StartseiteKonzertberichte


Fragt mich nicht, das wievielte Mal ich mich auf den Weg zur Kantine zur Memorial Night machte......seit vielen Jahren ein besonderes Highlight für mich im Konzertjahr der Band. Mindestes einer dieser drei Termine wird Jahr ein, Jahr aus in meinen Terminkalender gequetscht, koste es, was es wolle, das muss einfach sein!
Nach der Ankunft in der Kantine erstmal alle lieben Menschen des Fan-Clubs begrüßt! Es ist mir immer wieder ein Fest mit Euch vor der Bühne zu stehen.
Es wurde 19 Uhr und eigentlich sollte es jetzt losgehen...! Es dauerte aber noch ein Weilchen, bis ca. 19:20 Uhr, das Publikum wurde langsam etwas ungeduldig, aber dann tat sich was. Zuerst trat eine Dame auf die Bühne, die ein paar Instruktionen gab und z.B. darum bat, bei den ruhigen Liedern doch bitte im Publikum auch Ruhe zu halten, was mit Applaus begrüßt wurde!

Das Unplugged-Set konnte nun starten. Das Kantine-Publikum war großartig und ging und sang von Anfang an mit....was für ein Chor! Gänsehaut!
We Will Rock You
Fat Bottomed Girls
I Want It All
Somebody To Love
I Was Born To Love You
Mal ganz anders dargeboten!
Bei Anotherone Bites The Dust brauchte die Band ganz besondere Unterstützung vom Publikum, was uns Rolf zu erklären versuchte! Er schleuderte uns musikalische Fachbegriffe um die Ohren, um uns die besondere Schwierigkeit bei diesem Song nahezubringen. Ich glaube, nicht nur ich fühlte mich da leicht überfordert und dachte schon: „ Nee, sorry, da bin ich raus, da kann ich nicht helfen!“ Bis er vormachte, was wir zutun hatten! Kurz gesagt war es: Schnipp, Klatsch, Schnipp, Klatsch Klatsch! Das ganze Lied durch! Ok, das sollte gehen! Klappte auch!

Show Must Go On
Love Of My Life mit Harfe! Einfach toll! Und das Publikum war ruhig!
Guide Me Home mit Yvonne Fiedler
I Want To Break Free
Living on My Own
Melancholy Blues
Bring Back That Leroy Brown
Crazy Little Thing
The World We Created
Und das erste Set war schon vorbei!Umbau-Pause!
Das zweite Set wurde „plugged“ gespielt:
Tie Your Mother Down
A Kind Of Magic
Breakthru
These Are The Days
Barcelona wieder mit Yvonne Fiedler
How Can I Go On
Prophet`s Song
Don`t Stop Me Now
Who Wants To Live Forever
Bohemian Rhapsody
Radio Gaga.

Irgendwo dazwischen war auch noch das Drum-Solo eingebaut…..aber wo denn jetzt noch genau?? Ich bin noch ganz geflashed und hab`s vergessen!
Damit endete auch schon das zweite Set! Das Publikum machte richtig Lärm, war begeistert und forderte Zugaben. Dem kam die Band natürlich nach! Froh und erleichtert, daß Ihre Ideen für die diesjährige Memorial Night wieder so gut beim Publikum ankamen.

Wir hörten noch
No One But You
Thank God It`s Christmas. (Das wollte die Band eigentlich noch gar nicht spielen, erst nächste Woche, wurde aber im Gästebuch darum gebeten. Mancher Wunsch wird ja erfüllt! Außer, der Wunsch nach diesem Lied wird im August gestellt, wie Mirko bemerkte!)
I Was Born To Love You
We Will Rock You – hier gab Drazen einfach kurz seine Gitarre einem jungen Zuhörer, der total begeistert das ganze Konzert verfolgte. Er spielte ein paar Töne und gab die Gitarre schnell an Drazen zurück. Da kam Mirko auch schon mit dem Mikro und er durfte auch noch eine Zeile singen. Tolle Geste!
We Are The Champions

Lieber Fan-Club, Band, Techniker, Bühnenhelfer, das war mein letztes Konzert für 2015. Ich wünsche Euch allen ein frohes Weihnachtsfest und ein gutes, gesundes und erfolgreiches neues Jahr!

Bis bald und liebe Grüße, Eure Kira-Karin


________________________________________________________________________________________________________


Die Vorfreude und das lange Warten auf das gigantische Konzert hatte wieder einmal gelohnt. Nach einer aufregenden Irrfahrt im Kölner Kreisverkehr , wo ich schon dachte, wir kommen niemals an, sind wir dann doch kurz vor Einlass angekommen. Nach einer kurzen Begrüssungsrunde standen wir dann vor der Bühne und warteten auf den Anfang des Konzerts.

Nach den ersten Tönen des ersten Liedes wusste ich schon genau, dass es nur ein mega geiles Konzert werden konnte. Es ging voll unter die Haut. Gänsehaut pur. So emotional. Im ersten Teil wurde unplugged gespielt, mit 2 Gastauftritten... einmal Juliane Bärwald, die Mirko bei Love of my life mit einer Harfe begleitet hat. Hab ich auch das erste Mal live gesehen, dass einer dieses Instrument spielt. Und dann hatte wir noch Yvonne Fiedler, die Guide me home gesungen hat . Sie hatte auch wie immer ein sehr schönes Kleid an.

Im 2. Teil war dann der normale rockige Teil wieder dran. Man merkte Mirko wirklich an, dass er sehr erleichtert war, dass der erste Teil beim Publikum so gut ankam. Das Publikum war auch sehr gut vertreten...von überall waren sie angereist, ob aus dem Raum Köln, Siegen und sogar aus dem weit entfernten Münsterland. Kein Weg war zu weit. Wer nicht dabei war, der weint diesmal wirklich. Gespielt wurden u. a. Love of my life, Somebody to love, Barcelona, Guide me home und viele weitere große Hits.
Leider ging das sensationelle Konzert wieder viel zu schnell vorbei.
Freu mich schon auf die nächsten Konzerte.

geschrieben von Andrea und Vanessa

Nein, keine Stewardess - es wurden auf nette Weise die "Verhaltensregeln" erklärt. ;-)


Hatte ein "großes Teil" dabei - Rolf


Juliane Bärwald - grandios an der Harfe


Immer wieder faszinierend - seinen Fingern zu folgen ...


Drazen - überragend gut


Hatte die "Kantine" im Griff - Mirko


Wunderschön mit großer Stimme - Susann


Oli - und seine Fell"prömpel"


Und Oli beim Drum-Solo - da bebte die Halle


Ausnahme-Sänger / Musiker / Entertainer - Mirko


Trotz kleiner Panne, grandios...
Konzert voller Emotionen
HaftungsausschlussKontaktImpressum