StartseiteKonzertberichte



November 2009.
Bei jeder Fahrt durch den Ort prangten mir Plakate entgegen, die verkündeten, dass die "Queen Kings" am 28.11. hier in Hellenthal ein Konzert geben würden. Ich kannte die Band schon von einem anderen Auftritt (Bad Münstereifel, Dezember 2007), ich fand sie auch klasse, aber dort hatte das für mich Drumrum irgendwie nicht gepasst und deswegen - Asche auf mein Haupt - musste ich tatsächlich noch überlegen, ob ich das Konzert hier überhaupt besuchen wollte. Es war ungefähr so wie im Sommer 2005, als "Queen & Paul Rodgers" im Kölner Rhein-Energie-Stadion spielten, wo ich zuerst auch eine halbe Ewigkeit lang überlegte ob ich überhaupt Karten besorgen soll und als ich die Karten nach einem langen inneren Kampf mit mir selbst endlich hatte, kam ich mir wie ein Verräter vor, denn Paul an Freddies Stelle??? Das konnte nicht sein, das durfte nicht sein und das durfte es nicht geben. Es wurde zwar immer wieder betont, dass man ihn nicht "ersetzen" wolle, aber sorry, bei mir wollte das
offenbar nicht ankommen. Ich bin seit ***zensiert***  ;) Jahrzehnten Queen- und Freddie-Fan, da kann man nicht einfach jemand anderen an seine Stelle setzen, basta, fertig, nichts geht mehr.

Das Konzert in Köln war dann aber trotzdem ganz gut :)

Doch zurück in die Eifel, zurück ans Ende der Welt, zurück nach Hellenthal.
Der hiesige Konzertbesuch wurde nämlich auf eine eher ungewöhnliche Weise begleitet, denn in diesem Jahr habe ich Freddie an seinem Todestag auf eine ebenfalls eher ungewöhnliche Weise gehuldigt: Mit einem Travelbug. Keine Angst, ich erklär schon noch, was das ist und was das alles bedeutet, aber dafür muss ich ein wenig ausholen :)

Ein Travelbug ist eine Art Wandergegenstand, der in der Geocaching-Szene Verwendung findet. Geocaching selbst ist sowas wie eine weltweite Schatzsuche mit GPS, wo man mit Hilfe von Navigationsgeräten, Koordinaten, Rätseln und Hinweisen sogenannte "Dosen" findet, die andere Geocacher in Feld, Wald und Flur versteckt haben. Das ganze wird zentral übers Internet koordiniert, jeder kann mitmachen und es macht einfach Spaß. Besonders interessant jedoch sind diese Wandergegenstände, denn sie werden mit einer bestimmten Aufgabe versehen, sind offiziell registriert, wandern so von einer Dose zur nächsten und die ganze Geocachinggemeinde hilft dann mit, dass diese Aufgabe erfüllt werden kann. Da jeder, der ihn mitnimmt, dieses im Internet dokumentiert, kann man immer genau sehen, wo sich der Travelbug gerade befindet, welchen Weg er schon zurückgelegt hat und so weiter und so weiter.

Mein Freddie-Travelbug heisst "Lily of the Valley" und hat die Aufgabe, nach London zum Logan Place 1 zu reisen, dort fotografiert zu werden und dann wieder in sein Zuhause zurück zu kehren. Zu Hause ist er natürlich hier bei mir, aber da das im Spiel nicht gilt, habe ich ihm halt eine Dose, auch "Cache" genannt, gewidmet, von wo aus seine Reise am 24.11. diesen Jahres startete und wo sie hoffentlich nach seinem London-Trip auch irgendwann wieder enden wird.  

HIER könnt ihr euch ein paar weitere Informationen über meine Lily sowie ein Foto von ihr ansehen und HIER dann die Infos über "Lilys Home", nämlich den von mir gelegten Cache "Made in Heaven".
Wer mehr dazu und darüber wissen möchte, kann mich gern anmailen, ich beantworte jede Frage :)

So. Nach diesem Exkurs kann ich dann aber mit dem eigentlichen Thema weitermachen, denn wie schon erwähnt wurde diese Dose exakt am 24. 11. aktiviert und ich habe das in einer Stimmungsmischung aus Novemberblues, Freddie-Traurigkeit, Wehmut und tiefstnurdenkbarer Verehrung regelrecht zelebriert. Und als ich dann vom Ort des Geschehens wieder nach Hause fuhr, wusste ich, dass ich all dem mit diesem Konzert die Krone aufsetzen wollte, denn einen besseren und schöneren Abschluss hätte es dafür ja gar nicht geben können.

Also ging's dann am 28. auf in die hiesige Grenzlandhalle.
Die Stimmung war schon bei den Vorgruppen bombig, wobei die BAP-Coverband an das 1A-Westernhagen-Cover meiner Meinung nach nicht ganz rankam, ist ja nun aber Geschmackssache und was soll's, es hat gerockt. Und dann war es gegen Mitternacht endlich so weit: ONE VISION.

Ich hatte das Gefühl, dass der ganze Saal im Nullkommanix mitgerissen wurde, und ich weiss nicht, was da passiert ist, ich weiss nur, DASS es passiert ist, denn innerhalb von ein paar Sekunden war es auch um mich geschehen, mich hielt nix mehr auf dem Boden, wir standen ziemlich weit hinten und ich wollte doch auch was sehen, also bin ich auf einen Tisch am Rand geklettert und mir war sowas von egal ob der jetzt vielleicht zusammenbricht oder nicht, Hauptsache ich seh was und Hauptsache die Post geht ab.

Und das ging sie.
2 Stunden lang, ohne Pause und Leute, das waren 2 wunder-wunder-wunderschöne Stunden, von denen ich jede einzelne Sekunde genossen und förmlich in mich aufgesogen habe und mit jedem Song wurde es intensiver. Den Satz "Die Stimmung ist hier so gut, dass dahinten schon auf dem Tisch getanzt wird" *WINK* werde ich genau so wenig wieder vergessen wie das Gefühl, wo mich genau im richtigen Moment die Scheinwerfer endlos geblendet haben und überhaupt, es war ob des Drumrums, welches diesmal sowas von passte, einfach nur geil. Wie ein Rausch und inzwischen schäme ich mich auch dafür, dass ich überlegen musste, ob ich überhaupt hingehe *zugeb*

Die Setlist hab ich mir im Detail nicht gemerkt, denn ich war viel zu beschäftigt damit, jeden Ton, jeden Akkord, jedes Solo, jede Geste und jedes gesungene Wort zu geniessen. Ich weiss nur, dass die Zeit viel zu schnell vorbei war und dass für meine Begriffe viel zu früh das unausweichliche Ende mit Rock You und den Champions eingeläutet wurde, also der Tisch hätte sicher noch weitere 2 Stunden durchgehalten und ich war sicher nicht die einzige, die durchaus noch laaaaaaaaaaaaaaange hätte weitermachen können *g*

Was soll ich sagen...
Ihr wisst ja selbst, dass die Band einfach weltklasse ist und was es mit einem macht, wenn man sie so live erlebt. Ich hab zwei Anläufe gebraucht um das auch endlich mitzukriegen, aber ich schwöre, dass ich nie wieder "Äh, geh weg, nicht noch sone Queen-Nachmacherei" oder irgendwas in dieser Richtung sagen werde, denn liebe Queen Kings, ihr werdet das schon unzählige Male gehört haben aber ich sag's trotzdem nochmal: Es ist einfach phantastisch, was da von euch allen an Spielfreude rüberkommt, ihr habt's einfach drauf, DANKE für eure geniale Musik und DANKE dafür, dass ihr Freddie so ein bisschen wieder zu uns bringt, weil Mirko ihn nämlich nicht wie so viele andere imitiert, sondern honoriert. Das mit dem "Charisma" ist nicht nur PR-Geschwafel sondern tatsächlich wahr und "More than a Tribute", das trifft's voll ins Schwarze.

JAAAAAA, ich hab's begriffen :)

Lediglich eins hätte ich mir noch so sehr gewünscht:
LOVE OF MY LIFE.
Aber man kann nunmal nicht alles haben und so hoffe ich darauf, dass ich LOVE OF MY LIFE am 13.12. in Köln erleben darf, denn so schnell kann's gehn, ich hab mir die Karten dafür nämlich gleich montags drauf gesichert......

geschrieben von ULI
(- die mit den vielen Lieblingssongs... ich kann mich gar nicht für einen oder zwei entscheiden, also da wären:

THE PROPHET'S SONG
THE MARCH OF THE BLACK QUEEN
ANOTHER ONE BITES THE DUST
ONE VISION
FAT BOTTOMED GIRLS
'39
LILY OF THE VALLEY
THE GOLDEN BOY
GUIDE ME HOME
MOTHER LOVE  
und natürlich BOHEMIAN RHAPSODY, WHO WANTS TO LIVE FOREVER und LOVE OF MY LIFE *schluchz* )




Susann und Mirko im Duett - Gänsehautfeeling pur


Heimspiel für ihn - Jochen am Schlagzeug


Mit ihrer Hammer-Stimme - riss Susann einfach alle vom Hocker


Atemberaubende Klänge - bei Franks Gitarrensolo


Die Akteure des Abends versammelt - gemeinsamer Abschied


Da rockt das Zelt
Strömender Regen
HaftungsausschlussKontaktImpressum