StartseiteKonzertberichte


Es sollte heiß werden. Und das nicht nur, wegen der Temperaturen.....

Das Stadtfest in Alzenau. Schon fast eine liebgewordene Tradition im Tourkalender der Queen Kings. Und so machten Steffi und ich uns auf, das Fest zu genießen.
Früh genug, dass wir in Ruhe noch etwas essen und herumschlendern konnten. Die Band, die gerade spielte, war eh nicht unser Fall.

Die nächste Gruppe war die Boom-Gang. Kam uns irgendwie bekannt vor. Und dann kam Anke drauf. Die waren doch letztes Mal schon da... Stimmt. Vor zwei Jahren standen die Jungs schon einmal auf der Stadtfest Bühne. Super Truppe. Macht echt Spaß! Uns wurde nicht langweilig. Aber die Massen zogen nicht mit. Hinter uns war jede Menge Platz. Auch auf Bitten des Sängers, doch mal näher zu rücken, wurde es nicht besser. Egal. Wer nicht will, der hat schon.

Und dann kam der Augenblick, auf den wir schon sooooo lange gewartet hatten. Die Sprecherin kündigte die Queen Kings an.

Mit „Tie your mother down“ ging es schon gut los.

Komisch! Eben war noch Platz hinter uns und jetzt????? Alles voll. Kein Platz mehr.
So ist das richtig.

Neben den öfter gespielten Titeln verwöhnte uns die Band mit „Death on tow legs“ „Las Palabras de Amor“ und „Innuendo“. Das hatte ich schon ewig nicht mehr gehört. Einfach nur geil. Das darf ruhig öfter kommen.
Nach „Spread your wings“ wurde das Feuerwerk angekündigt. Dieses jahr stand es unter dem Motto: Das Jahr des Drachen. Ganz nach dem Chinesischen. War sehr schön, aber ich hätte es eigentlich schöner gefunden, wenn das Feuerwerk auf der Bühne weitergegangen wäre. Aber so ist das hier in Alzenau. Für jeden etwas.

Dann ging es weiter. Und wie immer nach einer Pause, wurde es vorne noch enger, als es ohnehin schon gewesen war. Nun konnten wir uns kaum noch bewegen.

Der Stimmung tat das allerdings keinen Abbruch, denn mit viel Schwung ging es weiter. „Dead on time“, „I want to break free“, „A kind of magic“. Dann kam “Living on my own” Natürlich wieder mit Soloeinlagen unserer Lieblinge!

Kuschelig war es natürlich von Zeit zu zeit auch. Susann verzauberte wie immer bei „These are the days“ und bei „No one but you“ durften wir träumen. Achja, war das schön!!!

Aber alles Schöne hat irgendwann ein Ende. Warum eigentlich? Viele von uns mussten doch sowieso am nächsten Tag früh aufstehen. Hätten die Jungs eigentlich weiterspielen können, oder?
Nach 4,5 Stunden Schlaf war bei mir am Dienstag die Nacht zuende. Ehrlich gesagt, knabber ich immer noch dran. Aber was solls? Der Abend war gigantisch, genial, fantastisch, winfach nur WOW!!!

geschrieben von Tatjana

Sie machen richtig Stimmung - die Queen Kings in Alzenau


Wie immer in Höchstform - Christof


Fantastisch wie immer - Matthi


Liebt und lebt die Musik - Susann


Brachte die Menge zum Toben - Mirko


Der Spaß darf nicht fehlen - Susann und Mirko


Heckstert Rocks
Darmstadt-Wixhausen
HaftungsausschlussKontaktImpressum