StartseiteKonzertberichte


Einen Tag vor Allerheiligen... Brückentag... da schlugen wir doch auch mal Brücken... nämlich zu lieben Fanclub-Mitgliedern in Duisburg. Nette gesellige Weiberrunde, leckeres Essen, ein fleisch gewordenes Navi und eine Darm-Spiegelung... aber lassen wir das XD... und danach zum Queen Kings-Konzert... besser gehts doch nicht.

Am Steinhof angekommen, tummelten sich schon ganz viele Konzertwütige vor dem Eingang und warteten auf Einlass. Pünktlich um 19 Uhr öffneten sich die "Pforten" und die Menge strömte in den Konzertsaal. Vorband an diesem Abend war"Lost in Lucy", die uns die Wartezeit bis zum Auftritt der Queen Kings mit eigenen Songs verkürzte.

Los ging es dann bei den Queen Kings mit "One Vision" und sofort kochte die Stimmung hoch. Der Saal war brechend voll. Rockig ging es direkt weiter mit "Tie your mother down" und ich genoss jede Sekunde... war doch für meine Verhältnisse die Konzertpause der letzten zwei Wochen elendig lang. XD

Schunkeln mit "Somebody to love" und ausgiebiges Tanzen bei "I was born to love you"... für jeden war wie immer etwas dabei. Auch Rolf war natürlich dabei und er hatte wieder ein mega-mäßiges Solo bei "Anotherone bites the dust" im Gepäck. Die Saiten seine Basses glühten förmlich. Etwas ruhiger wurde es dann mit "Play the game", bevor die einzigartige Susann gemeinsam mit Mirko "Under Pressure" unter die Leute brachte. Die beiden wurden gefeiert und von tausenden Händen beklatscht. Ingo reichte Drazen nun die "Schmusegitarre" und weiter ging es mit "Love of my life". Und der Publikums-Chor in Duisburg konnte sich sehen... ähm... hören lassen. Grandios! Drazen hatte natürlich in seiner Heimatstadt nichts anderes erwartet und klatschte begeistert Beifall.

" '39" und "Crazy little thing called love" brachten dann den ganzen Saal in Bewegung. Hüften wurden geschwungen, Popos geshaked und wie hieß es damals so schön in einem Song von "Okay": "Das Allerschönste, was Füße tun können, ist TANZEN". Jawohl!

Nun waren die Hände dran: "I want it all". Und alle klatschten und sangen begeistert mit. Ein wunderschönes Lied folgte in Form von "It's a hard life" und der anschließende Song beschrieb sehr gut die Stimmung im Steinhof: "It's a kind of magic". Nun war Christofs großer Moment gekommen. Er stürmte bei "I want to break free" mit seinem Keyboard to Go und seinem, ihn wirklich ausgesprochen gut kleidenden, roten Hemd mit schwarzem Wellenmuster die Bühne und zauberte allen Anwesenden wie immer ein Lächeln ins Gesicht.

"Headlong" und "Fat bottomed girls"... Tina und ich waren nicht mehr zu halten und auch die restlichen Zuschauer rockten alle mit, was die Hüften her gaben. Und die gaben sehr viel her. Die Stimmung war grandios! Die Rock'n Roll-wütige Menge wurde dann durch Susann und Mirko und "These are the days" wieder etwas herunter geholt, jedoch blieb nicht viel Zeit zum Durchatmen, denn es ging anschließend mit "You don't fool me" und "Living on my own" gnadenlos weiter. Tanzen bis die Füße qualmen... so mögen wir das. Die einzelnen Solis dieser Ausnahme-Musiker riefen wahre Begeisterungsstürme hervor und natürlich ganz besonders die Solo-Einlage von Oli. Meine Güte, der Kerl verdrischt aber auch sein Schlagzeug... unglaublich!

Mit "No one but you" wurde dann allen gedacht, die leider nicht mehr unter uns sind, so natürlich auch dem einzigartigen Freddie Mercury und jeder einzelne Gesangspart der Bandmitglieder zauberte uns eine Mega-Gänsehaut herbei. Muss ich noch erwähnen, dass natüüüürlich Oli den größten Applaus bekam? Nein, ich denke nicht wirklich. Es gibt halt auch Schlagzeuger, die singen können. ;-)

Es machte kurz "Pling" und Christof war irgendwie schon beim übernächsten Titel angekommen. XD
Aber nein, erstmal folgte "Don't stop me now", bevor es dann wieder "Pling" machte und nun die Hymne schlechthin angestimmt wurde: "Bohemian Rhapsody".
"Radio Gaga" animierte nochmal alle Besucher des Steinhofs, die Patschehändchen nach oben zu recken und kräftig mitzuklatschen. Auch hier wie immer ein tolles Bild!

Die Band ließ es sich natürlich nicht nehmen, nach kurzem Abgang von der Bühne, die vom Publikum erwarteten und frenetisch geforderten "Zugaben" zu spielen: "The show must go on", "We will rock you" und "We are the champions". Und so ging leider mal wieder ein fantastischer Konzertabend viel zu schnell zu Ende.

Danke an dieser Stelle wie immer an alle, die dieses Halloween-Event zu einem tollen Erlebnis gemacht haben... Band, Crew und vor allem an das fantastische Team vom Steinhof, die alle ehrenamtlich tätig waren, um den Zuschauern einen unvergesslichen Abend zu bereiten. Das habt ihr geschafft!
Und von mir an "meine Mädels" für den schönen Tag! Dringend wiederholungsbedürftig! ;-)

Bis dann, es grüßt euch, eure Claudi

Das Rocking-Duo - Mirko und Drazen


Oli Rassel - gab den Takt vor


Christof kann es tragen - nämlich beides: Keyboard to go und dieses grandiose Hemd


Griffen sich gegenseitig in Saiten und Tasten - Rolf und Christof


Das erzeugte Halloween-Gänsehaut - Susann und Mirko im Duett


Konzentriert an seinem Arbeitsplatz - Christof


Wie immer tosender Applaus für ihn - Oli singt bei "No one but you"


Sie brachten den Steinhof in Ekstase - The Queen Kings


Zwei in Einem
Dexheim unplugged
HaftungsausschlussKontaktImpressum