StartseiteKonzertberichte



So, ein fantastisches Wochenende liegt hinter uns und möchte verarbeitet werden.
Und wie geht es am besten? Man schreibt einfach seine Erlebnisse und Empfindungen auf.

Womit wir auch schon beim Thema wären: Die Empfindungen!

Wie ich auch schon ins Gästebuch geschrieben habe, hat mich der Tod von Bernie sehr betroffen gemacht. Es ist ja nicht so, als wenn ich ihn persönlich gekannt hätte. Ab und zu habe ich ihn auf den Konzerten bei der Arbeit gesehen. Aber er gehörte mit dazu, und deshalb ist es ein Verlust.
Wie hat Ursula es so schön ausgedrückt? „Am Sonntag habe ich noch nach oben zu den Technikern geschaut um zu sehen, ob Bernie wieder dabei ist. Ich habe ihn nicht gesehen. Doch wenn ich etwas höher geschaut hätte...?“
Mach´s gut, Bernie!!!!

Ihr werdet sicher verstehen, dass es nicht ganz einfach ist, nun einen Übergang zum eigentlichen Konzertbericht zu finden, aber ich werde es versuchen.

Um es ganz einfach auszudrücken: GIGANTISCH!!!
Nach jedem Konzert denke ich, besser geht es einfach nicht. Aber was die Band am Wochenende gezeigt und geleistet hat, ist mit Worten kaum noch zu beschreiben. Einfach nur richtig geil.
Die Stimmung schwappte trotz Sitzplätzen sehr schnell zu uns herunter. Aber wer öfter im Südbahnhof ist, der kennt das ja.

Allein das Warten vor der Türe, das Beobachten der Menschen die in Massen in den Vorraum strömen ist schon ein Vorgeschmack auf das, was uns erwartet. Samstag abend war der Ansturm noch nicht ganz so groß. Ich stand als erstes vor der Tür und konnte meinen Platz bis zum Einlass verteidigen. (War ja nicht schwer) Alles lief gesittet ab und es gab keinen Ärger!!
Man merkt doch, dass die Fans der Queenkings in der Regel keine 15 Jahre mehr sind.
(Obwohl wir uns manchmal so fühlen.....) (Keine bösen Kommentare bitte!!)

Dann endlich war es soweit. Die Türe ging auf und wir stürzten die Treppe hoch. (wie war das noch mit dem Alter?)
Oben angekommen die große Erleichterung. Wir konnten unsere angestammten Plätze beziehen.
Die Anspannung wich und ich freute mich auf einen tollen Abend.

Wißt Ihr, was ich immer ganz toll finde?
Selbst, wenn man alleine auf ein Queenkings – Konzert geht, ist man trotzdem nie lange alleine. Man lernt immer neue, nette Leute kennen, mit denen man dann einen Riesenspaß hat.
An dieser Stelle einen lieben Gruß und ein Dankeschön an Anja, Anja, Michi, Heike, Anke,
Gisela, Ursula......... Ich hatte schon lange nicht mehr so einen Spaß bei einem Konzert.
Diese erste Reihe hätte ich gerne öfter.

Aber dann ging es endlich los.
Mit „One vision“ kam die Gänsehaut wieder.
Auch an diesem Wochenende wurden viele Titel gespielt, die wir bisher noch selten gehört hatten. Die möchte ich Euch gerne aufführen. Alle anderen Titel spare ich hier an dieser Stelle, denn ein ganzes Wochenende schriftlich aufzuführen, würde etwas zu lange dauern.
„Lazing on a sunday afternoon“, „Flash Hero Flash“, „Princes of the Universe“, „White Queen“, “Mr Bad Guy”.

Wobei die Höhepunkte sicherlich die Auftritte des Streicherquartetts “La Finesse” und der einzigartigen, fantastischen, wunderschönen Christine Gogolin waren.

Die Streicher untermalten auf eine Gänsehautfördernde Art folgende Titel: „Show must go on“, „Mr. Bad Guy“ und „Who wants to live forever“. Aber eines darf ich dabei natürlich nicht unerwähnt lassen: Roy packte seinen Kontrabass und zeigte uns, was man mit diesem „Riesengerät“ alles anstellen kann. Klasse. Mal was ganz anderes. Lob, Lob!!!!

Und dann erschien Christine. Sie schwebte förmlich auf die Bühne. Samstag in einem wunderschönen Kleid. Sonntag in einem noch schöneren Kleid. Sie erfreute uns mit „Barcelona“, „Guide me home“ und „The golden Boy“. Gänsehaut und feuchte Augen wohin man auch schaute. Sie ist einfach nur faszinierend und bekam Standing ovations, die sie sich wirklich verdient hatte.
Doch darüber sollten wir unser Goldkehlchen Susann nicht vergessen. Auch sie ließ ihre Stimme ertönen und verzauberte uns mit Mirko.
Liebe Susann, auch wenn Du fast immer im Hintergrund stehst, wir freuen uns über jeden Ton von Dir!!!!

Am Samstag gab es leider kein Schlagzeugsolo von Matthi, aber dafür konnten wir bei „Sheer heart attack“ unsere Haare fliegen lassen. (Was wir auch ausgiebig taten)
Aber am Sonntag tobte sich Matthi wieder so richtig aus. Wir hätten am liebsten noch länger zugehört und zugesehen, aber irgendwann war leider wieder Schluss und die ersten Töne von „We will rock you“ ertönten.

Nun freue ich mich auf weitere, hoffentlich genauso schöne Konzerte. Das Jahr hat ja gerade erst angefangen und es warten noch so einige Termine auf uns!!



geschrieben von Tatjana

Die Queen Kings im Südbahnhof - immer etwas Besonderes


Nein, kein Chinese am Schlagzeug - sondern "nur" unser Matthi


Tolle Atmosphäre - mit Megabass und Streichern


Christof und Frank - bei der Arbeit


Sommerhoffpark
Strömender Regen
HaftungsausschlussKontaktImpressum