StartseiteKonzertberichte


Lange drauf gefreut, und schon wieder vorbei. So ist das nun mal. Aber es war wie immer ein Erlebnis.
Wie geplant, trafen die Mädels frühzeitig bei mir ein. Nach Kaffee und Kuchen gabs noch ´nen leckeren Caipi, bevor mein Mann uns nach Klein-Auheim fuhr. Wir hätten auch nicht mehr selber fahren können. Dort angekommen trafen wir auf Einar, Ursula, die Anjas, Klaus und Claudi. (jemanden vergessen? Überleg..... ich glaube nicht)

Es war irre warm im Zelt, also lieber wieder raus, und noch was trinken. Am Getränkestand trafen wir Mirko und Christof. Ein kurzes Pläuschchen und sie waren wieder weg.
Nach und nach trafen dann immer mehr Leute ein und die Luft wurde immer schlimmer. Nur nicht mehr rausgehen, sonst erschlägt es uns beim Wiedereintritt.
Auch einige aus meinem Chor hatten sich angekündigt und trafen nacheinander ein. Schön, denn durch das Jubiläum meines Chores habe ich die Band 2007 erst kennen gelernt.

Die Vorgruppe „Second Spring“ begann mit ihrem Konzert. Eigentlich aus meiner Region, aber noch nie vorher gehört. Aber ich wusste von vielen, dass die gut sind. Sie gaben sich auch wirklich alle erdenkliche Mühe. Der Sänger gab alles, kam immer wieder von der Bühne und versuchte, die Menschen anzuheizen. (Eigentlich war es heiß genug)
Immer wieder ein Blick auf die Uhr. Und dann! Endlich! Der Umbau!
Nur nicht wie die Teenager nach vorne stürzen. Langsam.
Einige aus meinem Chor grinsten schon, als ich mich fertig machte!
Ganz unauffällig machten wir eine Polonaise und schoben uns so vor die Bühne. Geschafft! Diese Plätze sind uns.
War aber kein Grund zur Eile gegeben. Wie so oft, standen wir erst mal alleine da rum. Aber als dann die Band auf die Bühne kam, standen auch die letzten auf und strömten zum Ort des Geschehens.

Es dauerte auch nicht lang und Mirko hatte mal wieder alle in ihren Bann gezogen. Wo man auch hinsah, die Leute sangen mit. Aber es war warm!!!
Mirko tropfte schneller, als man schauen konnte und auch bei Rolf zeigten sich die ersten Tropfen.

Hier einige Titel, die die Band zum Besten gab: „Seven seas of Rhye“, „Spread your wings“, Bicycle Race“, Play the game“, „Too much love will kill you“, „Mr. Bad Guy”. Aber auch “Headlong” und “Hammer to fall” durften nicht fehlen. Natürlich belohnte Susann uns mit ihrer Stimme und ließ „Heaven for everyone“ erklingen. Großes Lob gab es von allen Seiten, als man die Rhapsody anstimmte.

Das Bass-Solo von Rolf ließ die Menge erstarren. Es war mal wieder so ganz anders als sonst. Außerdem schien er überhaupt nicht mehr aufhören zu wollen. Einfach nur GEIL!!
Den Vogel schoß jedoch Matthi ab. Ich meine, wir kennen ihn ja schon, und wissen, wie er loslegen kann. Aber was dieser Kerl am Samstag mit seinem Schlagzeug anstellte, kann man wirklich nicht beschreiben. Gigantisch, phänomenal, einmalig.....Mir fehlen die Superlative.
Ein Stick musste dran glauben, so drosch unser Matthi Schmidt (mit dt) auf sein Instrument ein. (Danke Matthi, den halte ich in Ehren!!)
Ansonsten gab es noch Schreie der Begeisterung, als Rolf seinen Bass zum Leuchten brachte. Tja, so ein geiles Gerät.....

Und dann war auch schon wieder Schluss. Es war auch spät geworden. Aber nicht wesentlich kühler.

Mädels: Es war klasse mit Euch. Danke! Danke auch an die Band! Wie immer, spitze.



geschrieben von Tatjana


Zwischendurch mal was Ruhiges spielen - zum Durchschnaufen


Respekt - Matthi trotz Hitze mit Hemd und Schlips


Schonmal auf Holland einstimmen - Mirko bei "Bicycle Race"


Immer zu Scherzen aufgelegt - Roy und Mirko


Einfach be- und verzaubernd - Susann


Nicht nur diese beiden schwitzten - Drazen und Mirko


Ein buchstäblich heißes Duett - Susann und Mirko


Schwitzte unbemerkt im Hintergrund - Christof


Achtung wild - trotz Hitze - Roy


Im Zelt war es nicht heiß genug - Matthi setzte noch einen drauf


Session No. 1
Unplugged im Kurtheater
HaftungsausschlussKontaktImpressum