StartseiteKonzertberichte


Der Lions-Club hatte dieses Jahr mal wieder zum fantastischen Circus-Festival eingeladen und dieser Einladung kamen wir vom Fanclub natürlich wie immer gerne nach.

Von Weitem erkannte man bei der Anfahrt schon das blau-gelbe Zelt der Cassellys. Ich freute mich sehr auf diesen Abend, herrscht dort im Zirkuszelt doch immer eine ganz besondere Atmosphäre und äußerst nette Begleitung war heute auch gesichert… I’m ready!

Die Vorband „Weißenfels“ heizte die Stimmung im Vorfeld schon einmal mächtig an… eigene Songs, die hervorragend ankamen und wir hatten somit die Gelegenheit, die Gelenke schon einmal ein wenig zu lockern.

Ca. 21:15 Uhr ging es dann endlich los… Das Opening „Beautiful Day“ und „We will rock you“ (fast and slow) erklang und die Band betrat die Bühne… vorerst wie immer ohne Sascha. Rolf hatte heute anderweitig Termine, also stand da etwas großes… sehr großes… mit etwas weniger Haaren und ziemlich großen Händen auf der Bühne XD. Ja, unser lieber Kai war mal wieder dabei. Immer schön, ihn ab und zu mal wieder zu sehen.

„I want to break free“ und Sascha betrat die Bretter der Zirkuszelt-Bühne. Schick gemacht hatte er sich heute… wie ein echter Zirkusdirektor mit Zylinder… na ja... fast... mit Hut auf jeden Fall. XD

Schick (wie immer) auch heute wieder: Christof. In seinem fast hypnotisierenden Hemd stürmte er bei seinem Part nach vorne auf die Bühne und erntete reichlich Applaus. Also wenn jemand keine Scheu vor Muster hat, dann er. XD

„I was born to love you“ und „Killer Queen“ wurden gespielt, bevor Sascha für diejenigen, die die Hintergründe noch nicht kannten, die Entstehungsgeschichte der Blümchen auf seinem Gitarrengurt und „Drazens Honey“ erklärte. Und dann wurden die Hüften geschwungen, lauthals mitgesungen und kräftig geklatscht: „Crazy little thing called love“, „Save me“ und „Somebody to love“. Das Publikum im Zelt war mega gut drauf und es machte wirklich Freude, in so viele zufriedene Gesichter zu schauen. Sascha bat dann unsere Susann nach vorne und die beiden gaben „Under Pressure“ zum Besten. Ein wirklich kraftvolles und harmonisches Duett der Beiden. Einfach toll!

Ebenfalls kraftvoll griff Kai jetzt in die Saiten… ich wundere mich ja schon seit Jahren, wie man mit solch großen Händen so gezielt die Bass-Saiten zupfen und schlagen kann, aber unser Kai kann das… und tat das jetzt auch eindrucksvoll: „Anotherone bites the dust“. Und da heute Roy „Lemmy“ Sander nicht anwesend war, spielte Kai ein mega-starkes Solo, das dann irgendwann in ein Bass-Drum-Battle überging. Er und Oli schmetterten sich die einzelnen Solo-Frequenzen um die Ohren… und uns auf die Ohren… es war der Knaller!

Ein bißchen durchatmen konnten wir nun beim wunderschönen „Is this the world we created“, bevor bei „‘39“ das komplette Zirkuszelt wieder zur Tanzfläche wurde und alle mächtig die Hüften schwangen. Keine Pause heute… „The Show must go on“… oh ja bitte… noch ganz lange… wir hatten reichlich Zeit… und „Don’t stop me now“… nein, hatten wir nicht vor! XD

Die ersten Klänge von „It’s a kind of magic“ ertönten… ja, das passte heute irgendwie zur Location. Und ich bin gespannt, ob sich das auch in Saschas Fotokünsten wiederspiegelt, drückte er mir doch auf einmal sein Mikro in die Hand, ließ sich die Kamera von Thomas geben und knippste spontan die laut mitgröhlende Menge. Auf jeden Fall hatten Bewegungsmuffel heute keine Chance, denn es ging schwungvoll weiter mit „Fat bottomed girls“ und „Tie your mother down“, bevor Susann und Sascha gemeinsam den nächsten Gänsehaut-Angriff starteten: „These are the days“. Das Ein-Mann-Orchester Christof und seine flinken Finger waren nun wieder gefragt: „Was it all worth it“ und „Innuendo“. Einfach klasse! Das Publikum feierte ihn… ebenso wie unseren Sascha, der sich bei „I want it all“ wieder sehr publikumsnah gab. Er hüpfte von der Bühne, drehte eine Runde durchs Zelt, grüßte hier ein paar Leute und sang dort ein paar Takte… und Ingo... hüpfte hinterher. Klasse-Typ… immer zur Stelle, immer alles im Griff. Das lobte Sascha später auch nochmals ausgiebig, gerade weil man, wie er richtig bemerkte, in diesem Zelt heute das Gefühl hatte, Ingo hätte einen Zwillingsbruder. Kaum hatte er auf der einen Bühnenseite etwas erledigt, tauchte er auch schon auf der anderen Seite wieder auf und umgekehrt… so schnell konnte man gar nicht gucken. Meinen vollsten Respekt!

„Radio Gaga“ folgte und auch hier in Hürth klappte das mit dem „Arme hoch und im Takt mitklatschen“ hervorragend. Schönes Bild! Das Tempo wurde noch einmal gesteigert: „Breakthru“… I love it! Und Melanie auch! XD

„Who wants to live forever“ brachte dann nochmal eine ganz besondere Stimmung ins Zelt, bevor unsere heutigen vier „Frontleute“ Susann, Kai, Drazen und Sascha ihre Aufstellung bezogen und sich für „Bohemian Rhapsody“ bereit machten. Wir waren auch bereit… und wie! Immer wieder toll, wie unsere Ausnahmemusiker dieses grandiose Stück live auf die Bühne bringen. Chapeau!

Kurzer Abgang von der Bühne, kurz Luft holen und dann ging es mit den, vom Publikum stark geforderten, Zugaben weiter. „Hammer to fall“… yes, dat rockte! „Friends will be friends“, „We will rock you“ und „We are the champions“ bildeten den Abschluss eines wirklich tollen und ereignisreichen Abends. Schade, dass dieses Jahr keine Akrobatik- oder Feuerspuck-Schluck-Nummern stattfanden… aber Familie Casselly befand sich leider nicht „im Lande“. Aber nächstes Mal bestimmt wieder.

Nach der Show noch viele Schwätzchen gehalten, vor allem mit dem seltenen Gast Kai, der sich direkt im Anschluss schon wieder ins Auto setzte und auf den Weg nach Südtirol machte. Nur unterwegs der Typ! XD

Vielen Dank an alle, die zu diesem tollen Abend beigetragen haben: „Weißenfels“, den Lions-Club, alle Helferinnen und Helfer, unsere grandiose Band, die fantastische Crew, alle lieben Fanclub-Mitglieder vor Ort und das gut gelaunte Publikum… es war super!

Gruß, Claudia

Immer wieder ein tolles Erlebnis - das Circusfestival des Lions Clubs in Hürth


Stand ihm äußerst gut... der Hut - Sascha


Wir stellen immer wieder fest - wenn jemand so ein Hemd tragen kann, dann Christof


Unsere Vollblutrocker - Sascha, Kai, Christof und Drazen


Ganz besonders viel Power am heutigen Abend - Susann und Sascha im Duett


Endlich mal wieder dabei - und lieferte sich gleich ein Bass-Drum-Battle mit Olli... Kai Kessler


"Is this the world we created" - unsere Ausnahme-Musiker in toller Atmosphäre


Es kam wie immer alles von Herzen - Sascha


Unser Gitarren-King - Drazen


Kaum in Wort zu fassen - eine bezaubernde tolle Frau mit Powerstimme... Susann


Auch mit Kai kein Problem - "Bohemian Rhapsody"


Sie hatten jede Menge Spaß auf der Bühne - Kai und Drazen


The Queen Kings - sie haben das Casselly-Zelt und das Lions Club-Festival gerockt


BN - SI - BR - RB und zurück
Ab über die Grenze
HaftungsausschlussKontaktImpressum