StartseiteKonzertberichte


Zum 19. oder 20. Mal jährte sich das Stadtfest in Hennef und ca. 15 Jahre sind die Queen Kings dabei. Früher auf einer kleineren Bühne am anderen Ende der Straße und seit einigen Jahren auf der großen „Rhenag Bühne“.

Das erzählte uns kurz vor Konzertbeginn einer der Veranstalter.

Ja und etwa zum 14. Mal stand ich gestern mit vielen lieben Mitfans wieder vor der Bühne mit derselben Vorfreude wie die Jahre zuvor.

Claudia hatte mir liebenswerter Weise einen Platz frei gehalten, da ich natürlich am falschen Ende geparkt hatte und mich somit die gesamte Frankfurter Straße durch die Menschenmenge kämpfen musste.

Besonders groß war die Freude Herrmann, Marianne, Gaby und Olaf wieder zu sehen und wo man auch hinschaute überall bekannte Gesichter, welche man über die Jahre kennen gelernt hatte. Sehr schön.

Aber nun zum Konzert.

„Mannschaft“ vollzählig und los ging´s „One Vision“ und „Tie Your Mother Down“. Let´s do it!!! Mirko begrüßte die Menschen aus seinem Heimatort mit Freude und voller Elan. Drei Lieder in Folge: „Death On Two Legs“, “Killer Queen“ und „Bicycle Race“ hallten über das Stadtfest.

Naja ab und zu rauschte auch ein Flugzeug über unsere Köpfe hinweg. Nur bei „Love Of My Life“ blieb es ruhig. Mirko meinte, er habe die Setliste dem Flugplan angepasst, damit es bei den ruhigen Liedern auch ruhig ist. 

„39“ und es wurde getanzt, obwohl der Platz zum Bersten voll war. Und Drazen, der Gitarrengott? Auch er rockte sein Instrument in gewohnt wilder Art und mit vollem Haar. Sieben Stück an der Zahl, aber jedes Einzelne so dick, dass es zu einer Mähne wird. So meinte jedenfalls Mirko.

„I want To Break Free“ und unser Christof lief zur Hochform auf. Immer wieder amüsant und toll, wenn der Mann aus dem Hintergrund mit seinen Kollegen die Bühnenkante rockt.

Apropos Bühnenkante: Die Boxen standen mit etwas Abstand zum Bühnenrand und so musste Mirko schon einen großen Schritt machen, um ganz nach vorne zu kommen. So das ein oder andre Mal hielt ich schon die Luft an, als er den Schritt zurück auf die Bühne machte. Aber es ist alles gut gegangen. *lach*

Irgendwann kam dann „Headlong“… tolles Lied. Claudia und ich hatten sichtlich unseren Spaß.

„Don‘t Stop Me Now“ und Oli gab bei seinem Drum Solo wieder alles. Das Publikum feierte den grandiosen Schlagzeuger mit frenetischem Applaus. Und selbst Mirko war so hin und weg, dass er aus voller Brust einen „fantastischen Drazen Za…“ lobte. Großes Gelächter auf und vor der Bühne. Nein natürlich war es Oliver Kerstan, der uns mit seinem „Getrommel“ begeistert hat.

Susann und Mirko, zwei Duette voller Hingabe und Freude.

Hammer Solo von Rolf am Bass, heute mal mit roten Lämpchen.

Zur Erinnerung an Freddie und alle diejenigen, die zu früh von uns gegangen sind „No One But You“. Und ich denke, jeder von uns hat mindestens einen Menschen, zu dem bei diesem Lied die Gedanken fliegen.

So, nun näherte sich das Konzert dem Höhepunkt, der dann auch gleich die Schlussphase einläutete. „Bohemian Rhapsody“ Mehr als nur ein Song!

„Radio Gaga“.. Es wurde nochmal aus voller Brust mitgesungen, bevor die Band die Bühne verließ, um zu drei Zugaben gleich darauf wieder zu erscheinen.

„The Show Must Go On“ und die beiden üblichen Songs beendeten dann ein fantastisches Konzert in der Heimatstadt des Sängers.

Was soll ich sagen? Wie immer war ich begeistert.

Anschließend gab es noch ein paar Schwätzchen und dann machte ich mich auf den Heimweg nach Siegen.

Mein Wecker ist gnadenlos.

Herzliche Grüße
Eure Martina


Weitere Fotos auf Facebook:
Stadtfest Hennef

Es wurde massiert - Mirko und Drazen


Es wurde gerockt - Rolf und Mirko


Es wurde geklingelt - Mirko


Gitarren wurden wie im Fluge gewechselt - Danke an den großartigen Ingo Stolley


Die Tankstelle nebenan bebte - Rolf beim Solo


Und das Rocking-Trio schlechthin - Rolf, Christof und Drazen


Ja, da hörten alle ganz genau hin - Susann und Mirko beim Duett - Hammerstimmen!


Legte wieder ein bombastisches Solo hin - Oli


"Der fantastische Drazen Za..." - ähm, nee Mirko... Oliver Kerstan ;-)


Heut mit roten "Lämpchen" - Rolf


Hennef war begeistert von ihrer Show - The Queen Kings


Sauerstoffmangel
Nix verstehen!
HaftungsausschlussKontaktImpressum