderben, oder? Also, hinein ins kühle Nass und vor die Bühne gestellt.
Große Freude, auch Kai hatte den Weg nach Alzenau gefunden. Der hatte es gut. „Ich schaue mal, ob ich beim Aufbau helfen kann“. Schwupps, und weg war er, nur um kurze Zeit später auf der Bühne wieder aufzutauchen. Genau! Auftauchen. Er stand im Trockenen während wir immer noch im Regen standen. Mist, wohin denn nur mit meiner Kamera? Ich wollte doch Fotos machen. Nichts zu machen, die Kamera bleibt unter der Regenjacke.
Doch, welch Überraschung! Um 21.20 Uhr kam die Band auf die Bühne und was soll ich Euch sagen? Der Regen hörte schlagartig auf. Natürlich ging die Sonne nur in unseren Herzen auf, aber von oben kam nichts mehr! Besser geht es wohl kaum. Auch meine Kamera durfte an die frische Luft und ihrer Bestimmung nachkommen. Ich denke, es sind ganz tolle Aufnahmen dabei. (Mehr davon auf meiner Homepage) Aber nun zum Konzert.

Heute möchte ich Euch mal nicht mit der Aufzählung der Songs langweilen, zumal die Band mal wieder die Setliste kurzfristig geändert hatte, und Lieder spielte, die nicht drauf stehen. Böse, böse!! Doch das kann mich überhaupt nicht beeindrucken!
Ich möchte nur mal kurz erwähnen, dass sie unter anderem „Stone cold crazy“, „Too much love will kill you“, „Fat bottomed Girls“ und „Good old fashioned loverboy“ gespielt haben. Alles Titel, die wir nicht so oft hören. Deshalb bekommen sie auch eine besondere Erwähnung.
Leider schwirrte während des gesamten Auftrittes ein Kameramann auf der Bühne herum. In manchen Situationen hätte ich eigentlich viel lieber die Band gesehen, stattdessen sahen wir die Rückenansicht des Kameramannes. Naja, ein schöner Rücken kann zwar auch entzücken, aber doch nicht jetzt!!!!!!
Doch es gab natürlich auch Momente, die selbst durch so etwas nicht zerstört werden konnten. Z.B. die Soli „unserer“ Männer. Roy war als erster dran. Mal wieder richtig geil! (Das Solo natürlich, was sonst...) Schön lange, so dass wir richtig was davon hatten. Nicht nur ich war begeistert.
Zwischendurch kurze Pause. Das Feuerwerk war an der Reihe. Es wurde, wie das Konzert, auf zwei Leinwänden neben der Bühne gezeigt. So konnten wir auch daran teilnehmen, obwohl wir nicht direkt dabei standen. Es war sehr schön, weil auch hier der Wettergott ein Einsehen hatte und es trocken blieb.

Auch Frank ließ sich nicht lange bitten und spielte bei seinem Solo wieder sein Spiel mit dem Publikum. Die Stimmung wurde immer besser. Auch heute waren wieder viele textsichere Menschen vor Ort, die sich lautstark bemerkbar machten.
Mirkos Spielchen mit Roy kennen wir ja bereits, doch heute „trennte“ er sich von ihm und turtelte mit Christof. Was soll denn das? Ist das Neu? Nein, aber lustig!
Leider geht auch das schönste Konzert irgendwann mal zuende. Und wenn ich mir meine Tochter angeschaut habe, war sie nicht böse darum. Der Schlaf klopfte bei ihr schon heftig an die Tür. Es war ja auch schon spät. 24 Uhr war vorbei. Da muss sie schon lange im Bett sein. Aber es sind ja Ferien.
Tja, dann kam unser „Tier“, unser „Crazy litte thing“ fing an zu toben. Ein Schlagzeugsolo, dass uns die Ohren wegflogen und die Münder nicht mehr zu gingen. Ich denke, so mancher im Publikum hatte so etwas noch nicht erlebt. Wiedermal ein Genuss ohne Reue. Dieser Matthi....!
Und dann... klar, wie immer. „We will rock you“ und „We are the champions“.
Leider wieder Schluss.
Doch das nächste Konzert kommt bestimmt!!


geschrieben von Tatjana

Na, was sehen wir denn da im Hintergrund? - Rosa Wölkchen?


Christof ganz schwungvoll - bei der Arbeit


Bei solchen Stimmen - haben Regenwolken keine Chance


Herrliches Spiel mit dem Publikum - Frank's Mimik bei seinem Solo


Das möschte isch nischT? - Doch, er wollte... Matthi SchmiDT


As it began
HaftungsausschlussKontaktImpressum