StartseiteKonzertberichte


Heute war Drazens Geburtstag. Ein guter Grund, sich durch etliche Staus zu kämpfen, um ihm persönlich zu seinem Ehrentag zu gratulieren. Mit einem kleinen Präsent bewaffnet also ab in die Kaue und einen Platz auf der Empore gesichert. Ich war nach einer Erkältung noch nicht so ganz auf dem Damm, also kam langes Stehen noch nicht so infrage. Aber da die Kaue fantastische Möglichkeiten bietet, die „A Kind of Queen“-Show der Queen Kings auch im Sitzen zu genießen, zog ich diese Variante heute vor. Die Band war gut gelaunt und kurz nach Einlass füllte sich der Saal zusehends. Ausverkaufte Hütte... eine kuschelige Atmosphäre war also gewährleistet. Sehr schön!

Pünktlich startete das Programm und Freddies Stimme erklang mit „It's ab beautiful day“. Dafür gab es schon einmal den ersten großen Applaus, obwohl die Band noch gar nicht da war. Dann betraten Susann, Olli, Christof, Rolf und unser heutiges Gebutstagskind Drazen die Bühne und los ging es mit der Opening-Version von „We will rock you“. Sascha folgte dann mit den ersten Tönen von „ I want to break free“ und sofort war das Publikum da. Irgendwie passte der Song witzigerweise in diesem Moment ganz gut, hatte ich mich doch oben auf der Empore am Geländer auf den Boden gehockt, um den sitzenden Zuschauer hinter mir nicht die Sicht zu nehmen. Und da kam man sich inter dem "Gitter" schon ein bissel vor wie in einem Käfig. XD

Christof enterte auch heute, mit seinem portablen Keyboard bewaffnet und wie immer mit äußerst schickem Hemd bekleidet, bei seinem Solopart die Bühne und er wurde mit viel Applaus durch die Zuschauer begrüßt. „I was born to love you“ und „Killer Queen“ folgten. Ebenso wie „Crazy little thing called love“... anfänglich durch Sascha und seiner blauen Gitarre mit Blümchen-Gurt begleitet, war der ganze Saal in Bewegung. Da kann man einfach nicht still stehen bleiben. „Save me“ rockte und mit „Nevermore“ wurden dann wieder etwas leisere Töne angeschlagen. Und mittlerweile hatte Sascha den Zuschauern auch „verraten“, dass es heute ein Geburtstagskind in den Reihen der Band gab. Drazen bekam natürlich ein Geburtstagsständchen vom Kaue-Publikum und es wurde gemutmaßt, wie alt er denn heute geworden sei. Die Schätzungen pendelten sich dann so zwischen 26 und 30 ein. XD
Darauf würde es dann später sicher ein Lokalrunde geben, witzelt Sascha in Drazens Richtung.

Also auf jeden Fall jung genug, um richtig abzurocken... das tat Drazen dann auch bei „White man“ und „The Prophet's Song“. Bei „Somebody to love“ wurde geklatscht, bei „Under Pressure“ geschnippst und natürlich bekam hierbei auch Susann einen donnernden Applaus für ihre tolle Stimme und das fantastische Duett mit Sascha. „Anotherone bites the dust“ und Rolf packte wieder ein granatenstarkes Solo aus. Das wunderschöne „Is this the world we created“ bildete den Abschluss des ersten Sets... dachte ich jedenfalls... denn eigentlich findet hier in Kaue immer eine Pause statt. Heute jedoch nicht. Es wurde mit Power durchgespielt. Yes, sehr schön. That's Rock'n' Roll!
Und rockig ging es direkt weiter mit „Princes of the universe“ und „Gimme the prize“. Das Publikum war kaum noch zu stoppen. Und passend dazu erklang „Don't stop me now“ gefolgt von „It's a kind of magic“. Grandiose Stimmung in der Kaue... ein Knaller folgte auf den nächsten... was für eine große Geburtstagsparty für Drazen. Und wo wir gerade bei Party waren... Mit „Party“ und „Staying Power“ wurde das Publikum jetzt nochmal so richtig zum Schwitzen gebracht.

Eine kleine Atempause wurde den Zuschauern / -hörern jetzt mit dem von Susann stimmgewaltig eröffneten „Heaven for everyone“ gegönnt. Sascha stieg mit ein und gemeinsam brachten sie eine wundervolle Stimmung in den Saal. „Was it all worth it“ und „Innuendo“... kommt immer wieder gut an dieser Stelle und das Publikum war begeistert. Bei „I want it all“ hatte die Band dann gesangliche Unterstützung von hunderten Kehlen, die lauthals mit sangen und Sascha nutzte mal wieder die Gelegenheit, sich richtig auszutoben. Er erstürmte die Empore und Ingo stürmte mit. XD

Pünktlich zu den nächsten Songs stand Sascha dann wieder auf der Bühne und damit wurden die Zuschauer noch einmal gefordert... hieß es doch jetzt Arme nach oben und lauthals mitgröhlen... „Radio Gaga“ und anschließendes flottes Abzappeln bei „Breakthru“. Rafi tauchte die Bühne dann in blaues Licht, drückte noch einmal seinen „Nebelknopf“ und so entstand die passende Stimmung für „Who wants to live forever“. Und auch hier war der Publikums-Chor gewaltig. Allerdings wurde das dann nochmal durch ein lauthals gegröhltes „Mama“ bei „Bohemian Rhapsody“ getoppt.

Auch heute wurden die „Zugaben“ der Band durch energisches Klatschen gefordert. „No one but you“... muss ich noch erwähnen, dass Ollis Gesangspart wieder besonders gut ankam? Nein, ich denke nicht! ;-)
„Friends will be friends“, „We will rock you“ und „We are the champions“ … und wieder ging ein grandioses Konzert der Queen Kings zu Ende. Ein großer Dank ging am Ende wieder an die fantastische Crew, die immer als erste in der Halle anwesend ist und diese auch als letzte verlässt und einen wirklich tollen Job macht. Ebenso an den Veranstalter und die Kaue-Mitarbeiter, die die Band jedes Mal mit offenen Armen empfängt und mit vielen Leckereien verwöhnt. Und natürlich an das fantastische Kaue-Publikum... es war ein grandioser Abend.
Anschließend wurde die Band, und speziell natürlich unser heutiges Geburtstagskind, am Merchstand noch gefeiert und auch nach „Rauswurf“ aus der Halle wurde noch weiter auf den Geburtstag von Drazen angestoßen.

Auf dem Heimweg durfte ich dann noch einen kurzen „Zwischenstopp“ in einem langen Stau rund um die Nachtbaustelle am Leverkusener Kreuz einlegen, aber egal. Auch der konnte die gute Stimmung nicht trüben. Ich freue mich jetzt schon auf das nächste Konzert.

Bis dahin... LG, Claudia

"The Queen Kings" in der Kaue - und die Stimmung war wie immer super


Nein, Christof hatte keinen Iro - auch wenn es auf dem Bild so aussieht XD


Das heutige Geburtstagskind rockte die Hütte - Drazen


Und auch er begeisterte mit flotten Fingern - Rolf


Sascha am Keyboard - immer wieder ein Highlight


Platz zum Austoben - Sascha auf der Empore


Who wants to live forever - Tolle Atmosphäre


Dicht gedrängtes Publikum - Umfallen nicht möglich


Unser "Tier" am Schlagzeug - Olli


Lang anhaltender Jubel - für "The Queen Kings" in Gelsenkirchen


Abschied Matthi Teil II und III
Rhein in Flammen
HaftungsausschlussKontaktImpressum