StartseiteKonzertberichte


Hach, endlich ist es wieder soweit. Nach einer gemütlichen Dusche geht’s ins Auto und ab nach Flörsheim. Große Vorfreude!!! Mal sehen, wer heute so alles kommt. Von einigen weiß ich es ja, aber manchmal erlebt man doch die ein oder andere Überraschung.
Ups! Ich bin schneller da, als gedacht. Aber die freundlichen Veranstalter haben ein Einsehen und lassen mich in den Vorraum. Da ist es etwas wärmer und vor allem: Trocken!! In der Halle tobt sich unsere Band schon aus. Soundcheck. Mann, ist das laut. Da wackeln die Wände und die Türen vibrieren. Gute Zeichen? Gut drauf heute?? Dann: Ruhe! Gespenstisch! Hihi! Einer nach dem Anderen kommt raus. Nette Begrüßung der Band. Ein kleines Pläuschchen und fort sind sie. Noch ne Runde an der Matratze horchen. Naja, haben sie sich ja auch verdient. Und außerdem wird es ein langer Abend. Christof bleibt da. Ebenso KAI! Jawooohl!! Heute ist Rolf nicht da. Aber Kai!! Und darauf freue ich mich schon. ( Nein, nicht falsch verstehen, aber ich habe Kai schon lange nicht mehr mit den Queen Kings gesehen. Und ich bin gespannt, was er inzwischen drauf hat.)

Im Vorraum wird es allmählich voll. Brigitte ist auch schon da. Nebst Göttergatte. Michi und Heike stehen draußen. (Wir müssen draußen bleiben.....hihihi) Tja, wer raucht, friert....
Nun geht wirklich niemand mehr in den Raum, und der Veranstalter öffnet die Türe. Noch kurze Taschenkontrolle und rein in die Halle. Hm, noch nicht wirklich viel los. Naja, erst mal auf die Tribüne und setzen. Auch Anke trudelt ein. Große Überlegung. Sitzen bleiben oder schon hinstellen und Platz reservieren? Ich entscheide mich für zweites und stelle mich auf meinen Platz. Das hätte ich besser nicht gemacht.

Die erste Band: Critical Load. Junge Burschen, LAUTE Musik!! Für mich zu laut. Und ich stand direkt vor einem der Lautsprecher. Da hilft nur eins: Taschentuch ins Ohr. (nur ein Stück, nicht das Ganze...tststs) Besser. Die Band war wirklich nicht übel, aber nicht unbedingt meine Musik Und wenn ich mich in der Halle so umsehe... Viele „Ältere“ Herrschaften. Wohl auch nicht so wirklich die Generation für diese Art von Musik. Aber gut. Die Geschmäcker sind verschieden, und so fanden sich doch einige, die anscheinend total begeistert waren und viele Texte mitsingen konnten.

Umbaupause

Als nächstes kam Abba-Fever auf die Bühne. Ich liebe Abba!!!
Ich habe es zwar schon besser gehört, aber der Stimmung tat das keinen Abbruch. Alle waren gut drauf, und wir hatten unseren Spaß. Gell, Heike???

Wieder Umbau!!

Und dann!! Power!! „One vision“ und alle waren hin und weg. „Tie your mother down“, “I want to break free” heizten uns kräftig ein. Alles andere war vergessen. Es zählten nur „unsere“ Musiker auf der Bühne. Der Funke sprang sofort über und die Menschenmassen, die inzwischen in der Halle waren, rückten wie von alleine nach vorne. Mussten die anderen Bands noch locken, ging es hier wie von selbst. Und so ging es auch schwungvoll weiter. Nach einer kurzen Atempause bei „Somebody to love“ schmiss Mirko uns „ Killer Queen“, „Fat bottomed girls“ und „Hammer to fall“ um die Lauschlöffel.

Nee, wat waren die jut druff!! Und Kai versprühte gerade zu eine Riesenfreude. Ich glaube, das hat ihm Spaß gemacht. Oder, Kai?! Dein Solo: Der Hammer!!!!
Nach „Love of my life“ (wieder traumhaft schön) wurden die Pferde gesattelt. Im Galopp ritten wir durch „ 39“, nur um bei „Anotherone bites the dust“ leuchtende Augen zu bekommen. Kai, ich danke Dir! Du warst wirklich große Klasse. (Verzeihung, Rolf...)
Aber auch Susann verzauberte uns mal wieder bei ihren Liedern. Alles in allem waren alle super gut drauf. Ohne Pause wurde weiter gerockt. Didab Didab!!!
Die Haare flogen diesmal nicht erst bei der „Rhapsody“. Alles lud heute zum schütteln ein. Leider konnte ich Lothar nicht sehen. Der stand an der Türe. Aber gefühlt habe ich es.....
Matthi entwickelt sich immer mehr zu einer Bühnensau. (Tschuldigung) Wer da nicht mitgeht, fühlt nichts.

Aber wie immer geht so ein Abend viel zu schnell vorbei. Um 23.15 Uhr waren sie dann fertig, und mussten ganz schnell die Bühne räumen. Denn danach kam noch eine Band.
Schnell noch die Setlisten einkassiert. Noch ein Autogramm von Kai geholt, kurz verschnauft, noch etwas palavert und dann in der Schlange zum Klo anstellen. Sicher ist sicher. Außerdem musste ich schon die ganze letzte Hälfte des Auftritts. Aber rausgehen? Never! Kurze Verabschiedung von Drazen, Christof und Matthi.

Nun muss ich wieder etwas warten. Aber das Rex wartet auch schon.


geschrieben von Tatjana

Love of my Life - immer wieder ein Genuss


Susann und Kai - der die Vertretung für Roy übernahm


Schönes Licht für unseren Sonnenschein - Christof


100 %ig bei der Sache - Drazen


Matthi ließ sich feiern - zurecht!


Konzert mit Beigeschmack
Die Post ging ab...
HaftungsausschlussKontaktImpressum