StartseiteKonzertberichte


Kaum hatte ich meinen Schlafhaushalt vom letzten Wochenende wieder ausgeglichen, stand das nächste Konzert vor der Tür. Dormagen!! Nach ca. 1,5 Stunden Fahrt, natürlich wie oft bei mir mit seltsamen Nebengeräuschen im Auto, kam ich vor der Kulturhalle an. Kurz darauf gesellte ich mich mit den üblichen Verdächtigen vor die Bühne und Claudia kam ebenfalls noch in letzter Minute dazu gehetzt! Man hat aber auch einen Stress! ;-))))
Boah, die 2. Reihe auf der Bühne war diesmal in Schwindel erregender Höhe. Dass uns da mal keiner herunterfällt. *grins*

Nach der üblichen Wartezeit durchzog ein, wie ich glaube, "gefährlicher" Nebel den Saal. Zumindest roch er so! Aber bei "One Vision" und sechs spielfreudigen Musikern auf der Bühne, verzog der sich zunächst! Stimmung von Beginn an. Und irgendwie sofort richtig heiß. Erst dachten wir, es könnte eine Art "fliegende Hitze" sein, aber nein. Die Temperaturen stiegen von Song zu Song. Ob beim Hüpfen und Tanzen zu "Tie your mother down", beim Winken zu "Spread your wings" oder zum Schunkeln bei "Somebody to love". Es war einfach heiß! Susann, zwischendurch immer fröhlich mit Ihrem Fächer wedelnd, kam wie gewohnt unter krachendem Applaus zu ihrem 1. Duett nach vorne und begeisterte erneut das Publikum. "Under pressure" Herzerfrischend!

Es war überhaupt ein Konzert der speziellen Abwechslungen. Das Publikum wurde zwischendurch zu einem überraschend langen Klatschen eingeladen oder Christof sorgte für ein ungeplantes Gitarrensolo auf den Tasten. Naja wenn man so gut Querstreifen tragen kann, kann man auch sowas! Es war spannend und lustig. Bei "Liar" ging es auch wieder interaktiv zur Sache. Erst rhythmisches Klatschen, dann der Publikumschor "All day long" .... und es war heiß...
"Anotherone bites the dust"und Rolf sorgte für weitere heiße Momente. Dann durfte man etwas abkühlen bei einem ruhigen und mit Hingabe von Mirko und Drazen dargebotenem "Love of my Life". Ist auch immer toll, wenn dann alle ein Stück mitsingen und man nix anderes mehr hört als das Lied! Es ist eben zu schön. Naja die Schweißperlen rannen trotzdem den Rücken hinunter. Das wurde jetzt nochmal mit "Crazy little thing called love" getoppt. Es gab kein Halten mehr. Dann ging es in eine kurze, aber wohlverdiente Pause.

Gut gerüstet für das 2. Set erklommen Susann, Rolf, Olli, Mirko, Drazen und Christof wieder die Bühne. Es ging bunt gemischt rockig und ruhig weiter. Christof am tragbaren Klavier bei "I want to break free" und auch das 2. Duett durfte in vollen Zügen genossen werden. "These are the days". Wie schön.
"Now I'm here" und alle rasteten aus. Ollis Schlagzeugsolo bei "Don´t Stop me now" begeisterte wieder auf ganzer Linie. Moment, wahrscheinlich hat er sich beim letzten mal die Haare abgetrommelt. Zumindest waren da deutlich weniger auf dem Kopf, als noch beim letzten Konzert. "No one but you" und es wurde an Freddie und aktuell an Roger Cicero sowie an liebe Menschen, die zu früh gegangen sind erinnert, um danach bei "Bohemian Rhapsody" wieder zu springen, bangen, tanzen und alles Negative wieder loszulassen. Es ist einfach klasse was Musik so alles vermag. Für mich immer wieder ein inneres Kleinkaliberschießen.

"Radio Gaga" wurde geschmettert und dann folgten unweigerlich die Zugabe-Rufe von den Menschen vor der Bühne. So ein fantastisches Konzert! Und obwohl Mirko schon fast "Dormagen" ;-) hatte, folgten noch drei Songs, bevor ein überaus tolles Konzert zu Ende ging und die Jungs und das Mädel die Bühne verließen. Fazit: Grandios!!!

Herzliche Grüße,
Martina

Rockte die "Kulturhalle" - Drazen


Es hat ihnen sichtlich Spaß gemacht - Mirko und Drazen


Tolle Atmosphäre beim Duett - Susann und Mirko


Sowas von wild - Rolf beim Bass-Solo


Christof rockte ebenfalls die Bühne - Drazen schaut sich die Querstreifen mal genauer von hinten an XD


Und auch er rockte gemeinsam mit Christof - Rolf


Tolle Arbeit heute von der Crew - stellvertretend für alle eine "Erfrischung" für Ingo


Holte alles aus seiner "Schießbude" heraus - Oli


Was für eine außrgewöhnliche Stimme - Susann


Stimme hat er auch, wie er bewies - Oli bei "No one but you"


Station 1 - Kaarst
Ab über die Grenze
HaftungsausschlussKontaktImpressum