StartseiteKonzertberichte

Tolles Bühnenbild - in Tann


29.08. Tann

Aus persönlichen Gründen verschlug es mich diesmal ins 650 km entfernte Niederbayern. Ja, ich wusste eigentlich schon immer, dass ich nicht so ganz normal bin. Aber normal ist ja auch langweilig, also morgens mit Wegzehrung ins Auto geschwungen und los. Ein bissel bekloppt ist "frau" ja manchmal, aber bekloppt sein kann soooo viel Spaß machen. ;-)
Relativ gut im Reich der Lederhosen angekommen, gab es dort mächtig viel Gegend zu sehen (und zu riechen), aber ich fand es herrlich entspannend.
Nach Check-In im Hotel erstmal ein Mittagsschläfchen gehalten, bevor es dann ins ca. 12 km entfernte Tann ging.

Band begrüßt, Bernie gedrückt und geherzt, Soundcheck genossen, ein bissel geklönt und dann wie üblich auf den Start des Konzerts gewartet. Mittlerweile hatte ich sogar drei bekannte Gesichter im Publikum entdeckt (*freu*) und relativ pünktlich betrat die Band dann die Bühne, vor der noch gähnende Leere herrschte, weil viele Zuschauer noch auf den Bierbänken sitzend mit ihrem Stockfisch kämpften. ;-)

Gitte und ich schauten uns kurz an und es war natürlich gar keine Frage: ab vor die Bühne mit uns!
ONE VISION ertönte und sofort war wieder das angenehme Gänsehaut-Feeling da.
I WANT TO BREAK FREE und SOMEBODY TO LOVE folgten und es war schon lustig, auf dem leicht abschüssigen Untergrund das Gleichgewicht halten zu wollen.
DEATH ON TWO LEGS… na, zum Glück nicht.

Christof’s wundervolle Tastentöne stimmen den nächsten Song an: KILLER QUEEN und am Ende des sich anschließenden BICYCLE RACE, ließ Susann die Fahrradklingel ertönen. Diese sträubte sich anfangs jedoch ein bissel, so dass ich schon Angst hatte, Susann könne sich die Finger brechen. Fluppte dann aber doch alles wunderbar und so konnte zu FAT BOTTOMED GIRLS übergegangen werden.

ANOTHERONE BITES THE DUST mit Roy’s Solo durfte natürlich nicht fehlen und alle Bänke sowie auch der Raum vor der Bühne hatten sich mittlerweile gefüllt.
Die nächsten drei Lieder habe ich besonders genossen, weil sie an diesem Abend irgendwie besonders gut rüber kamen: SAVE ME, YOU’RE MY BEST FRIEND und GOOD OLD-FASHIONED LOVERBOY.

Es wurde nicht gestoppt, denn es ging gnadenlos weiter mit DON’T STOP ME NOW, TIE YOUR MOTHER DOWN und HARD LIFE.
Es dämmerte mittlerweile in Niederbayern und ich kann mal wieder nur ein Riesen-Lob an Rafi aussprechen: Sensationelle Lightshow! (wenn auch Christof viel zu oft im "Nebel des Grauens" verschwand ;-) )

Pause und somit Zeit, sich diverse Pullover und Jacken über zu ziehen, denn es war doch recht schattig geworden und dementsprechend waren wir froh, als die Show weiter ging, so dass wir uns wieder warm tanzen und singen konnten.

I WANT IT ALL… A KIND OF MAGIC… ja, das war es wohl, als Susann dann nach vorne trat und gemeinsam mit Mirko UNDER PRESSURE und THESE ARE THE DAYS anstimmte. Die Zuschauer waren begeistert und durften diese Begeisterung dann auch gleich im allseits beliebten “Uhuuhuuuuuu…“ bei GREAT PRETENDER zum Ausdruck bringen.

Melancholisch wurde es dann, als Mirko „TOO MUCH LOVE WILL KILL YOU“ traumhaft schön Richtung Publikum schmetterte, bevor dann die Aufforderung kam, die Popos zu schwingen. Yes…YOU DON’T FOOL ME und LIVING ON MY OWN. So geiiiöööööllll... Die einzelnen Soli’s zauberten die pure Begeisterung auf die Gesichter der Zuschauer, gefolgt von verträumten Augen bei WHO WANTS TO LIVE FOREVER und anschließend tosendem Beifall für diese Glanzleistung.
Eine Steigerung war für viele undenkbar, bis Frank dann zu seinem GITARRENSOLO ansetzte. Einfach nur mal wieder: Wow!

BOHEMIAN RHAPSODY signalisierte uns, dass so laaaangsam wieder das Ende nahte, aber natürlich nicht, bevor 80.000 Hände bei RADIO GAGA gen Himmel gestreckt wurden.

Kurze Verschnaufpause… bis es dann hieß: SHOW MUST GO ON.
Ja, das fanden wir auch. Und wie die Show dann on ging, denn es folgte SHEER HEART ATTACK. Die Band war den ganzen Abend schon zu vielen Scherzen und jede Menge Action aufgelegt, aber was dann auf der Bühne abging, war wieder der absolute Hammer und man hatte das Gefühl, gar nicht alles beobachten zu können, was in den folgenden Minuten geschah.
Komplett den Überblick verlor man dann jedoch bei dem Versuch, Matthi bei seinem SCHLAGZEUGSOLO beim Schwingen der Sticks folgen zu wollen. Da gingen einem aber gnadenlos die Augen über. Der Typ ist einfach grandios!

WE WILL ROCK YOU… ja, das haben sie wohl getan und es war nach gefühlten 30 Minuten schon wieder Schluss, als WE ARE THE CHAMPIONS ertönte.
Unter tosendem Beifall verließ die Band die Bühne, Susann bekam noch ein Blumensträußchen gereicht und da weder das Publikum noch der Veranstalter die Queen Kings so ohne weiteres gehen lassen wollten, betraten Christof und Mirko zu unserer Freude nochmal die Bühne und stimmten LOVE OF MY LIFE an.
Ein ungewohntes Bild bot sich uns dann, als Frank, ohne Gitarre, dafür aber mit Mikro bewaffnet, aus dem Hintergrund heran schlich und mit Mirko eine herrliche „Ich-schmachte-dich-jetzt-mal-gnadenlos-an“-Nummer auf die Bühne legte. Was blieb, war pure Euphorie bei den Zuschauern und die Erinnerung an ein Wahnsinns-Konzert im niederbayerischen Tann.

Umhüllt vom Nebel - "des Grauens"


Roy - auf'm Sprung


Charming Boy - Matthi


Wilde Gefechte - auf der Bühne


30.08. Kandel

Nachdem ich relativ gut geschlafen und gefrühstückt hatte, überlegte ich mir am nächsten Tag, ob ein Zwischenstopp beim Stadtfest in Kandel zeittechnisch gesehen für mich noch machbar war. Hmmm… Navi befragt… ca. 30 Minuten „Umweg“ zum direkten Weg zurück nach Bonn… passt… wird mitgenommen! (Erwähnte ich schon, dass ich manchmal ziemlich bekloppt sein kann?)

Die Staumeldungen ließen nichts Gutes erahnen, war doch überall der letzte Ferientag angebrochen und der gnadenlose Rückreiseverkehr gestartet. Na ja gut, Navi hat ja eine automatische Stauumfahrung, die auch wirklich gut funktionierte. Ich wurde über einige Land- und Schnellstraßen herrlich um die ersten Staus drum herum geleitet und ich war relativ entspannt… ähm… ja… bis ich auf einmal ein Ortseingangsschild mit der Aufschrift "München – Landeshauptstadt" las und auf die Allianz–Arena zufuhr.
Da hab ich aber mal nicht schlecht gestaunt. Hilfeeee! Isch möschte das nischt!
Nach einigem Gekurve rund um München herum, leitete mich mein Navi dann auf die richtige Autobahn und geradewegs in einen 16 km langen Stau. Na ja gut, die Fahrt nach Kandel zog sich dann doch etwas hin, aber irgendwie standen überall die Autos auf den Autobahnen, wenn man den Vekehrsmeldungen lauschte und so war ich doch ziemlich platt, als ich in dem schönen Städtchen ankam. Aber gut, wenn man schon mal da ist… *hüstel*.

Die Band hatte ebenfalls einen langen Weg hinter sich gebracht, als sie endlich in Kandel eintraf, was sie aber nicht davon abhielt, auch dort die Menge zum Kochen zu bringen. Die Setliste wurde (bis auf „Sheer Heart Attack“) vom Vorabend übernommen und Mirko erzählte noch die ein oder andere Anekdote von Roy’s wilden Träumereien bzw. seiner Vorfreude auf Kandel.
"Kan(n)del Liebe Sünde sein…" *lach*.

BICYCLE RACE wurde diesmal ohne Klingel dargeboten, denn die hatte man im niederbayerischen Tann vergessen. Das "Schmacht-Duett" von Frank und Mirko wurde mittig ins Programm übernommen und auch hier waren die Zuschauer restlos begeistert.
Ebenso natürlich auch von Matthi und den Aktionen vor und hinter seinem Schlagzeug.

Als die letzten Töne angestimmt wurden, hatte man das Gefühl, auf dem restlichen Stadtfest herrschte gähnende Leere, denn alles stand bei den Queen Kings vor der Bühne und klatschte, sang, tanzte und feierte.
Für mich stand am Ende noch eine zweistündige Heimfahrt an, die aber, in Erinnerung an dieses tolle Wochenende, kein Problem mehr darstellte. Ich liebe es, manchmal ein bisschen bekloppt zu sein. ;-)

LG
Claudi

Kandel - im Ausnahmezustand


Mirkos Anekdötchen - von Roy's Träumchen


Ihre Stimme verzauberte Kandel - Susann


Und er eroberte wieder die Herzen im Sturm - Matthi


Heute ohne Nebel - Sonnenschein Christof


Love of my life - aber bitte nicht zu nah


Sommerhoffpark
Open Doors...
HaftungsausschlussKontaktImpressum