StartseiteKonzertberichte


Nach einem tollen und vor allem heißen Konzert am Vorabend in Dormagen, einer Dusche und ein bißchen Schlaf, machte ich mich heute auf den Weg nach Bingen am Rhein. Soll sehr schön sein, dachte ich mir. Ist es sicher auch, aber die Fahrt dorthin war weniger schön. Es schüttete teilweise wie aus Eimern. Egal, der Scheibenwischer tut es ja. Von Bonn aus also über die A61... ja, man könnte vorher auch mal die Verkehrsnachrichten lesen/hören..., wurde ich irgendwann "weiträumig umgeleitet", weil an zwei Brücken Abrissarbeiten vorgenommen wurden und die Autobahn komplett gesperrt war. Nun gut, führte mich der Weg dann also "außen rum" durch schöne Täler und Wälder, kleine Dörfer, über tolle Serpentinen, vorbei an herrlich grünen Wiesen, rauschenden Bächen, malerischen Gebäuden und... ja gut, übertreiben wir es nicht. Es war erträglich, aber nicht schön zu fahren. XD

An der Halle angekommen, Auto geparkt, kurzes Schwätzchen mit Mirko gehalten und bei Einlass dann die erste Reihe der Turnhalle "gestürmt". Hingen bei uns daaamals die Basketballkörbe auch so hoch? Hmmm... egal. Nach dem üblichen Warten auf Konzertbeginn, ging es dann los mit der Vorband "STRINZ". Sie spielten Volksmusik mit Tuba, Akkordeon, Fußrassel, Gitarre und Bierglas-Halter am Mikrofonständer XD (siehe Foto). "Volksmusik" aus verschiedenen Ländern ... aber auf vollkommen andere Art und Weise... so z. B. Kylie Minogue, AC/DC, KISS, Prince, Survivor, The White Stripes usw. Es war einfach herrlich!


Kurzer Umbau und gegen 21.30 Uhr betraten "The Queen Kings" dann mit "One Vision" die Bühne. Und ich hatte das Gefühl, dass es heute ähnlich heiß zugehen würde, wie am Vorabend. Jepp, so war es auch.
"Tie your mother down" und es gab einige im Saal, die extrem textsicher waren. Sehr schön!
Es wurde sofort weiter gerockt, nämlich mit "Death on two legs", "Killer Queen" und "Bicycle Race". Klingelingeling!

"Under Pressure" mit Susann und Mirko... da muss man nicht mehr viel zu sagen... tolle Stimmen, eine reizende Susann, ein charming Mirko... der Wahnsinn!
Wahnsinnig geschunkelt wurde dann bei "Somebody to love", gefolgt von "Play the game". Eine Art Spielchen spielte die Band dann auch mit dem Publikum, sollte es doch die Klatschpassage bei "Liar" und den "All day long"-Part übernehmen. Ja, hat wunderbar geklappt. Bingen kann singen!

Rolf war nun mit neuem Bass und seinem Solo bei "Anotherone bites the dust" dran... und was soll man sagen? Natüüürlich riss "Rolf - The Sex-Machine" alle im Saal mit. Mirko bemerkte ein Mädel, dessen Mutter wohl auch zu den Mitgerissenen gehörte und gnadenlos "rumtitschte". Mirko versprach dem Nachwuchs, dass Mama beim folgenden "Love of my life" wieder "runtergebracht" würde. Rock'n Roll quer durch alle Generationen. So soll es sein.
Drazen begleitete Mirko bei diesem ruhigen Stück und in letzter Zeit war das wirklich das ruhigste Publikum, das ich seit langem dabei erlebt habe. Man konnte richtig genießen, vor allem Drazens Passagen an der Gitarre. So schön!

Einmal durfte vor der Pause... die natürlich nur das Publikum so nötig hatte, nicht die Band XD... noch "ausgeflippt" werden, nämlich bei "Crazy little thing". Abkühlen war jetzt angesagt, was vor der Türe nicht schwierig war, denn es war deutlich frischer geworden und der Regen hatte jetzt auch Bingen erreicht.

Die Band brachte dann zu Beginn der zweiten Hälfte "A kind of magic" in den Saal, bevor Christof bei "I want to break free" ebenfalls ganz magic-like mit seinem tragbaren Keyboard die Front der Bühne stürmte. "Da isser" schrie Mirko und die Zuschauer waren begeistert... nicht zuletzt, weil alle drei Herren mit ihren Instrumenten inklusive Sänger da vorne rockten, was das Zeug hielt. Fehlt eigentlich nur noch Oli mit einem Umhänge-Drumset, dachte ich. Gibts sowas eigentlich? Ich meine, sowas mal gesehen zu haben. Komische Bilder hat "frau" im Laufe eines solchen Abends so manchmal im Kopf. XD

Die Band schmetterte den Leuten "I want it all" entgegen und Drazens Gitarren-Part wurde umjubelt. Der Typ hat es aber auch drauf!
Drauf hat es natürlich auch Susann, die gemeinsam mit Mirko (ja, der es natüüürlich auch drauf hat) "These are the days" unter die Leute brachte. Was für eine Stimme... Gänsehaut! Und noch jemand wurde zwischendurch gelobt, weil er es so "drauf" hat... nämlich unser TT Ingo, weil er so schön Batterien wechseln kann, ohne dabei die Hinterteile der Akteure zu "befummeln", wie Mirko bemerkte. XD
Danach wurde wieder zu "Now I'm here" gerockt und keiner konnte die Band mehr stoppen. "Don't stop me now" und Oli brachte bei seinem Solo diverse Basketballkörbe, Matten, Klettergerüste, Türen und Fenster der Turnhalle zum Beben.

Die Bandmitglieder zeigten dann bei "No one but you", dass sie alle singen können... auch Oli, was mit großem Applaus belohnt wurde. Hierbei wurde natürlich wieder allen gedacht, die nicht mehr unter uns weilen und teilweise leider viel zu früh von uns gehen mussten.
Die ersten Töne von "Bohemian Rhapsody" erklangen und Mirko forderte das Mädel mit der "titschenden" Mutter auf, jetzt ganz laut "Mama" zu singen. Das klappte dann auch hervorragend.
"Radio Gaga" folgte und es war wieder ein tolles Bild, weil "8000" Leute in der Halle die Arme hoben und im Takt mitklatschten.

Abgang... also die Band von der Bühne... und dann folgten die drei Schluss-Highlights in Form von "The show must go on", "We will rock you", bei dem Gittarist und Bassist irgendwelch rumstehende Boxen enterten und "We are the champions".
Tja, was soll ich sagen... neben der Erweckung diverser "Kopfkinos" wurde gerockt, gesungen, geklatscht, gelacht und wieder geschwitzt. 3 Uhr erst zu Hause, aber es war grandios! Danke an alle, inbesondere natürlich an Band und Crew, ihr wart fantastisch!

LG, Claudi

STRINZ - die etwas andere Vorband ;-)


Hatten heute den Schalk im Nacken - Mirko und Drazen


Sein Fahrrad hatte er nicht dabei - aber die Klingel - Mirko


Und auch er klingelte zu "Bicycle Race" - Rolf


Immer wieder sensationell - die Duette von Susann und Mirko


TT der nicht befummelt - Toller Techniker Ingo bei der Arbeit


Sein Solo war heiß - Rolf


Diese drei Herren brachten alle zum Rocken - Rolf, Christof und Drazen


Heizte die Stimmung noch mehr an - Drazen


Und er heizte nicht nur an - er fegte alle weg mit seinem Solo - Oli


The Queen Kings - Sie bewiesen: "Bingen kann Singen"


Südbahnhof Nr. 1
Heckstert Rocks
HaftungsausschlussKontaktImpressum