StartseiteKonzertberichte



- Queen Kings-Wochenende -

Sonntag morgen, 8 Uhr. Die Frisur sitzt (zumindestens noch!!). Der Kaffee ist im Thermobecher, da kommt eine sms von ?????? „Der Kuchen ist verbrannt“
Toll, also kein Käsekuchen zum Frühstück. Aber es gibt ja noch Mäcces. Lecker!!
Ab ins Auto, hab Hunger.
8.20 Uhr. Super, da fahren zwei Autos weg und ich habe einen tollen Parkplatz direkt um die Ecke. Und diesmal nicht auf einem Taxi-Platz. Kein Knöllchen!
Alles eingepackt, und hinein in den Südbahnhof. Gisela und Heidi sind schon da.
Großes Hallo. Und jetzt: Croissants kaufen, Kaffee trinken.
Nun ist es besser.
Nach und nach treffen auch die anderen ein. Michi, Petra (die war nur kurz mal weg),
Anja und Anja, Ursula, Einar.........

Und dann beginnt das, was wir eigentlich hassen, aber bei einem Konzert im Südbahnhof schon dazu gehört: WARTEN!!!! WARTEN!!!!
Panik: Welche Tür wird geöffnet, kommen wir schnell hoch, ist „unser“ Platz noch frei?? Das sind echte Probleme, das kann nur jemand verstehen, der genauso bekloppt ist, wie wir.
Das meinte dann auch das Ehepaar Schlegel, als sie an uns vorbei gingen. Aber wir stehen dazu.

Diesmal ging die Zeit irgendwie schnell rum, denn auf einmal war der Vorraum voll und die Uhr sagte uns nur noch 10 Minuten Wartezeit voraus. Aber die ziehen sich unendlich. Alles ist organisiert: Wer hält wem einen Platz frei, Anja trägt meine Tasche hoch, damit ich beide Hände frei habe. (Total bescheuert, was? Gehört aber auch dazu)

Und dann ist es soweit. Die Türen öffnen sich. Da werde selbst ich schnell und stehe als erstes oben. Stühle umgekippt, Tasche auf die anderen Stühle. Aber auch die anderen sind so schnell, dass ich nicht lang reservieren muss.

Puh. Geschafft. Es kann losgehen. Noch schnell die Bestellung bei Wally aufgegeben, Stuhl in Position bringen, die ersten Töne erklingen.
„Tie your mother down“, „Seven seas of Rhye“, „White Queen“, „Fat bottomed girls“, alles ist gut!!!
Nach der ersten Pause: “I want to break free” und “Now I´m here”. Alle singen mit. Mirko scheint zufrieden. Und dann, oh mann, wie geil: „The world we created“ Schon lange nicht mehr gehört, und immer wieder schön. Gänsehaut.
Zwischendurch ein super tolles Bass-Solo von „THE“ Rolf Sander. Abschluss des zweiten Teils: „Too much love will kill you“. Essenspause.

Endlich mal wieder „These are the days“, gefolgt von „Staying Power“ und „No one but you“ . Als dann “Bohemian Rhapsody” kam, war uns klar, es ist fast zuende. Schade. Wo wir doch gerade zu Höchstform auflaufen. War eine Bombenstimmung im Saal.

Zugabe: Häh? Was ist das? Der Text kommt mir ja bekannt vor, aber was ist das???
Wow, Genial: „Hammer to fall“ als Schmuseversion. Wie geil ist das denn? Aber nicht lange. Denn Drazen griff in die Saiten und ließ den Südbahnhof beben.
Tja, dann kam das Unvermeidliche: „We will rock you“ und „We are the champions“.
Aber morgen bin ich ja wieder da.


geschrieben von Tatjana

Gänsehautfeeling - Susann und Mirko


Fühlt sich wohl im Südbahnhof - Mirko


Pianomusik beim Essen? Ein Genuss - vor allem, wenn sie von Christof kommt


Kann nicht nur wild trommeln - sondern auch klasse singen - Matthi


Mit großer und kleiner "Gitarre" - Drazen


Geburtstagskonzert
Ich habe keine Setliste...
HaftungsausschlussKontaktImpressum