StartseiteKonzertberichte


Nachdem ich (Martina) das Konzert im Eltzhof in Köln aufgrund von Glatteiswarnung nicht besucht habe, ging es für mich gestern in Oberhausen rund!
Es begann mit der Band Extraschicht, die uns eigene Songs in deutscher Sprache um die Ohren haute. "Um die Ohren haute" das ist das Stichwort. Nach ca. 40 Minuten Extraschicht machten das genau unsere Queen Kings mit Musik voller Energie und Spielfreude. "One Vision" als Opener und das Publikum war da. Aber es wären nicht die Queen Kings, wenn sie nicht sofort einen draufsetzten würden. Mit "Tie Your Mother Down" wurde der Kulttempel gerockt. Jump, Jump, Jump.... :-)

Dann wurde geschunkelt, getanzt und gesungen. Roy war wieder der "Loverboy" und sein Solo drehte den Saal auf links. Genau wie das von Oli! Ihm gehörten die Bühne und das Publikum. Christof souverän wie immer. Es macht so viel Spaß, wenn er mit seinem tragbaren Klavier nach vorne kommt!
Allerdings war ein gewohnter Platz leer und wir mussten auf Susann und ihre wunderbare Stimme verzichten. Das machte sich schon bei einigen Songs bemerkbar... jedenfalls für uns. Wir hoffen, dir geht es mittlerweile besser, liebe Susann!
"39" immer wieder ein Song der guten Laune und Claudia gab alles, als sie ein "Yeeeee-haaaw" in Mirkos Mikro trällern sollte!

Es folgte "Crazy Little Thing Called Love" und "A Kind of Magic".
Ach ja zwischendurch wurde "Ingo" noch auf die Bühne gerufen. Ein Mann, der neben Andre Lehner und Raphael Müller gestern erneut die Fäden im Hintergrund zog. Danke dafür. Mit einer Flugrolle rückwärts aus dem Stand erntete er den verdienten Applaus des Publikums. ;-)
Die ruhigeren Lieder wie "Love Of My Life" oder "Who Wants to Live Forever" gingen erneut voll in Herz und Seele. Sie wurden mit soviel Hingabe dargeboten.
Möchte jetzt nicht alle Songs aufzählen. Es war eine tolle Mischung aus allem und ich genoss jeden einzelnen Song in vollen Zügen.

Freue mich auf das nächste Konzert, wenn hoffentlich auch Susann wieder dabei ist!
Und Claudia was meinst du? Was gibt es aus Deiner Sicht noch zu berichten?

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Yeeeee-Haaw"... sag ich da nur... ach nee, das war was anderes. :D
Ja, vielen Dank Mirko, kann ich da nur sagen... und das, wo ich Mikros doch sooo liebe. ;-)

Aber nun zum Konzert... Es war wirklich ein fantastisch, lockerer Abend.
Die Jungs von "Extraschicht" waren wirklich gut und so konnten wir uns schon einmal "aufwärmen"... obwohl das bei der "Heizung" vor uns am unteren Teil der Bühne fast nicht nötig war. *lach*

Wie Tina schon schrieb, ging es direkt mit "One vision" mit voller Elan los, gefolgt von "Tie your mother down" und "Somebody to love"... irgendwie hatte ich bei letzterem Titel gleich "schunkelnde Schafe" vor Augen, aber lassen wir das. :D

Grandios ging es weiter mit "Lazing on a sunday afternoon", "Good old fashioned lover boy", "I was born to love you" und "Play the game".
Und dann fegte Rolf sie mit seinem Bass-Solo bei "Anotherone bites the dust" alle aus den Schuhen. Herrlich!
Die Arme "fegten" dann ebenfalls... nämlich durch die Luft... bei "Spread your wings" und gingen in tosenden Applaus nach "Love of my life" über. Sooo schön!

Ja, dann kam "39" und Mirko kann mich wirklich nicht oft überraschen, aber als sein Mikro plötzlich vor meiner Nase hing und er mich fragt, ob ich mal "Yee-Haw" mache wollte, war ich es dann doch etwas. Ok... Yeee-haaw! :D

Die Popos wurden "geshaked" bei "Crazy little thing" und der Publikumsgesang bei "It's a kind of magic" und "I want to break free" konnte sich hören lassen. Und sehen lassen konnte sich vor allem Christof dabei. Wenn er mit seinem "Umhänge-Keyboard" nach vorne schleicht, freuen wir uns immer ein Loch in den Bauch.

Es folgten zwei tolle Songs, über die ich mich persönlich immer sehr freue: "Headlong" und "Fat bottomed girls". Und "Now I'm here" danach natürlich nicht zu vergessen. Und Oli dabei an seiner "Schießbude" zu erleben, ist immer wieder ein Genuss.

Gestoppt wurde dann natürlich immer noch nicht, wie es "Don't stop me now" schon vermuten ließ. Die Jungs brachten ein herzzerreißendes "Who wants to live forever" auf die Bühne, gefolgt von der Hymne schlechthin "Bohemian Rhapsody", "Radio Gaga" und "I want it all".

Abschließend gab es noch "The show must go on" und "We will rock you" auf die Ohren, bevor "We are the champions" den Abschluss bildete.

Noch nette Schwätzchen mit lieben Leuten gehalten, bevor es dann wieder Richtung Heimat ging. Vielen Dank an alle für den schönen Abend.. besonders an die Crew!

Es grüßen Euch
Martina und Claudia

Fand Drazen wohl zum "Anbeissen" - Mirko


Tolles Solo, tolle Atmosphäre - Rolf


Ein Schelm er ist - Mirko


Da schlackerten alle Ohren - Oli bei seinem Solo


Grandiose Gitarrenklänge von Drazen - bei tollen Lichtspielen


Ein sensationelles Trio - Rolf, Christof und Drazen


Da bubberten viele Herzchen - Mirko mit seiner Hammer-Stimme


Die Queen Kings heute ohne ihre "Queen" - Rolf, Oli, Mirko, Christof und Drazen


... immer wieder besonders...
Und plötzlich war es dunkel
HaftungsausschlussKontaktImpressum