StartseiteKonzertberichte


Die Geschehnisse des Vorabends, nämlich des Abends der Showpremiere von „A Kind of Queen“ von den „neuen“ Queen Kings, waren noch nicht so recht verarbeitet, da hörte ich im Laufe des Tages mein Auto förmlich nach mir rufen, dass es dringend Bewegung bräuchte. Au weia… wenn man schon Stimmen hört… kein gutes Zeichen. XD

Aber egal… der Routenplaner musste nochmal kurz befragt werden, obwohl ich schon so oft da war… knapp 2 Stunden Fahrt… ja guuuut, ist nicht gerade um die Ecke. Aber nach dieser grandiosen Show der Band am Vorabend im Eltzhof, musste ich mich heute nochmal persönlich davon überzeugen, dass ich das nicht nur geträumt hatte, was da alles passiert war.

Relativ zeitig losgefahren, kam ich doch recht knapp vor Einlass erst im Logo in Ahaus an. Dauerregen wie aus Eimern war nämlich fast auf der kompletten Strecke angesagt, zudem führte der Weg auch noch über die A3… seufz… na ja, muss man nichts weiter zu sagen. Aber die Zahl der Wartenden vor Ort war noch recht überschaubar. Eine Dame wies mich dann darauf hin, dass das hier in letzter Zeit öfter so wäre, dass der Einlass verschoben würde… so auch heute. Ach, ok. Wusste ich vorher nicht. Aber gut, dann war halt Warten angesagt. Der Vorraum füllte sich von Minute zu Minute mehr, bis sich schließlich die Tür öffnete und nach und nach jeder so sein Plätzchen einnahm. Meinem fortgeschrittenen Alter entsprechend, stellte ich mich im hinteren Teil der Location an einen Tisch mit Kerzchen drauf und mit Barhockern zum Sitzen und…

Neiiiin, Quatsch.. natürlich hieß es ab nach vorne vor die Bühne und dort dann auf Konzertbeginn warten. Der fand dann auch pünktlich statt und begann genau wie gestern mit dem Intro „It’s a beautiful day“ in Originalfassung von Freddie und dem gemischten Opening der Band aus „Innuendo“ und „We will rock you“ fast and slow. Die Setliste war die gleiche wie am Abend vorher, sehr schön. * freu*

„I want to break free“ und Sascha betrat gut gelaunt die Bühne. Neugierige Blicke trafen ihn… es waren natürlich auch hier viele gespannt darauf, wie sich der neue Sänger denn so anhört bzw. ob der auch singen kann. Das war wirklich eine häufig mir entgegengebrachte Frage an diesem Abend, bevor das Konzert los ging… „Kann der denn überhaupt singen?“ Ääähm… ja, kein weiterer Kommentar hierzu. Wo ist der Augenroll-Smiley, wenn man ihn braucht? XD Na egal.

Christof trug sein Thomas Anders-Gedenk-Umhänge-Keyboard auch heute wieder zum Vordergrund der Bühne und stellte es der Menge vor, die sein fantastisches Solo mit lautem Applaus belohnten. XD

„I was born to love you“ und „Killer Queen“ folgten und es war ganz schnell klar, dass Sascha sie recht bald alle "im Sack" hatte. Es wurde mitgesungen und geklatscht, gejubelt und getanzt. So soll es sein. Und da war sie dann auch wieder… die blaue Gitarre mit dem Blümchen-Gurt. So niedlich! *lach* „Crazy little thing called love“

Weiter ging es mit „Save me“ und „Nevermore“. Bei letzterem war das Publikum leider nicht gerade das, was man leise nennt, aber gut, das kennen wir ja schon. Dafür wurde es danach umso lauter, aber dieses Mal von der Bühne aus: „White man“ und „The Prophets Song“. So eine geile Mischung. Könnte ich stundenlang hören. „Somebody to love“ und wow… der Publikums-Chor konnte sich hören lassen. Gut, einige neben mir lallten schon mehr als sie sangen, aber was solls. Es war ja schließlich feiern angesagt. XD

Sascha bat Susann zu „Under Pressure“ nach vorne und das stellt mal eine richtige Stimmexplosion dar. Meine Güte, was für eine Power die beiden hatten. Sehr geil! Und nicht nur sie. Auch Rolf hatte, trotz des langen Abends gestern, noch Energiereserven und ließ diese in Form seiner „Ace of Spades“-Einlage bei „Anotherone bites the dust“ heraus. Kam prima an… Rock’n Roll halt! Den Abschluss des ersten Sets bildete dann wieder „Is this the world we created“. Gestern hatte ich teilweise Drazens Gitarre extrem laut auf dem rechten Ohr, aber heute konnte ich Saschas Stimme in vollen Zügen genießen. So schön!

Pause… die zum Glück nicht allzu lange dauerte… waren einige Herren vor Ort heute doch extrem zutraulich. XD

Nach der Pause ging es powervoll weiter. "Princes of the universe" und "Gimme the prize". Wow, auch heute haute es mich fast aus den Socken. Bevor das aber meinen direkten Nachbarn angetan werden konnte, griff Sascha zum Glück in die Tasten seines Keyboards und stimmte "Don't stop me now" an. Die Stimmung war genial und Sascha sorgte mit kleinen Scherzchen beim Publikum für Erheiterung. Eine Dame bekam von ihm bestätigt, dass Rolf ja normalerweise die geilste Hose des Abends an hätte, aber heute sei ohne Zweifel sie das. Ich habe die Hose nicht gesehen, aber er wird es beurteilen können. XD Das Rock'n Roll-Level wurde dann mit "A kind of magic", "Party" und "Staying Power" gnadenlos hoch gehalten, bevor es mit "Heaven for everyone" wieder etwas ruhiger wurde. Susann bezauberte mit ihrer fantastischen Stimme und gemeinsam mit Sascha machten sie diesen Song abermals zum Erlebnis. Ein Highlight jagte das nächste... "Was it all worth it" gepaart mit "Innuendo". Hatte ich mich gestern Abend doch nicht verhört... so eine geile Kombi!

"I want it all" und "Radio Gaga" durften natürlich nicht fehlen und alle machten mit... auch der komplett gefüllte "Oberrang". "Breakthru"... If I could only reach you, If I could make you smile... ja lieber Sascha, das hast du geschafft... hast mich erreicht und zum lächeln gebracht. Und all die anderen im Saal auch. "Who wants to live forever" brachte die Meute erstmal wieder ein bissel runter, bevor dann komplettes Ausflippen bei "Bohemian Rhapsody" angesagt war. Die Zugaben auch heute "No one but you", "Friends will be friends", "We will rock you" und "We are the champions". Reaktionen um mich herum "Die müssen sich mit ihrem neuen Sänger wirklich nicht verstecken... der ist toll... macht was her auf der Bühne".... Ja und der kann sogar singen. XD

Auch heute stand die Band den Besuchern des Konzertes kurz nach Ende wieder am Merchstand "zur Verfügung". Es war kaum ein Durchkommen. Also wartete ich ab und "besuchte" die Bandmitglieder lieber etwas später. Im Saal fand im Anschluss noch eine Ü-30-Party statt. Hätte ich ja gut hingepasst, aber ich bin dann doch lieber heimgefahren. Denn es lag ja doch noch eine längere Fahrt vor mir und der Regen hatte leider auch nicht nachgelassen.

Danke an die Band, das Veranstalter-Team und Dave und Ingo, die wieder einen tollen Job gemacht haben, auch wenn es nicht immer ganz "unanstrengend" ist. ;-)

See you, eure Claudi


Weitere Fotos auf Facebook:
The Queen Kings in Ahaus

Mit Modern-Talking-Gedenk-Keyboard - Christof


Unser Vollblut-Rocker - Rolf


Zu Scherzchen aufgelegt - Sascha und Drazen


Grandiose Stimme, tolle Frau - Susann


Hatte das Publikum im Griff - Sascha


In seinem Element - Drazen


Soviel Energie - Rolf, Susann und Sascha


Yes-auch das zweite Konzert mit Bravour gemeistert - Unser Sascha


Sie haben das Logo gerockt - The Queen Kings


Mein letztes Konzert 2012
Gut temperiert
HaftungsausschlussKontaktImpressum