StartseiteKonzertberichte



... Ein Ortsname, der bei Mirko einen Scherz nach dem anderen freisetzt...

Aber damit können die Wixhäuser sicher leben. Ich glaube, die haben sicher schon jeden Scherz gehört, der auf ihre Kosten ging. Trotzdem reizt es natürlich und unseren Oberclown erst recht.

Ich freute mich riesig. Endlich ging es wieder auf Tour. Viel zu früh (na so was) stand ich vor der Tür des Bürgerhauses in Wixhausen. Alles war noch in Vorbereitung. Auch die Band war schon fleißig beim Soundcheck.
Und was durfte ich da hören? „I`m in love with my car“ Große Freude. Leider umsonst. Wurde nicht gespielt. Und dann „Innuendo“! Wie geil ist das denn? Wurde auch nicht gespielt. Menno!!!!

Dann kam Anke. Wie schön, ich war nicht mehr alleine. Drinnen herrschte immer noch hektische Betriebsamkeit. Und dann kamen unsere Helden. Und entschwanden gleich wieder. Naja, Hunger hätten wir auch gehabt, aber uns fragt ja keiner.

Also, weiter warten. Es wurde 19.00 Uhr. Keiner da. 19.15 Uhr. Die ersten Leute trafen ein. Nach und nach, sehr spärlich, kamen noch ein paar. Sehr ungewöhnlich. Um 19.30 Uhr sollte Einlass sein.

So, endlich drin. Immer noch sehr wenige Menschen. Dafür umso nebliger. Wo kam denn dieser Dunst her? Erst dachte ich, meine Brille sei beschlagen, aber auch ohne Brille wurde die Sicht nicht besser. Naja, egal. Tasten wir uns halt vorwärts.
Immer mehr bekannte Gesichter kamen herein. Wiederholungstäter. Und weiter warten. Das Konzert sollte ja erst um 21.00 Uhr beginnen. Die Bühne zu hoch zum Draufsetzen. Also setzten wir uns auf den Boden. Wirklich sehr bequem so ein Hallenboden. Aber...wer hilft mir später wieder hoch?

Irgendwann füllte sich dann doch die Halle. Und dann ging das Licht aus. Es ging los! Ach, ich freute mich! In dem Gedanken, dass ich für lange Zeit vorsorgen muss, genoss ich wirklich jeden Augenblick.

Die Songauswahl war mal wieder fantastisch. Da war für jeden etwas dabei. Etwas zum Rocken, dann wieder etwas Ruhiges und danach ein Schunkler. (Millionaire Waltz)
„The world we created“ durfte nicht fehlen. Ebenso wie „Love of my life“.
Schickes Outfit, Herr Bäumer. Mit so Dingern auf der Schulter. Sehr schick!

Mit „Dancer“ und „Anotheone bites the dust“ wurde es wieder flotter und nachdem Susann uns bei „These are the days“ verwöhnt hatte, ging es in die Pause.
Nach geschlagenen 2 Stunden Pause ging es endlich weiter. (Oder war es kürzer? Kam mir endlos lang vor)

„Dead on time“ brachte nach der Pause wieder Schwung in die Hütte. Und „A kind of magic“ hat seit neuestem eine ganz besondere Bedeutung für mich.
Aber dann.......
Ein Stargast!! Christine war da. Mann oh mann. Alleine dieses Erscheinungsbild..... Dieses Kleid...Diese wunderschöne Frau. Und sobald sie den Mund aufmacht, ist jeder verzaubert. WOW!!! „Barcelona“ und „Guide me home“ ließen sicher nicht nur bei mir die
Elefantenpickel entstehen. Traumhaft!
Aber es kann sich sicher jeder vorstellen, dass wir nicht weiter träumen durften. Es wurde gerockt. „Don´t Stopp me now“ und „Staying Power“ weckten uns auf, nur um danach eine ganz besondere Stimmung aufkommen zu lassen. „No one but you“. Ich denke, da machte sich jeder seine eigenen Gedanken.

Tja, und dann war es auch schon fast vorbei. Die Rhapsody und „Radio GAGA“ machten den Anfang vom Ende, und wie jeder weiß, gibt es dann noch die Hymnen „We will rock you“ und, extra für die EM geübt „We are the champions“.

Und dann war es wieder vorbei. Blöd! Einfach nur total doof! Denn ich schaffe es leider erst wieder nach Neu-Isenburg. Und das dauert noch soooooooooo lange.

Deshalb führte mich mein Weg auch am Streichelzoo Wetter vorbei. Ein bisschen vorarbeiten für den langen Entzug. Obs lange vorhält? Man weiß es nicht.

An dieser Stelle: Danke Queen Kings, dass es Euch gibt. Ohne Euch hätten wir zwar weniger Stress, weniger Kilometer und weniger Zeit im Auto, aber auch viiiiiiiiiieeeeeeel weniger Freude, Spaß und geile Musik. Das ist es uns allemal wert!


geschrieben von Tatjana

Zu Scherzchen aufgelegt - Drazen und Mirko


Wie immer beeindruckend - Christof mit den "Zauberhänden"


Wie immer zauberhaft - Ehrengast Christine Gogolin mit Mirko


Und auch er verzauberte mit seinen Gitarrenklängen - Drazen


Time of my Life... is Life...
Let's rock the Sardinendose
HaftungsausschlussKontaktImpressum