StartseiteKonzertberichte


... Lothars Geburtstag...

Kurze Nacht gehabt. Keine Stimme mehr. Nur noch ein Krächzen. Doof. Aber ein neues Shirt!
8.00 Uhr. Gisela ruft an: „Wo bleibst Du denn????“ „Bin auf der Autobahn und fahre gerade ab. Noch ca, 15 Minuten, dann bin ich da.“

Habt ihr gesehen? 8.00 Uhr. Und die liebe Schisella stand schon vor der Tür. Ja, hat die denn kein zuhause??? Um 8.15 Uhr war ich auch da. Schön blöd, gell?
Aber diesmal war es schneller voll. Ich glaube, es war gerade kurz nach neun, da stand schon ein lange Schlange vor dem Eingang.

Heute waren viele bekannte Gesichter da. Aber es war ja auch Sonntag. Und, was soll ich euch sagen? So langsam machte sich mal wieder die Panik in mir breit. Wie jedes Mal. Schaffe ich es schnell die Treppe rauf?
Kein Problem. Ich war als erstes oben und reservierte gleich mal einen Platz für Michi.
Die hatte sich natürlich nicht schon um 8.00 Uhr hingestellt. Warum? Babybauch!!!! Da kann man nicht mehr so lange stehen.

Danach packte ich ein kleines Torty aus. Mit Kerze. Und das brachte ich dann nach oben auf die Empore, denn unser Geburtstagskind wollte heute mal dort oben trohnen. Vor ein paar Stunden hatte ich ihm ja schon gratuliert, aber doppelt hält besser. Ich hoffe, er hat geschmeckt.

Wieder runter. Michi war schon da. Hihi, das Bäuchlein wird immer dicker.

Als das Intro losging, fiel mir ein, dass ich ja noch schnell einen Zettel für Mirko schreiben könnte. Ob der weiß, dass Lothar Geburtstag hat? Lieber mal dran erinnert.

Nach „One vision“ reichte ich ihm den Zettel. Kurzer Blick, Zettel weggelegt. Hmm, er wird doch noch drauf zurück kommen? Oh ja. Das tat er. Und wisst Ihr was? So einen Jubel und so ein schönes Ständchen hat Lothar bestimmt noch nie bekommen.
Gleich darauf durfte er auch seine Haare schütteln. „Death on two legs“. Das kann sich niemand vorstellen, der nicht dabei war. Da steht ein Mann auf der Empore, schüttelt sein weißes Haar und der Südbahnhof tobt. Unglaublich.

Nach „Orge Battle“ verwöhnte uns Susann wieder mit ihrer wundschönen Stimme. Und bei „The world we created“ hatte die Band das Publikum fest im Griff. Ob mit oder ohne Pommes in der Hand, fast alle machten mit.
Nach „Anotherone bites the dust“ war Pause. Und danach ging es mit “Innuendo” weiter. So ein geiles Lied. Das wird viel zu selten gespielt. „Now I´m here“ und „lap of the gods“ wurden gespielt, gefolgt von „Somebody to love“. Ach, fast vergessen. „Good company“ zeigte allen Fans, wie vielseitig die Band ist. Mirko überließ Rolf das Mikro, und Drazen und Susann bliesen in lustige kleine Instrumente. Nett!

Was gab es sonst noch? „Sheer heart attack“ Yeah, und gerade heute hatte ich keine Stimme. Und immer nur Playback singen ist voll doof. Egal, hört mich ja keiner. Und schlimmer kann es nicht werden.
Öh, wo wollten denn Rolf und Drazen da hin? Hey, nach oben auf die Empore. Sah gut aus, und die Leute da oben freuten sich sicher, die beiden auch mal näher zu sehen.

Außerdem gab es noch ein geiles Schlagzeugsolo von Matthi, fantastische Gitarrentöne von Drazen und Zauberhaftes von Christof an den Tasten.

Tja, und dann war es auch fast schon vorbei.
Heehee, erst noch der „Gleischklang“ und mindestens zweimal „verheddern“. Seltsam, so hatte ich den Gleichklang auch noch nicht gehört, aber die Band reagierte drauf.

„Radio gaga“ und die wie immer letzten zwei Lieder wurden gespielt.
Schade, schon wieder vorbei.

Zwei Tage Südbahnhof gingen viel zu schnell rum. Aber im Januar sind sie wieder dort. Und wir sicher auch. Und ich bin mir ganz sicher: es sind wieder viele neue Fans dazu gekommen.

Wir sehen uns...
geschrieben von Tatjana

Wieder dabei - Roy


Grandios wie immer - Susann und Mirko


Auch die kleinere Version beherrscht er perfekt - Drazen


Sie haben sich lieb - Roy und Mirko


Der Mann hat nicht nur die Haare - sondern auch die Krawatte schön - Matthi


Der Schlosshof...
Robbie Williams im Südbahnhof?
HaftungsausschlussKontaktImpressum