StartseiteKonzertberichte


Nach einer entspannten Nacht ging es am heutigen Tag weiter von Bruchsal nach Reichenbach. Wenn schon Queen Kings-Tourauftakt, dann natürlich auch richtig. ;-)

Nach Hotelwechsel, Besichtigung der Hundertwasser-Siedlung in Plochingen und Frischmachen für den Abend, ging es dann ab Richtung „Die Halle“ und somit in das nächste, sehr warme, Vergnügen. Die Location war gerappelt voll und es gab kaum ein Wegkommen vom eigenen Stehplatz, um Getränke zu holen o. ä., weil einfach alles dicht an dicht stand. Gut, so konnte man wenigstens beim traditionellen Warten auf Konzertbeginn nicht umfallen. XD

Pünktlich erklang das Opening der Band in Form von „Innuendo - Tie your mother down - We will rock you“ und sogleich war der Körper wieder im Konzert-Modus. Die Stimmung im Saal war wirklich überragend… lautes Klatschen, ohrenbetäubende Chorgesänge und trotz des Platzmangels schaffte es die Menge irgendwie, sich beim Tanzen nicht gegenseitig die Füße platt zu trampeln. Ich glaub, Ingo hatte heute den besten Platz von allen. Neben der Bühne hatte er es sich mit all seinen Utensilien und dem Equipment in einer Ecke bequem gemacht, die wie ein kleines Konzert-Kontroll-Büro aussah. Quadratisch-praktisch-gut… ähm… also nicht Ingo, sondern diese kleine Art von „Kommando-Schalt-Zentrale“. XD

„I want to break free“ machte mir ein bissel Bauchschmerzen. Der Bühnenrand war so zugestellt, dass Christof bei seinem Sturm nach vorne eigentlich nicht ohne Probleme hätte hinunter stürzen konnte… zum Glück. Allerdings standen ja vorne diese Nebelkästen… und darüber war in recht geringem Abstand eine Art Balken, den die anderen drei Herren vorher schon in Augenschein genommen hatten. Nicht viel Platz zwischen Kopf und Decke… passte bei Rolf, Sascha und Drazen soweit ganz gut… aaaaber Christof ist ja nun etwas „länger“. Ich hoffte einfach, dass er nicht auf die Idee kommen würde, diesen Nebelkasten mit einem Sprung zu erklimmen und dabei diesen niedrigen Deckenabstand vergaß. XD Sein schwungvoller Ansturm ließ mir die Schweißperlen auf die Stirn treten und ich sah unseren Herrn Keyboarder im Geiste schon mit einem Hörnchen herumlaufen. Aber zum Glück bremste er kurz vorher ab und versuchte erst gar nicht, den Nebelkasten zu entern. Puh! XD
Customer support can be poloniex api manual a problem with slow response times, this seems to be poloniex api manual a problem widespread within all cryptocurrency exchanges and it is something which needs to be poloniex api manual addressed if crypto is to truly go mainstream.
Der Rest der Setliste vom ersten Set war fast der gleiche wie am Vorabend.

„Don’t stop me now“
„Crazy little thing called love“
“Play the game”
“Somebody to love”
“Killer Queen / Bicycle Race”
“Flick of the wrist / Lily of the valley”
“39 unplugged”
“Under Pressure”
“Anotherone bites the dust”
“I was born to love you”

Nur Iron Maiden ließ man heute weg und der letzte Song vor der Pause wurde abgeändert… da streute Sascha heute ein wunderschönes „Too much love will kill you“ ein. Herrlüsch!

Pause und selbst jetzt war es kaum möglich, bis zur Theke vorzudringen. Also versuchte ich es gar nicht erst. XD Nach der Pause schallte dem Publikum dann wieder das Intro zum zweiten Set entgegen: „Flash - Hero - Flash“. Kommt sehr gut an, kann ich nur sagen. Um mich herum pure Begeisterung. Kleine Mini-Änderungen zum Vorabend gab es auch beim zweiten Teil des Konzerts:

„I want it all“
„A kind of magic“
“Party / Living on my own / Schlagzeugsolo”
“These are the days”
“Get down make love”
“Now I’m here”
“Fat bottomed girls”
“Radio Gaga”
“No one but you”
“Bohemian Rhapsody”

Bei “Fat bottomed girls” stieg Sascha von der Bühne herab und arbeitete sich durch die Menge bis zum Mischpult durch… keine Ahnung, wie er es geschafft hat, sich durch die Masse von Menschen zu schlängeln, aber er kam an und war dann irgendwo im hinteren Teil des Saales auf einem Tisch o. ä. stehend zu sehen. Da hätte er mir auf dem Rückweg von der Theke ja ein Getränk mitbringen können, aber ich hatte verpasst, ihn auf seinem "Hinweg" darum zu bitten. XD
Auf die Zugaben musste das Publikum am Ende nicht lange warten, denn die „Zugabe-Rufe“ waren derart laut, dass die Band gar nicht anders konnte, als ganz flott wieder die Bühne zu betreten.

Auch hier wie am Vorabend:
„The Show must go on“
“Seven seas of rhye / In the lap of the gods”
“We will rock you”
“We are the champions”

Fazit des Abends: Grandiose Stimmung im Saal, super gut-gelaunte Band, Christofs Kopf ist heile geblieben… und ansonsten gnadenlose Hitze, ich bin fast verdurstet, kein Platz zum Umfallen, aber so schee wars! XD
Danke an Veranstalter, das tolle Publikum, die Band und Nobi, Dave und Ingo für Licht, Ton und Technik. Wir feierten dann noch das einjährige „The Queen Kings reloaded“-Jubiläum, bevor es einige Stunden später bei Schneefall Richtung Hotel ging. Ätzend dieses weiße Zeugs. Ich persönlich brauche das nicht. Aber der Wintereinbruch in dieser Nacht in Reichenbach war gar nichts im Vergleich zur Heimfahrt am nächsten Tag. Meine Güte, was für ein Schneesturm. Umso beruhigter war ich, als ich später auf der A61 den Bandbus überholte und somit fest stand, dass auch unsere Band und Crew den Wintereinbruch heile überstanden hatte. ;-)

Also dann, bis zum nächsten Mal.
Gruß, Eure Claudia

Let the Show begin - unsere Rocker: Rolf, Christof und Drazen


Half Sacha beim Anlegen seines"besten Stücks" - Drazen


Christof bewies langen Atem - mit seine Melodica


Spaß, Power und tolle Stimmen - Susann und Sascha


Nein, die Party war zum Glück noch nicht "over" - Im zweiten Set ging es erst so richtig los!


Das Publikum dankte es der Band - rappelvolle "Halle" in Reichenbach


Anbetungswürdig - Christofs Keyboard-Künste


Spaß bei schweißtreibender Arbeit - Drazen


Legte ein fantastisches Solo hin - Oli


Rock'n' Roll Ladies and Gentlemen - Rolf und Sascha


Graniose Show zum einjährigen "QK-Reloaded" - Sascha


Unter weiter ging die Party - zum "Einjährigen" mit Sascha


Tolles Konzertwochenende
Kubana 0.X
HaftungsausschlussKontaktImpressum