StartseiteKonzertberichte


Ein Texthänger und eine wunderschöne Sängerin



Weil Ihr so lange warten musstet, gibt es jetzt ausnahmsweise mal einen Bericht für zwei Konzerte. Außerdem geht es so schneller. Ich gebe mir auch Mühe, nichts durcheinander zu bringen.

Den Anfang macht Hockenheim. Diesmal ohne Steffi ging es auf die Autobahn. Naja, Autobahn ist in diesem Fall echt übertrieben. Eine „Partymeile“ passt besser...... Ein Stau nach dem anderen. Und war es kein Stau, war es eine Baustelle. Ich bin ja immer früh genug unterwegs, aber das ging mir echt tierisch auf die Nerven. Außerdem war ich müde und wollte endlich aus meinem Auto raus.
Nach einer gefühlten stundenlanger Autofahrt war ich endlich da. Anke saß schon gemütlich bei einer Cola draußen und genoss die letzten Sonnenstrahlen.
Dann gingen wir rein. Drinnen probten die Musiker noch. Warum eigentlich? So langsam sollten sie es doch können. Da klingelte mein Handy. Gisela war dran und wollte uns einen schönen Abend wünschen. Na, den werden wir sicher haben......
Und endlich öffnete sich die Türe und wir konnten rein. Ach ja, hier war ich schon mal. Bei den vielen Hallen kann man ja mal was verwechseln. Letztes Jahr hatte Mirko hier Geburtstag. Langsam kam die Erinnerung wieder. Ey, ich bin Ü40, da kommt das schon mal vor!!!!!

Und es dauerte, und dauerte und dauerte. Endlich ging das Licht aus und die Musik an.

Was wurde denn so alles gespielt: „Tie your mother down“, „Play the game“, „Death on two legs“.
“KILLER QUEEN”!!!! Und da passierte es: Mirko hatte einen Hänger, also einen TEXT-Hänger. (Wer hat hier schmutzige Gedanken????) Wie gut, dass Susann die Texte auch beherrscht. Und wie ein Profi brachte Mirko dieses Lied zuende. Hihi, passiert ihm auch nicht oft.

Für mich neu war der „Prophets Song“. Man, ist das ein geiles Stück. WOW! Mirko. Alle Achtung, Wirklich bombastisch.
Auch unser Matthi kam wieder zu seinem Lied. „I`m in love with my car“ Und noch mal besser, als beim ersten Mal. Ach, Leute. Echt obergeil!

Die arme Susann sang heute leider nur im Sitzen, was ihrer wundervollen Stimme jedoch keinen Abbruch tat. Dafür kam Mirko eben heute mal zu ihr aufs Podest. Auch nett. Ein Gentleman halt. Hoffentlich geht es ihr bald wieder besser.



Am 02.10.2012 ging es für Steffi (ja, sie war wieder dabei) und mich nach Bischofsheim. Ankes Heimspiel. Heute allerdings gab es keine Vorband. Schade, Summerwine hat mir immer gut gefallen. Aber OK. Dann halt ohne.

Hmm. Das Schlagzeug kenne ich, das steht immer da. Aber wo ist Matthi? Und wer ist der junge Mann mit Mütze???? JOCHEN!!!!!! Wie schön. Jochen war mal wieder da und bearbeitete die Drums. Man konnte ihm direkt ansehen, wie viel Spaß es ihm machte, mal wieder dabei zu sein.
Nochmal hmmm, da fehlt doch jemand??? Oh, die arme Susann. Nun ist sie gar nicht da. Krank!! An dieser Stelle Gute Besserung. Werde schnell wieder gesund!!!
Mirko versuchte wirklich alles, um das Fehlen von Susann zu kaschieren, aber oftmals fehlte sie wirklich sehr. Auch wir gaben unser Bestes, aber eine Susann kann man halt nicht einfach so ersetzen.

Diesmal gab es „Las Palabras de amor“. Sehr, sehr schön. Könnte öfter kommen.
„Love of my life“ wurde wieder zelebriert und direkt danach „The world we created“ WOW!
Ich wollte weiterträumen. Aber nein. „Dancer“ riss mich aus den schönsten Träumen.
Nach „Spread your wings“ kam die Pause. Aber die zwei Stunden gingen echt schnell vorbei und ehe wir wieder von der Toilette zurück waren, ging es schon weiter.

Mit „Sail away sweet sister“ machte Mirko eine anwesende Frau sehr glücklich.

Und dann: Die Krönung des Abends. SIE schwebte auf die Bühne. Strahlend schön wie immer, aber irgendwie.....
.....sie sah so anders aus. OH!!!!!!!! Christine ist schwanger. Deshalb strahlte sie mit den Scheinwerfern um die Wette. (Sie hat übrigens gewonnen...) Apropos Scheinwerfer: Liebe Beleuchtungs-Techniker: Richtet bitte NIE mehr die hellen, weißen Scheinwerfer auf die vorderen Reihen. Ich hätte mir am liebsten die Sonnenbrille von Christof ausgeliehen. Blind ist nichts dagegen. Bitte nicht mehr!!! Das war nicht schön!
Zurück zu Christine. Natürlich sang sie mit Mirko „Barcelona“. Eieiei, das fehlte Susann schon wieder. Hätten wir nicht sowieso schon gestanden, hätte es mit Sicherheit Standing Ovations für Christine gegeben. Diese Frau haut mich jedes Mal um. Und sicher nicht nur mich. Dann noch „Guide me home“ und ich floß von dannen....

Und dann war es auch schon fast wieder zuende. Als Zugabe bekamen wir „Tie your mother down“ und die leider immer letzten zwei Songs.

Zum Glück hatte der Streichelzoo noch geöffnet und ich konnte wenigstens noch ein paar Worte mit Christof wechseln, während Steffi mit Jochen in gemeinsamen Erinnerungen schwelgte....... (Nein, ich verrate nichts)

Nun heißt es wieder: Warten, warten, warten..... Aber der Südbahnhof winkt schon.....

geschrieben von Tatjana

Stimmgewaltig und atemberaubend wie immer - Susann und Mirko


Wie immer gut gelaunt - Christof


Wild wie immer - Drazen


Fantastisch wie immer - Christine Gogolin


Genial wie immer - Roy am Bass


Zur Freude vieler mal wieder dabei - Jochen (hier mit Drazen)


Klein-Auheim - Mein Heimspiel
Die Post ging ab...
HaftungsausschlussKontaktImpressum