StartseiteKonzertberichte


Auf den heutigen Tag hab ich mich schon länger gefreut... ist doch ein Konzert der Queen Kings auf der Festung Ehrenbreitstein in Koblenz immer etwas Besonderes. Tolle Location, immer Mega-Stimmung, großes Bühne mit toller Beleuchtung... diese alten Mauern machen einfach was her.

Vorgewarnt, dass der Platz vor der Bühne den Abend vorher fast weggeschwommen wäre und aussehen würde wie Klein-Wacken, wurde zu festem Schuhwerk gegriffen und ab ging es Richtung Koblenz. Dort angekommen, war der nahe der Festung gelegene Parkplatz schon komplett besetzt bzw. anscheinend nur für VIPs mit Reservierung freigegeben, also musste auf dem (gefühlte) 5 km entfernten Abstellplatz geparkt werden. Es gab aber zum Glück einen Shuttlebus, also ging es ohne Stress Richtung Festung. Die Stimmung bei den Leuten im Bus war schon richtig super, also konnte es nur ein tolles Konzert werden.

Nach dem alljährlichen Gang durch die alt-ehrwürdigen Mauern der Festung kam ich vor der Bühne an und konnte gleich liebe Mitfans begrüßen. Der Boden... ja, war jetzt nicht gerade der trockenste, aber im Vergleich zum Vorabend geradezu optimal. XD
Nach und nach trudelten noch viele Fanclub-Mitglieder ein und wir freuten uns alle aufs Abrocken zu schnellen Beats und Rock'n' Roll. Gut, dafür mussten wir erstmal die „Vorband“ abwarten. Die „Soulgaters“ brachten, wie der Name schon sagt, 1 ½ Stunden Soul auf die Bühne. Tolle Stimmen, für mich persönlich nicht so ganz "mein Ding", aber sie brachten durchaus erste Stimmung in die Menge. Umbau... und dann ging es endlich los mit Queen vom Feinsten.

„It's a beautiful day“ ertönte und wie immer stellte sich bei Freddies Stimme schon die erste Gänsehaut ein. Dann betraten nacheinander Oli, Susann, Christof, Rolf und Drazen die Bühne und los ging es mit „We will rock you (fast-slow). Zu den ersten Tönen von „ I want to break free“ betrat dann auch Sascha die Bühne und begrüßte das gut gelaunte Publikum. Christof schnappte sich dann sein Keyboard-to-go und der Weg nach vorne zur Bühne war heute relativ lang für ihn. Aber da er ja ein flotter Bursche ist, stand er pünktlich zu seinem Einsatz vor uns. „I was born to love you“ und Sascha schaute etwas irritiert in die Menge, bekam er doch von allen Seiten Handzeichen und Zurufe, dass man ihn kaum hören könne. Also wurde seitens der Tontechnik an den Reglern gedreht und kurze Zeit später konnten wir seine Stimme laut und deutlich über die Boxen genießen. Zu „Killer Queen“ wurde geschnippt und geklatscht, zu „Crazy little thing called love“ getanzt und gesungen und zu „Hammer to fall“ gnadenlos abgerockt. Drazens Honey wurde erwähnt, ebenso wie Christofs Weidenkörbchen und das wie immer unschlagbare Bodypainting einiger Bandmitglieder. Die Band hatte Riesenspaß... und wir auch!

Das wunderschöne „Nevermore“ folgte, ebenso wie die Kombi „White Man / Prophet's Song“, wobei letzteres innerhalb dieser Festungsmauern außergewöhnlich bombastisch rüberkam. Die Menge schunkelte bei „Sombebody to love“ und ich persönlich hatte ein kleines Déjà-Vu in Form eines lautstark singenden Herren neben mir, der mich dezent an unseren Olaf erinnerte. XD Liebe Grüße an dieser Stelle. ;)
Wir genossen das Duett von Susann und Sascha bei „Under Pressure“, die tolle Atmosphäre bei „The Show must go on“ und Rolfs grandioses Solo bei „Anotherone bites the dust“. Abgerockt wurde zu „Tie your mother down“ und die Arme geschwungen bei „Spread your wings“. Sascha titschte bei „Now I'm here“ kreuz und quer über die Bühne, legte unter anderem mit Rolf fast noch einen Spagat hin, dass einem vom Zusehen schon alles weh tat, bevor Drazens Gitarrenklänge dann „Innuendo“ ankündigten. Herrlich!
Angekündigt wurde dann noch etwas, nämlich die Pause für's große Feuerwerk nach „Is this the world we created“. Ein würdevoller und wunderschöner Abschluss des ersten Sets.

Die Zuschauer strömten dann zum grandiosen Feuerwerk anlässlich „Rhein in Flammen“ und leider strömte dann auch wieder etwas anderes... nämlich der Regen. Aber es hielt sich zum Glück in Grenzen und vorne an der Bühne standen wir während des Konzerts ja eh im Trockenen. Der Himmel färbte sich wunderschön in verschiedene Farben und nicht nur unsere Band hatte die Mauern der Festung zum Beben gebracht, sondern nun auch die Böllerschläge des Feuerwerks. Meine Güte, das war ganz schön laut. Nach dem großen Finale dieses Spektakels ging es dann auf der Bühne weiter. Die Band war schneller vor Ort als viele der Zuschauer und so hatten die ersten Töne von „I want it all“ etwas von dem ganz kleinen Konzerten von „damals“. Waren durch den schnellen Wiederbeginn des Konzerts anfänglich nur ca. 20-30 Leute vor der Bühne, strömten während des Songs die Leute aber alle wieder schnell zurück ins Innere der Festung und füllten den Platz erneut. „A kind of magic“ und „Party / Staying Power“ inklusive donnerndem Schlagzeugsolo von Oli folgten und die Band hatte ebenso viel Spaß auf der Bühne, wie wir davor.

„Don't stop me now“ kam da gerade recht, ebenso wie „Radio Gaga“ und „Breakthru“, bei dem wir uns wie immer förmlich „den Arsch abtanzten“. We love it! Unsere wundervolle Susann betrat dann nochmals die Front der Bühne und „Heaven for everyone“ passte irgendwie hervorragend in diese tolle Atmosphäre hier in der Festung. Ganz zu schweigen vom folgenden „Bohemian Rhapsody“. Waren Tina, Karin und ich vorher schon kaum zu halten, war es nun natürlich ganz vorbei. XD

Die laut geforderten Zugaben „Friends will be friends“, „We will rock you“ und „We are the champions“ wurden dankend und laut singend und mitklatschend vom Publikum angenommen, bevor ein wirklich grandioses Konzert leider schon wieder zu Ende ging. Es wurde noch lange mit der Band „geklönt“ und Marketing-Vorschläge gesammelt XD und so verpassten wir drei Blondchen dann leider die letzte Möglichkeit, unseren Gläserpfand abzuholen sowie auch den letzten Shuttlebus zum Parkplatz. Also war Laufen angesagt. Und der Weg zog sich... meine Güte... was für 'ne Wanderung durch die nächtliche, Nacktschnecken besiedelte Gegend. XD

Danke an alle für diesen tollen und äußerst lustigen Abend: an unsere Band, an unsere Super-Crew Ingo (gute Besserung nochmals an dieser Stelle. Komm schnell wieder auf die Beine!), das mitternächtliche Geburtstagskind Andre und die Dame am Licht, deren Name wir uns leider nicht mehr sicher sind... Barbara?, das Veranstalter-Team, das Super-Publikum... wirklich eine grandiose Veranstaltung... wir kommen gerne wieder!

Bis bald, eure Claudia

Let the sunshine in - unser Christof


Zwei tolle Stimmen im Duett - Susann und Sascha


Gab alles - Sascha Krebs


Bass-Solo vom Feinsten - Rolf


Unsere Langhaarigen - Rolf, Drazen und Sascha in Action


Let' have a party! - Rolf, Susann, Drazen und Sascha


Wurde nach seinem Solo gefeiert - Oli


Durfte natürlich nicht fehlen - "Bohemian Rhapsody"


Wie jedes Jahr eine tolle Atmosphäre - unsere Band auf der tollen Bühne der Festung Ehrenbreitstein


Ehrenbreitstein erfolgreic gerockt - The Queen Kings


Gut temperiert
Umwerfend schön
HaftungsausschlussKontaktImpressum