StartseiteKonzertberichte


Regen? Sonne? Kalt? Was ziehe ich an, und was nehme ich mit?
Fragen über Fragen.
Nur zur Erinnerung. Das letzte Mal war es in Fulda so kalt, dass sogar die Band Handschuhe anziehen musste. Nun versteht Ihr sicher, warum ich mir all diese Fragen stellte.

Aber in diesem Jahr hatte der Herr Wetter ein glückliches Händchen beim Wetter. Und so schien die Sonne und es war sehr angenehm.
Nur nicht sehr lange. Irgendwann wurden die Schatten länger und die Kälte zog auf. Gut, dass ich mir meine warme Jacke eingepackt hatte.

Doch nun zum Wesentlichen: Der Musik!

Vorband: DeafAid aus Fulda. Drei Jungs, die viel Spaß bei der Musik haben und furchtbar aufgeregt waren. Die Drei zeigten uns, dass es tatsächlich noch junge Leute gibt, die nicht covern, sondern ihre eigene Musik schreiben. Nicht schlecht! Meine Musikrichtung war es nicht, aber das ist ja nicht ausschlaggebend. Grundsätzlich war es gut!

Nach einer kurzen Umbauphase kamen dann aber endlich „unsere“ Queen Kings. Vor zehn Jahren haben sie hier beim ersten Festival gespielt, und so war es nur richtig und gewünscht, dass sie dies beim 10Jährigen Jubiläum auch machten.

Eine Riesenüberraschung bot die Setliste nicht. Allerdings war ein Titel dabei, der nicht oft gespielt wird: „My melancholy Blues“. Schön, den mal wieder zu hören.
Der Herr Zalac war supergut drauf und fegte in einer Tour über die Bühne. Auch Olli ließ es sich nicht nehmen, uns mit einem geilen Schlagzeugsolo zu verwöhnen. Klasse Typ!

Auch Christof tat mir und sicher vielen anderen den Gefallen und holte sein tragbares Keyboard hervor. Hach, immer wieder schön, ihn auch mal vorne auf der Bühne zu sehen. Sonst fällt er in seinem Eckchen kaum auf, zumal die Bühne recht hoch war, und er auch noch auf einem Podest stand. Da war nur der Kopf zu erkennen....

Einen kleinen Hänger gab es bei Mirko. (Nicht dass, was Ihr denkt...) Bei Innuendo war auf einmal die zweite Strophe weg. Kann ja mal vorkommen.... Hihihi! Dass ihm so was passiert... Aber er ist ja auch nur ein Mensch.

Leider, leider gab es auch in Fulda wieder jemanden, der die Stimmung nach jedem Lied zerstörte. Am Anfang war es ja noch ganz lustig, aber auf Dauer wurde es immer nerviger. Mensch, Leute, wenn ihr keinen Alkohol vertragt, dann lasst es doch. Habt ihr solche Komplexe, dass ihr andere damit nerven müsst? Da hätte die Security etwas eher einschreiten müssen....

Als Zugabe mein persönliches Highlight: „The Show must go on“. Ich liebe es. Dieses Intro!!!
Stimmt nicht ganz. Ich hatte noch ein Highlight: Christofs Hemd!!! Da konnte man ganz schön duddelig werden, wenn man da länger drauf geschaut hat. Der Drogenbeauftragte!
Mir gefiel es! Auch Drazen sah sehr gut aus. Mit schwarzer Hose, weißem Hemd und schwarzer Weste. Sehr schick!

Dann war auch schon Schluß und ich sah zu, dass ich heim kam. Hatte völlig verpeilt, dass ich Sonntags um 6 Uhr aufstehen musste.
Das sollte eine sehr kurze Nacht werden....


geschrieben von Tatjana

Sie heizten der Menge ein - Mirko und Drazen


Hatte dieses Mal für besseres Wetter gesorgt - Christof


Die Sonne geht sowieso auf, wenn sie auftritt - Susann


Überzeugte abermals mit seinem Solo - Olli


Ein Trio sorgt für Bombenstimmung - Rolf, Christof und Drazen


Sensationelle Show im Eltzhof
Mein 1. Südbahnhof in diesem Jahr
HaftungsausschlussKontaktImpressum