StartseiteKonzertberichte


Wenn man schon zwei Sitzkonzerte hinter sich hat, dann kann ein drittes ja auch nicht schaden. XD
Also ging es heute nach Frankfurt in den Südbahnhof. Aber wer schon einmal ein Konzert dort erlebt hat, der weiß, dass es meist nicht lange bei einem Sitzkonzert bleibt. Vor der Tür blieb genug Zeit, um liebe Menschen zu begrüßen und nette Schwätzchen zu halten, bevor dann der übliche Run auf die besten Plätze vor der Bühne los ging. Als alle Stühlchen besetzt waren, hieß es Warten auf Konzertbeginn.

Pünktlich betrat Thomas die Bühne, begrüßte das Publikum in seiner bekannt liebevollen Art und kündigte endlich die Band an. „It's a beautiful day“ ertönte, gefolgt von „We will rock you“ fast and slow. Die Stimmung im Südbahnhof war wie immer super und so wurden die Bandmitglieder mit lautem Applaus begrüßt. „I want to break free“ und dann betrat Sascha, zu ungewöhnlicher Konzertzeit, das erste Mal die Bretter der Bühne dieser etwas anderen Location. Der Ruf der „Südbahnhofler“ war ihnen vorausgeeilt und ich kann nur sagen, sie enttäuschten die Band auch dieses Mal nicht. Ein gut gelaunter Hexenkessel.

Gut gelaunt an seinem tragbaren Keyboard war auch heute, wie eigentlich immer, unser Christof mit seinem extrem kleidsamen Retro-Hemd. „ I was born to love you“, „Killer Queen“ und das von Sascha mit der blauen Gitarre inkl. dem Gurt mit den getrockneten Steuobstwiesenblümchen begleitetete „Crazy little thing called love“. Über die Story dazu wurde auch hier in Frankfurt herzlich gelacht. Im ausverkauften Südbahnhof herrschte wie immer ein reges Treiben... es wurde gesungen, getanzt, getrunken und gegessen... es sah von oben aus wie ein kleiner Ameisenhaufen. XD

„Save me“ und „Nevermore“... zwei sehr schöne Stücke, über die ich mich immer sehr freue. Aber noch mehr freute ich mich über „White Man“ / The Prophet's Song“. Und die restlichen Zuschauer auch. Es gab tosenden Applaus nach dieser fantastischen Darbietung. „Somebody to love“ folgte, bevor Sascha unsere wundervolle Susann ankündigte und die beiden „Under Pressure“ zum Besten gaben. Susann wird hier im Südbahnhof immer sehr gefeiert, so auch dieses Mal. Zurecht!

Sascha kündigte den letzten Song vor der ersten Pause an und das war heute „Is this the world we created“. Eine tolle Stimmung machte sich noch einmal breit, bevor sich die Band zurückzog. Die nächsten Essensbestellungen wurden aufgegeben, neue Getränke geordert und alles wuselte wieder wild durcheinander. Herrliches Bild!

Nach der Pause ging es direkt mit viel Power weiter... mit „Princes of the universe / Gimme the prize“, „Don't stop me now“ und „Party / Staying Power“. Sofort kochte die Stimmung wieder hoch. Apropos hoch... ich ging dann auch mal „hoch“ und schaute mir das bunte Treiben zwischendurch von oben an. Hier traf ich dann abermals auf viele liebe Menschen, unter ihnen auch Doris und Rainer... war schön, euch zu sehen!
Wieder unten angekommen, ging es dann weiter mit „Anotherone bites the dust“ und unserem Bass-Genie Rolf, der die Saiten bei seinem Solo wieder zum Glühen brachte. Ruhiger wurde es dann wieder bei „Heaven for everyone“ und Susanns tolle Stimme be-/verzauberte die Zuschauer/-hörer erneut. Christof betätigte dann wie immer gekonnt seine vielen Tasten und „Millionaire Waltz“ ertönte, gefolgt von „It's late“. Es ging dann fast schon wieder in die nächste Pause, aber nicht ohne dass die Band den Saal mit „Fat bottomed girls“ und „Headlong“ nochmal auf links drehte. Den Abschluss des zweiten Sets bildete dann „Love of my life“ inklusive Drazens wundervoll erklingender Nylon-Gitarre.

Das letzte Set wurde dann mit „One Vision“ eröffnet und es ging mit viel Power weiter mit „I want it all“. Und hierbei wurden nicht nur die Zuschauer gerockt, sondern auch die Tischreihen. Drazen, Rolf und Sascha sprangen von der Bühne aus auf die Tische, benutzten diese als „Laufsteg“ und mischten sich so unters „Volk“. Und unser Ingo hatte wie immer alles im Griff... nicht nur die gesamte Technik rund um die Bühne und sämtliche Instrumente der Band, sondern in diesem Moment auch die drei „Ausbrecher“, die er unversehrt wieder auf die Bühne geleitete. XD

Wieder oben angekommen, spielte die Band „A kind of magic“, gefolgt von „Was ist all worth it / Innuendo“. So genial! Vor allen Dingen wieder unser One-Man-Orchester Christof. Top!
Alle Arme und Hände kamen nun bei „Radio Gaga“ ins Spiel, bevor das Tempo bei „Breakthru“ nochmal gesteigert wurde. Andere machten vielleicht um diese Zeit ihr Sonntags-Mittagsschläfchen... hier wurde einfach nur gerockt!
Aber auch die leisen Töne kamen nicht zu kurz: „Who wants to live forever“ und textsicher sangen alle Anwesenden mit. Drazen schnappte sich nun sein Mikro und gemeinsam mit Susann, Rolf und Sascha stimmten er „Bohemian Rhapsody“ an. Wie immer eines der Highlights im Programm der Band, was auch, ebenfalls wie immer, mit frenetischem Applaus belohnt wurde.

Die Band verließ die Bühne und dann folgte natürlich das, was im Südbahnhof schon legendär ist: Die Zugaben wurden mit heftigem Klatschen, Stampfen und rhythmischem Klopfen auf den Tischen per Hand oder Glas seitens des Publikums gefordert. Und natürlich bekam es diese auch.
„No one but you“... ein wunderschöner Song, dargeboten durch sechs fantastische Musiker, die abermals eine Gänsehautstimmung im Saal hervor riefen. Den Abschluss bildeten dann wieder „Friends will be friends“, „We will rock you“ (mit Rolf auf der Empore) und „We are the champions“.

Eine gelungene Premiere der neuen Show der Band im Südbahnhof ging zu Ende und es fanden noch viele Gespräche und Fotosessions rund um den Merchstand statt. Ich verabschiedete mich dann relativ schnell, denn... wie sich am nächsten Tag herausstellte... hatte mich eine ätzende Virusinfektion ereilt, die mir schon den ganzen Tag zu schaffen machte. Und wie immer war es wieder sehr ungewohnt, dass man eine Konzert-Location noch bei Tageslicht verlässt. XD
Aber der Südbahnhof ist immer wieder eine Reise wert. Danke an alle für „A beautiful day“ in Frankfurt. Bis zum nächsten Mal! Ich leg mich jetzt wieder zu meinen momentan besten Freunden: Kamillentee und Salbeibonbons ;)

Eure Claudi

Tolle Atmosphäre - Die Queen Kings im Südbahnhof


Tolles Duett, große Stimmen - Susann und Sascha


Love of my life - Sascha und Drazen


Rafi tobte sich aus - und tauchte die Bühne in tolles Licht


Unsere drei Langhaarigen - auf ihren Catwalks XD


Tolles Bühnenbild auch hier - Who wants to live forever


Shakerte mit dem Publikum - Drazen


Da glühten die Saiten - Rolf und Drazen mit Sascha


Gefühlvoll - Sascha


Der Südbahnhof - immer wieder ein Erlebnis


Gaststätte Dahlmann
Letzte Memorial-Night 2015
HaftungsausschlussKontaktImpressum