StartseiteKonzertberichte


So, nachdem die alten Knochen sortiert und der erste Kaffee getrunken ist, kann ich "kurz" auf den gestrigen Konzert-Tag eingehen. ;)
Bonn - Duisburg - Mendig - Bonn... das war die Route. Eigentlich ziemlich bekloppt, weil man von Bonn nach Duisburg und auf dem Weg von Duisburg nach Mendig genau wieder da in Bonn vorbei fährt, wo man losgefahren ist. XD
Aber was soll's. Ein bißchen verrückt schadet nie.

In Duisburg angekommen einen, für die Weiterfahrt taktisch günstigen, Parkplatz gefunden, dann ab aufs Stadtfest, auf Regina gewartet und gemütlich ein bißchen rum geschlendert, im Eiscafe gesessen, Flüssigkeit aufgenommen und nette Schwätzchen gehalten. Wetter war top, das Leben kann so schön sein. ;)

Eine halbe Stunde vor Konzertbeginn dann ab vor die Bühne, nette Mitfans begrüßt und dann ging es auch schon los. Es war ein farbenfroher Nachmittag... Oli heute an einem "Ersatzschlagzeug" in braun, Mirko mit roter Weste und der rechte Teil vor der Bühne "erstrahlte" komplett in blau... die Fans von Schlagersänger Jörg Bausch standen dort, der nach den Queen Kings auftrat.

"One Vision" ertönte und die Band rockte sofort das Stadtfest. Die Technik machte hier und da einige Probleme und Sean hatte mächtig viel zu tun. Er hüpfte teilweise rum wie ein Flummi. XD
Bei "Tie your mother down" wurde dann auch gehüpft, bei "Somebody to love" geschunkelt und bei "Killer Queen" lauthals mitgesungen. "Under Pressure" folgte und Susann zeigte dem Duisburger Publikum , was Frau kann. Hammer-Stimme! Und mit Mirko zusammen immer wieder ein musikalisches Highlight.

"Flick of the wrist" und "Lily of the valley"... für viele um mich herum Neuland auf der Setliste, aber auch dieses Mal grandios dargeboten. Genau wie Rolf und sein, dieses Mal sehr kurzes, Bass-Solo bei "Anotherone bites the dust", bei dem er sich mit Oli und ein paar von ihm ins Publikum geschmetterten Schlagzeugpassagen abwechselte. Mit "Love of my life" wurde es dann etwas ruhiger, aber der Applaus war danach umso lauter, hatte Drazen doch heute hier "Heimspiel".

Die Popos wurden "geshaked" bei "Crazy little thing called love" und die Arme bei "I want it all" geschwungen, bevor mit " A kind of magic" und Olis Kurz-Schlagzeug-Solo ein bißchen Magie über die "Stadtwerke Bühne" zog. So langsam zogen auch ein paar Wolken am Himmel auf, aber es blieb (noch) trocken. "I want to break free" und der Publikums-Chor erledigte seine Aufgabe sehr zufriedenstellend, wie Mirko bemerkte. Christofs Einsatz am "Keyboard to go" fehlte leider, da dieses schon in Mendig seinen Platz auf der Bühne gefunden hatte. Das tat der Stimmung aber keinen Abbruch, denn nun folgte das zweite Duett von Susann und Mirko mit "These are the days" und die Menge war begeistert von diesen grandiosen Stimmen.
"Don't stop me now" folgte, bevor alle sechs Musiker ihren Part bei "No one but you" zum besten gaben. Und prompt fing es bei diesem Lied an zu regnen. Der Himmel weinte also förmlich bei der Tatsache, dass viel zu viele Menschen schon viel zu früh von uns gegangen sind. Kurze Zeit später hörte der Regen dann aber zum Glück auch wieder auf.

Ein lautes "Mama" ging dann bei "Bohemian Rhapsody" durchs Publikum, bevor mit "Radio Gaga" der letzte Song vor den "Zugaben" angestimmt wurde. Und der ganze Platz machte mit, alle Arme gingen nach oben... na ja gut, fast alle... die rechte "blaue" Seite vor der Bühne blieb dann doch, wie auch schon die ganze Zeit vorher, etwas "statisch" stehen.
Aber das restliche Publikum hatte Spaß und machte mit, ebenso bei den letzten beiden Songs "We will rock you" und "We are the champions".

Jetzt hieß es für Band und Crew schnell zusammenpacken und sich auf den Weg nach Mendig zur "Nach der Vulkane" machen. Und das tat ich auch. Also ab zum Auto und 1 1/2 Stunden später fand ich mich auf einem Parkplatz in Mendig wieder, von dem aus der Weg noch einige hundert Meter durchs Feld bis zum Festgelände führte. Vor der Bühne traf ich dann ebenfalls auf liebe Mitfans, die sich dieses Spektakel nicht entgehen lassen wollten. Und das wurde es!

Auf der Bühne rockten gerade "Alex im Westerland", als ich ankam... niedlich die Jungs XD... und sie brachten mit Songs von den Ärzten und den Toten Hosen schon gut Stimmung in die Menge. Ingo und Dave hatten schon ganze Arbeit geleistet und nach kurzer Zeit traf dann auch die Band in Mendig ein. Drazen begrüßte mich mit einem "Du bist ja bekloppt"-Lächeln, Oli mit einem "Hä? Warst du nicht eben noch in Duisburg"-Blick und Rolf und Susann winkten breit grinsend. Wat denn? Ihr kennt mich schon seit Jahren so... so... so... bekloppt... ab und zu jedenfalls. XD
Es wurde noch kurz umgebaut, während "Walk Acts" die Besucher mit einer Drachen- und Feuershow unterhielten. Sehr interessante Darbietung. Vor der Bühne war es mittlerweile mächtig voll geworden und das ganze Festgelände sah irgendwie wie ein Ameisenhaufen aus. So viele Menschen... toll!

Und dann ging es los. "The Queen Kings" wurden angekündigt und "One Vision" ertönte. Vom ersten Ton an war Riesenstimmung in Mendig. Party pur war angesagt. "Tie your mother down" und schon hatte ich den ersten Schwung Bier von den "Nachbarn" hinter mir im Nacken. XD
Egal, weiter ging es mit "Somebody to love" und "Death on two legs". Herrlüsch!
Die "Killer Queen" kündigte sich an, gefolgt von "Bicycle Race" und den obligatorischen Fahrradklingeln auf der Bühne. Susann schwebte förmlich nach vorne auf die Bühne, als Mirko sie ankündigte und gemeinsam wurde "Under pressure" unter die feiernde Meute gebracht. Mit "Play the game" wurde es dann ein bißchen ruhiger, aber dann folgte "Anotherone bites the dust" und ein Hammer-Solo von Rolf! Dieses Mal in ganzer Länge und Perfektion.

Perfekt brachten dann auch Drazen und Mirko "Love of my life" auf die Bühne. Gänsehaut!
Und der Publikums-Chor war bärenstark in Mendig!
"Yee-Haw" hieß es dann mit " '39" und mit "Crazy little thing calles love" waren einige Hüften kurz vorm Ausrenken. Was für ein Spaß... großartig!
Eigentlich sollte nun die Pause folgen und der "Vulkan" hinter uns brodelte auch schon, war aber noch nicht ganz ausbruchsreif. Also hatte die Band noch Zeit für zwei weitere Songs, die nicht auf der Setliste standen. Einer war "Now I'm here", der andere ist mir gerade entfallen. XD

Pause.. und nun folgte hinter uns der inszenierte Vulkanausbruch mit viel Feuer, Qualm und Feuerwerk. Sah wirklich toll aus, obwohl uns ein Pavillon ein bissel die Sicht versperrte. Aber das, was wir sahen, war wirklich toll arrangiert.
Die Pause wurde dann ebenfalls von den Leuten genutzt, um noch näher an die Bühne heran zu treten, obwohl das eigentlich schon gar nicht mehr ging.

Der zweite Teil des Konzerts begann dann mit "I want it all" und schwupps, erreichte der nächste Schwung Bier meinen Rücken. XD
"It's a kind of magic" und ein Granaten-Solo von Oli. Meine Güte, da war der Vulkan aber noch einmal kurz vorm Ausbruch. Dat hat jescheppert, würd ich sagen! Der Publikums-Chor wurde dann bei "I want to break free" noch einmal gefordert und jaaa... da war er... Christof mit seinem Umhänge-Keyboard. Es ist sooo toll, denn man hat automatisch ein Grinsen im Gesicht, wenn er die Bühne entert.
Es folgten zwei Songs, über die ich mich persönlich sehr gefreut habe: "Headlong" und "Fat bottomed girls". Rock'n Roll!

"These are the days" wurde von Mirko angekündigt und somit auch zum zweiten Mal unsere bezaubernde Susann nach vorne gebeten, um den Publikum ihre Stimmgewalt nochmals zu offenbaren. Da waren aber einige um mich herum platt, kann ich euch sagen.
"Don't stop me now" und die Partymenge war definitiv nicht mehr zu stoppen. Und zur Abwechslung bekam ich mal kein Bier von hinten ab, sondern eine glühende Zigarette an den Unterarm. XD

Das Wetter hatte bis zu diesem Zeitpunkt auch hier grandios gehalten, bis nun "No one but you" angestimmt wurde. Und... unfassbar... auch hier öffneten sich die "Schleusen" und schon wieder fielen einige Tropfen Regen vom Himmel. :o
Und wie schon vorher in Duisburg... tosender Applaus dafür, dass ein Schlagzeuger auch singen kann.

Beim folgenden "Bohemian Rhapsody" eskalierte die Menge dann komplett und der Anblick der vielen erhobenen und mitklatschenden Hände bei "Radio Gaga" war schon sehr beeindruckend. Die Band verließ kurz die Bühne und kam dann nochmals wie gewohnt mit "The Show must go on" zurück. Tolle Atmosphäre!
Sie rockten dann die Menge buchstäblich noch einmal mit "We will rock you" und.. na sowas... ein Schwall Bier erreichte mich zum Abschluss dann doch noch einmal von hinten. XD
"We are the champions" bedeutet das Ende eines wirklich tollen Konzerts. Ich konnte noch viele nette Gespräche führen, sehr lustige Momente erleben und Danke an dieser Stelle speziell an Christof und Susann. Ihr wisst schon wofür. ;-)
Und ein großes DANKE auch an all unsere Crew-Mitglieder, die wie immer fantastische und beeindruckende Arbeit geleistet haben. Ohne euch könnten wir solch grandiose Konzertmomente nicht erleben. Ihr seid toll!

Irgendwann machte ich mich dann auf den langen Weg zum Auto und ich muss sagen, es war schon sehr dunkel dort auf diesem Feldweg... schwarz kann ganz schön schwarz sein... zum Glück gibt es heutzutage Handy-Lampen. Und zum Glück hat mich auf dem Nach-Hause-Weg keine Polizeikontrolle gestoppt, denn die hätte mir mit Sicherheit beim Öffnen der Autotür nicht geglaubt, dass ich keinen Tropfen Alkohol getrunken hab. XD

Wir sehen uns. Liebe Grüße, Eure Claudi


Fotos Stadtfest Duisburg

Fotos Mendig "Nacht der Vulkane"

Spaß auf dem Stadtfest Duisburg - Mirko und Drazen


Grandios wie immer - Susann und Mirko im Duett


Es war ein spaßiges Heimspiel - für Drazen (mit Mirko)


So macht ein Konzert - auch den Zuschauern Spaß


Song-Raten? - Klar, Rolf und Mirko bei "Now I'm here"


Der fliegende Stick - die Spezialität von Oli


Und auch singen kann er - der Oli


Erstmal ein Päuschen in der Sonne - Oli genießt


Bevor er dann - Späßchen mit dem Publikum macht


"Nacht der Vulkane" in Mendig - mit "Urzeit-Besuch"


Wartet auf seinen Einsatz - Drazen


Brachte den Vulkan fast zum vorzeitigen Ausbruch - Rolf mit seinem Bass-Solo


Schön anzusehen - der inszenierte Vulkanausbruch


Da waren sie endlich - Christof und sein transportables Keyboard


Tolle Atmosphäre - beim Duett von Susann und Mirko


Und auch hier durfte er wieder singen - Oli bei "No one but you"


Sie haben Duisburg und Mendig gerockt - The Queen Kings


Menden
Umwerfend schön
HaftungsausschlussKontaktImpressum