StartseiteKonzertberichte



Heute war ein Konzert in Bottendorf bei Frankenberg an der Eder zum 130. Jubiläum des MGV Bottendorf angesagt. Gut, dass von mir aus die 90 km fast ohne Autobahn zu absolvieren waren, war mir klar. Aber die Strecke dahin war von Baustellen und Umleitungen nur so gespickt. Claudia, die mich von Bonn aus eingesammelt hat, ist zu der Erkenntnis gekommen, nächstes Mal einfach vorher einen Traktor zu mieten, um besser ins Landschaftsbild zu passen. Und ich denke über eine "Tüte" nach, da wir mit zwei Navis gefahren sind und mein Magen sich in der ein oder anderen Kurve wehrte.

Am Ziel angekommen, sortierten wir uns kurz und stellten fest, dass es vor Ort sehr ruhig war. Genau genommen sahen wir außer der Band und den Veranstaltern nur vereinzelt Menschen und ein sich einsam drehendes Karusell. Das sollte auch zunächst so bleiben.
Um 20.00 Uhr begann dann ein Christian Durstewitz. Teilnehmer bei dem Vorentscheid für "Ein Lied für Oslo". Für ca. 1 Stunde unterhielt er das immer noch spärliche, Publikum mit verschiedenen Coversongs und auch eigenem Material.

Um 21.00 Uhr wurde es allerdings deutlich voller um die Bühne herum. Sechs tolle Musiker sollten dem Bottendorfer Publikum richtig einheizen.
Tja Claudia, du hast die Setliste….. "One vision" als Opener und die Party ging ab.
Diesmal gab es sogar einen"Step", wie Mirko es nannte. Im Publikum gaben zwei Jungs von Anfang an alles und hatten eine kleine Choreographie eingeübt. Mirko kamen sie sofort bekannt vor und auch ich erinnerte mich, diese Schrittfolge auf einem früheren Konzert gesehen zu haben. Witzig…..
Power Konzert bis 23.30….
LG, Tina

So Claudia... your turn…


Ja, was soll ich sagen? Ich habe für 90 km noch nie so lange gebraucht wie heute. Aber ich bin immer noch beeindruckt von soviel Landschaft, Kurven, Kuhställen, Mini-Dörfern, Baustellen, gesperrten Straßen und mega viel Landluft. Ich hatte ja schon so ein bißchen das Gefühl, dass ich wie ein Kuhfladen rieche, als wir am Ziel ankamen. Aber dem war anscheinend nicht so, sonst hätten dann doch sicher einige Leute beim Begrüßen eher Abstand gehalten. XD

Die überschaubare Menge an Leuten und die Band gönnten sich erstmal eine Stärkung in Form von einer obligatorischen Festplatz-Bratwurst, Pommes oder Crepes.
Wir suchten aber erstmal gewisse Örtlichkeiten auf, da ein Organ durch die Hin- und Her-Schaukelei der Fahrt doch sehr gelitten hatte. Doch was war das? Ein Schild direkt neben der Tür, dass das Benutzen der Spielgeräte auf eigene Gefahr sei... Hmmm, Spielgeräte sahen wir jetzt nicht wirklich. Die nächsten Worte machten uns dann aber doch etwas stutzig: "Schutzkleidung tragen. Eltern haften für ihre Kinder". Ähm... aaaah jetzt ja. °o°

Nachdem wir auch das überlebt hatten, schlenderten wir zum Zelt. Gut, lange brauchten wir dafür nicht. War ja nur einmal ums Kinderkarussell herum. Dann hieß es warten auf Konzertbeginn. Wie Tina schon schrieb, machte Christian Durstewitz mit seiner Band den Anfang. Wir versorgten uns in der Zeit mit Getränken und vertrieben uns die Zeit mit netten Schwätzchen und Anekdötchen, welche "Hindernisse" auch Teile der Band auf der Hinfahrt zu überwinden hatte. XD

Gegen 21 Uhr ging es dann los mit "One Vision", gefolgt von "Tie your mother down" und "I want it all". Na das ging ja gut los. Drazen wurde heute von Florian Zenker vertreten, der auch gleich standesgemäß mitrockte. Sofort war Stimmung im Zelt und passend dazu durfte auch gleich geschunkelt werden: "Somebody to love" und alles war in Bewegung.
"Killer Queen", "Play the game" und "Crazy little thing called love" folgten.

Leider ist die Sicht auf die Bühne in solchen Zelten ja immer etwas "getrübt", so dass wir den ganzen Abend recht wenig bis nahezu nichts von Susann, Oli und Christof sahen. Aber zum Glück hat ja so jeder seinen Part im "Rampenlicht", wie jetzt zum Beispiel Susann mit Mirko bei "Under Pressure", so dass wir doch den ein oder anderen genaueren Blick auf die Akteure werfen konnten. Und die beiden verzauberten wieder auf ganzer Linie. So schön!

"Love of my life"... mit Pianobegleitung durch Christof und speziell heute Claudia (nein, nicht ich) und Jörg gewidmet, die sich vor ein paar Jahren bei einem Konzert kennen und lieben gelernt haben, ging dann leider etwas im Gemurmel der Zuschauer unter. Wirklich schade, denn die Pianoversion hören auch wir nicht allzu oft. Aber gut, abhaken... weiter ging es... mit "Another one bites the dust" und Rolfs Bass Solo. Grandios... die Menge war begeistert und kam so richtig in Fahrt. Wie auch Mirko, der bei einer Aktion, die "einfach nur cool aussehen sollte" wie er später meinte, mal eben die Abdeckung einer Box himmelte. XD
Tina versuchte ihr Bestes, um Schadensbegrenzung zu betreiben, aber es gelang erstmal nicht so richtig. Mirko selber "reparierte" das gute Stück dann aber kurz darauf selber. Ja ja, wenn der Herr Sänger mal außer Rand und Band gerät. XD

"Spread your wings" wurde angestimmt und alle machten natürlich beim Refrain mit. Weiter ging es mit "A kind of magic" und "I want to break free". Yes, und jetzt konnten wir, eigentlich das erste Mal am heutigen Abend, auch Christof auf der Bühne sehen... natürlich wieder mit seinem "Keyboard to go", was abermals hervorragend ankam.
Das nächste Lied kam dann vor allem bei mir besonders gut an... muss ich noch was sagen?... Ja, es war "You don't fool me". ;-)

Der Übergang zu "Living on my own" war dann wie immer recht fließend und die einzelnen Solis der Herren rissen das Publikum mit. Vor allem natürlich das Schlagzeug-Solo von Oli, der mal wieder alles aus sich und seinem Arbeitsgerät heraus holte. Die Zeltwände bebten und die Zuschauer ebenfalls... vor Begeisterung.
Und die Begeisterung nahm gar kein Ende, denn Mirko begleitete Susann abermals nach vorne und es folgte "These are the days".

Mirko shakerte dann wieder mit Rolf bei "I was born to love you" herum und "Don't stop me now" brachte alle nochmal zum Ausflippen, bevor es mit "Who wants to live forever" wieder etwas ruhiger wurde. Dafür war der Applaus danach umso größer. Christofs "Pling" kündigte "Bohemian Rhapsody" an und es durfte gerockt, gesungen, getanzt und gebangt werden.
"Radio Gaga" war dann der letzte Song vor den "Zugaben", die frenetisch von den Leuten gefordert wurden. "Natüüüüürlich" vernahm man von Mirko und es folgten "The Show must go on", "We will rock you" und "We are the champions".

Ein tolles Konzert mit viel Spaß und guter Laune ging zu Ende und nach einer "Verschnaufpause" machten wir uns dann irgendwann auf den Heimweg. Ich freute mich nicht wirklich darauf und wie ich es befürchtet hatte, zog sich der Weg nach Siegen zu Tina irgendwie ins Unermessliche. Meine Güte, soviel Wald, dunkle Sträßchen, kreuzende Füchse und Katzen und schon wieder jede Menge Umleitungen. Aber irgendwann kamen wir dann an und ich schmiss Tina förmlich aus dem Auto, weil ich einfach nur nach Hause wollte. Aber immerhin wusste ich ja, dass ich jetzt Autobahn fahren durfte und dementsprechend absolvierte ich die 1 1/2 Stunden Heimfahrt ab Siegen dann in Rekordzeit und parkte meinen schmutzigen, der durchkreuzten Landschaft farblich angepassten Wagen gegen 3.30 Uhr in Bonn. XD

Vielen Dank an die Band, den Veranstalter und unsere Crew, die wieder einen fantastischen Job gemacht hat, für dieses fantastische, entspannte und spaßige Konzert.

LG, die Claudi



Weitere Fotos bei Facebook:
Bottendorf

Bis zur "Abendruhe" hatten wir ja noch etwas Zeit - um die "Örtlichkeiten" aufzusuchen. XD


Support-Act des heutigen Abends - Christian Durstewitz und seine Band


Heutige Vertretung für Drazen - Florian Zenker


"Wollt ihr es?"... Rolf Solo? - Ja, die Zuschauer wollten es... und wie!


Viel Gefühl und doch voller Power - Susann und Mirko


Späßchen durchzogen den Abend - hier: Mirko und Florian


Tinas verzweifelter Versuch - die Abdeckung der durch Herrn Sänger "zerstörten" Box zu richten XD


Vorher sind wir durchgefahren, jetzt auf der Bühne - "Wetter" höchstpersönlich.... Christof und seine mobile Tastatur


Rock'n Roll pur - Rolf, Christof und Florian


Oli bei seinem grandiosen Solo - leider schlecht zu sehen, aber trotzdem irgendwie erwischt


Na, was findet man denn da so unterm Shirt? - Mirko schaute bei Rolf mal genauer nach


Sie haben "Botten-Village" gerockt - The Queen Kings


Ab über die Grenze
Commerzbank Arena
HaftungsausschlussKontaktImpressum