StartseiteKonzertberichte


Ja, heute war es soweit. Wieder mal ein Jahr älter. Aber momentan finde ich persönlich das überhaupt nicht tragisch, denn ich fühle... und benehme mich teilweise (hüstel) nicht immer altersgemäß. Und das ist auch gut so! XD

Nach der Arbeit schnell frisch gemacht, umgezogen, die üblichen Versuche von "Restaurierungsarbeiten" vorgenommen und dann ab ins Auto. Relativ zeitige Abfahrt war angesagt, fand doch bei uns in Bonn das G20-Treffen statt und somit herrschte hier schon seit zwei Tagen Ausnahmezustand. Hauptverkehrsstraßen wurden einfach mal so eben gesperrt... kenne ich sonst nur von meinen Fahrten über andere Autobahnen zu den Konzerten XD... und man musste schon frühzeitig überlegen, wie man überhaupt aus Bonn raus kommen sollte.

Aber nach ellenlangen Staus war auch das geschafft, kurzen Abstecher über Köln gemacht, wertvolle "Fracht" eingeladen und ab Richtung Unna. Auch hier... wie nennen es die Verkehrsmeldungen immer... "erhöhtes Verkehrsaufkommen" XD , aber trotz allem dann pünktliche Ankunft an der Lindenbrauerei in Unna. Die Band begrüßte mich nach dem Soundcheck sehr herzlich und gratulierte mir zum "Ehrentag" inklusive eines kleinen Geschenks, über das ich mich riesig freute und gleich über zog. ;-)
Noch eine Kleinigkeit gegessen, vor der Bühne die ersten Fanclub-Ausweise verteilt, nette Leutchens begrüßt und dann ging es auch pünktlich gegen 20 Uhr los mit "A Kind of Queen". Yeah!

"It's a beautiful Day"... ooooh ja, das war wirklich ein schöner Tag heute.... dann Opening der Band mit "Innuendo", "We will rock you" fast and slow, Übergang zu "I want to break free" und somit auch zum Auftritt von Sascha. Eine herzlicher Begrüßungsaustausch zwischen ihm und dem Publikum folgte, die ersten Chorgesänge der Zuschauer und natürlich das immer wieder erfrischende Erstürmen der Bühnenfront von Christof und seinem transportablen Keyboard. We love it!

"I was born to love you" und "Killer Queen"... und bei letzterem habe ich seit kurzem komischerweise immer direkt das Bild einer Champagnerflasche vor Augen. XD Aber lassen wir das. Sascha griff zu seiner blauen Gitarre und erklärte gerne noch einmal, wie er zu diesem fantastischen, wahrscheinlich von Drazen selbst geklöppelten oder noch zu D-Mark-Zeiten gekauften, Gitarrengurt gekommen ist. XD "Crazy little thing called love"... sehr schön... dieser Rhythmus ging doch sofort wieder in Beine und Hüften.

"Save me" und "Nevermore"... zwei wunderschöne Titel, gefolgt von "It's late" und der ersten größeren Panne dieser ersten Konzert-Auftritte von Sascha... sein Mikro wollte auf einmal nicht mehr. Sean hüpfte über die Bühne und suchte den Fehler, während Sascha sich gar nicht aus der Ruhe bringen ließ und den Song einfach an Drazens Mikro weiter sang. Profi eben! Es wurde gemutmaßt, dass Christof sich einen Scherz erlaubt und einfach den Stecker im Hintergrund gezogen haben könnte. XD Der Fehler war aber relativ schnell gefunden und so ging es mit Sascha und seinem eigenen Mikro weiter. "Somebody to love" und "Under Pressure"... und natürlich war es jetzt an der Zeit, die bezaubernde Susann nach vorne zum Duett zu bitten. Was für eine Power!

"Anotherone bites the dust" und auch heute wurde kurze Zeit später der Mirkoständer auf passende Höhe und das Podest für Rolf auf den vorgesehenen Platz gestellt. Ich habe ja grundlegend sowieso immer gnadenlosen Respekt vor den Leistungen dieser sechs tollen Musiker, aber heute galt der größte unserem Rolf. Hatte er sich doch ganz fies den Nacken gezerrt, verrenkt... was auch immer, war ein paar Stunden vor dem Konzert noch im Krankenhaus und konnte sich kaum bewegen. Trotzdem rockte er die Hütte mit seinem "Ace of spades". Sein Headbangen fiel heute zwar leider aus, aber das tat dieser grandiosen Darbietung keinen Abbruch. You did it, Rolf! Chapeau!

Eigentlich waren wir dann schon auf den letzten Song vor der Pause eingestellt, doch Sascha nutze netterweise die Gelegenheit, Martina und mich zu begrüßen und mir dann mit der Band und dem Publikum ein "Happy Birthday"-Ständchen zu schenken. Ich war echt gerührt. Vielen Dank an dieser Stelle noch einmal an Sascha, die restlichen Bandmitglieder und alle, die so nett mitgesungen haben. Es war wirklich ein toller Moment! Es fanden sich dann im übrigen noch drei andere Personen im Saal, die ebenfalls heute Geburtstag hatten... u. a. auch unsere Regina aus Duisburg. Schön, dass auch sie an diesem Abend dabei war, um sich selber mit einem tollen Konzert zu beschenken.

Zum Abschluss des erstens Sets durften wir dann "Is this the world we created" genießen. Christof am "Schifferklavier", die Band umringte das Schlagzeug, an dem heute übrigens nicht Olli, sondern ein liebend gern gesehener "Gast-Trommler" in Person von Jochen saß, und alle fünf (Jochen hatte schon Pause) zauberten eine unglaublich schöne Stimmung in den Saal.

Pause und ich glaub, ich strahlte über alle verfügbaren Backen. XD Toller Abend, toller Geburtstag, ich fühlte mich sauwohl... so soll das sein! Viele Geburtstagswünsche und -drücker später ging es dann weiter mit dem zweiten Teil des Konzerts. Sascha hatte die rote Lederjacke mittlerweile gegen die schwarze Weste getauscht und es ging direkt mit Power los: "Princes of the universe" und "Gimme the prize". Sascha setzte sich nun an sein Keyboard an der Seite der Bühne und stimmte "Don't stop me now" an. Oh nein, wir würden ihn und die restlichen Bandmitglieder nicht stoppen. Im Gegenteil... wir hätten noch Stunden weiter zu dieser grandiose Queen-Musik feiern können. "A kind of magic", "Party" und "Staying Power"... uaaahhh... Hammer!

Gutes Stichwort... denn nun betrat die weibliche Hammer-Stimme der Band wieder die Front der Bühne. Susann, Sascha und "Heaven for everyone"... das passt! Harmonie pur! Und es ging Schlag auf Schlag weiter. Christof gab alles bei "Was ist all worth it" und anschließend fegte "Innuendo" durch den Saal. "I want it all" und "Radio Gaga" und alle machten mit. Wir hatten wie immer richtig Spaß und dieser wurde dann noch durch "Breakthru" getoppt. I love it!

Runterkommen war nun mit "Who wants to live forever" angesagt und die Band wurde dabei in einen Schwall dichten Nebel gehüllt. Und nicht nur die Band... die komplette erste Reihe war kaum noch zu sehen. XD
Die folgende Bandaufstellung und Tatsache, dass Drazen die Gitarre beiseite und zum Mikro griff, signalisierte uns... genau: "Bohemian Rhapsody". Bang!

Mit großem Beifall und "Zugabe-Rufen" wurde die Band nach diesem vorerst letzten Song nochmal auf die Bühne gebeten und weiter ging es mit "No one but you". Und ja, auch dieses Mal sang jedes einzelne Bandmitglied seinen Gesangspart mit Hingabe ... inklusive Jochen. Es war richtig schön, ihn mal wieder in Action zu erleben. "Friends will be friends"... ja, unbedingt.

"We will rock you" und "We are the champions" bildeten dann (leider) wieder den Abschluss und so ging ein wunderschöner Konzert-Geburtstagsabend (fast) zu Ende. XD

Die Band erfüllte im Anschluss wieder Foto- und Autogrammwünsche am Merchstand und Fanshirts wurden unter die Leute gebracht. Sehr kleidsam und schick übrigens... kann ich nur jedem empfehlen. XD

Irgendwann spät in der Nacht... ich habe nicht auf die Uhr geschaut... ging es dann wieder mit Abstecher über Köln Richtung Heimat. Ich kann gar nicht genug für diesen Abend danken... Sascha, Susann, Rolf, Jochen, Christof, Drazen... ihr wart spitze, ebenso wie Dave, Sean und Knut... Danke, danke, danke für alles! Und an dieser Stelle auch Danke an meine Tina und Regina. Schön, dass wir diesen Abend gemeinsam verbringen konnten!

Bis bald, es grüßt euch alle

die Claudi


P. S. Weitere Fotos folgen auf Facebook!

Verstehen sich blendend - Christof und sein Umhänge-Keyboard


Da isse wieder - die blaue Gitarre von Sascha mit Drazens Blümchengurt


Mal wieder Gänsehaut-Feeling - Susann


Is this the world we created - Immer wieder ein Genuss


Unser Held des Abends - Rolf gab alles, trotz Handicap


Ohne Worte - Tolle Stimme, tolle Atmosphäre


Übernahm für Rolf heute das Bangen - Sascha


Das Spiel mit dem Publikum - Drazen hats drauf ;-)


Auch ohne Gitarre - wie hier bei "Bohemian Rhapsody"


Der Mann am "Klavier" - Sascha


Liebenswerter Gast-Trommler - gern gesehen: Jochen Fink


Bochum unter Strom
Letzte Memorial-Night 2015
HaftungsausschlussKontaktImpressum