StartseiteKonzertberichte



Rotenhain stand an diesem Wochenende auf meinem persönlichen „Tourplan„ .
20 Jahre Rock im Feld und die Queen Kings waren sicher auch schon gefühlte 20 mal dabei. Genau wie ich. ;-)

Fünf Bands sollten an diesem Freitag Abend das Feld auf links drehen. Zu Beginn mit Radau (Kinderrock), gefolgt von Natural Born Grillaz und Noisic. Rock/Pop Cover querbeet war angesagt.
Das Wetter war ziemlich durchwachsen, aber immerhin trocken.
Gerade im Westerwald hat man ja in der Hinsicht schon alles durch. Von Sonnenschein über Regen bis zum Sturm, der das Equipment umblies, haben wir dort schon alles erlebt.
Je näher der Beginn der Queen Kings kam, umso voller wurde es vor der Bühne. Überaus party-und feierwütige Menschen stimmten sich auf den Top Act des Abends ein.

Let´s do it!!! "One Vision", der Opener und das Publikum war dabei. Es war gedrängelt voll vor der Bühne und die Stimmung war grandios.
Da ich mir keine Setliste mitgenommen habe, weiß ich gar nicht mehr genau, was alles gespielt wurde. Auf jeden Fall war Christof wieder kurzzeitig ein "Frontmann" . Herrlich, die Spielfreude steht ihm dann besonders ins Gesicht geschrieben. Und wenn man etwas länger auf sein Hemd blickte, bekam man Kreislauf. Aber wie sagte Mirko so schön: "Der Mann kann alles tragen!". "Tie your mother down" war dabei. Das weiß ich, weil das so richtig powervoll ist. Mirko fetzte von links nach rechts und bewies einmal mehr unglaubliche Bühnenpräsenz, neben der fantastischen Stimme und genialem Entertainment.

Ja und die beiden Highlights mit Susann. Himmlisch und so kraftvoll!
Roy gab erneut alles bei seinem Solo und Drazen ist ja der Gitarrengott schlechthin! Oli souverän wie immer in seiner Schießbude.
Und das Wetter hielt immer noch. Ab und zu spürte man ein paar Tropfen, aber das wurde einfach ignoriert.
"Save me" fällt mir auch gerade noch ein. Ich meine es hätte schon länger nicht mehr auf der Setliste gestanden, oder? Egal, ich genoss es auf jeden Fall und mit mir ein Feld voller begeisterter Zuhörer und Mitsinger. Es wurde mal wieder geschunkelt, gesungen, gehüpft und zugehört.

Es war fast ein Uhr morgens als der letzte Ton von "We are the champions" verklungen war. Und genau in diesem Moment fing es an, wie aus Eimern zu regnen. Trocken das Konzert gefeiert und trotzdem pitschnass im Auto gelandet. ;-)
Das war es wert.
Thank you all!!!

Zum Schluß schlug noch eine Band auf "Splash" spielte auch Cover querbeet.

Herzliche Grüße
Martina

P.S. Leider habe ich keine Fotos, aber ich denke auf Facebook wird das ein oder andere zu finden sein.

Darmstadt-Wixhausen
Und plötzlich war es dunkel
HaftungsausschlussKontaktImpressum