StartseiteKonzertberichte


The Queen Kings auf der Burg Ehrenbreitstein in Koblenz... das ist jedes Mal wieder aufs Neue ein Erlebnis. Und natürlich ließen wir uns das auch dieses Jahr nicht entgehen. Melanie und ich machten uns gechillt auf den Weg zur Burg, begrüßten viele liebe Mitfans und platzierten uns dann vor der Bühne. Die Vorband "Ruff Diamond" wurde als rockig, groovy und kraftvoll beschrieben... und das waren sie auch. Echt gut, die Jungs.

Der Innenhof der Festung füllte sich und wir erkannten nicht nur viele Gesichter aus dem Fanclub, sondern auch das von Anke Engelke. Na sowas... ein Stargast, der gute Musik zu schätzen weiß... sehr löblich. XD

Pünktlich ertönten die ersten Klänge des Intros "Innuendo" und mit "Tie your mother down" enterten die ersten Mitglieder der Band die riesige Bühne. Während "I want to break free" angestimmt wurde, erschien auch unser Sascha auf der Bildfläche und sofort verbreitete sich gute Laune... spätestens natürlich, als unser Christof mit seinem Keyboard-to-go und einem breiten Lächeln das Podest in der Mitte erklomm und seine flinken Finger über die Tasten gleiten ließ. "Don't stop me now", "Crazy little thing called love", "Play the game" und "Somebody to love"... was hat diese Band rund um Freddie nur für fantastische Songs heraus gebracht. Immer wieder erinnern sie uns daran, warum wir so oft vor der Bühne stehen und diesen sechs grandiosen Musikern lauschen.

Es wurde Zeit für "Killer Queen" und "Bicycle race" inlusive aller Tröten und der rosa Hupe von Rolf. Es war ein wildes Durcheinander-Gehupe und Getröte... dafür ging es beim nächsten Song " '39" jedoch umso geordneter ab. Alle Bandmitglieder versammelten sich vorne an der Bühne und so konnten wir jetzt auch einen uneingeschränkten Blick auf Jochen werfen, der heute unseren Olli vertrat. Schön, ihn mal wieder in Aktion zu erleben. Die Unplugged-Nummer kam, wie immer, äußerst gut beim Publikum an. Kaum hatten alle Akteure ihre angestammten Plätze wieder eingenommen, erklang auch schon Rolfs Bass und es ging mit "Under pressure" und dem wunderbaren Duett von Susann und Sascha weiter. Die Schlagzahl sollte danach erhöht werden, kündigte Sascha an. Noch höher? Wir hatten sowieso schon den Eindruck, dass die Setliste, zumindest im 1. Set, heute rapide an uns vorbei rauschte, aber gut... das folgende "Anotherone bites the dust" inkl. Rolfs Solo nahmen wir natürlich sehr gerne an.

Die schöne Kombi "Seven seas of rhye / In the lap of the gods" animierte uns zum Mitsingen und das folgende "Spread your wings" zum Ärmchen heben und schwingen. Sascha schmetterte mit "I was born to love you" einen Liebesgruß in bzw. an das tolle Publikum hier in Koblenz, bevor mit "Love of my life" das letzte Lied vor der Pause angekündigt wurde. Sascha und Drazen ließen sich auf einem der Podeste nieder und schwelgten gemeinsam in Zukunftsvisionen, wie sie später im hohen Alter ebenfalls gemeinsam irgendwo in einer Seniorenresidenz sitzen und sich an dieses Ereignis erinnern würden. "Damals in Koblenz.... ja ja... das waren noch Zeiten" XD

Nach der Pause ertönten die wohl bekannten Töne zu "Flash / Hero / Flash", bevor es mit "I want it all" gleich flott weiter ging. Ich persönlich habe ja dabei Saschas offene Haare vermisst, aber gut. Heute mal nicht. "A Kind of magic" verbreitete sich in den ehrwürdigen Mauern, bevor Sascha das Publikum fragte, ob es bereit für eine "Party" sei. Und ob es das war. Rolf, Susann und Sascha schmetterten diesen Gute-Laune-Song unter die Leute, bevor dieser in "Living on my own" und somit auch zu den Solis von Christof, Rolf und Jochen über ging. Danach wurde es mit dem wunderschönen "These are the days" von Susann und Sascha etwas ruhiger... aber nur kurzzeitig. Denn dann ließ die Band die Mauern der Burg Ehrenbreitstein noch einmal mit "Get down make love" und "Now I'm here" kräftig beben.

Jetzt waren die Arme noch einmal dran: "Radio Gaga" Und danach wieder mal so ein bissel auch die Tränendrüsen: "No one but you" Und siehe da: Jochen hat nichts verlernt. Er schmetterte seine Textzeilen gekonnt ins von Sascha gehaltene Mikro und erntete tosenden Applaus dafür. Nun wurde Aufstellung bezogen und... Hä?... Schon wieder Zeit für "Bohemian Rhapsody"? Hatten wir nicht eben erst unsere Plätze vor der Bühne eingenommen? Anscheinend nicht. *seufz* Na gut, so konnte nun noch einmal der Kopf freigeschüttelt werden, bevor es in die "Zugaben"-Runde ging: "The Show must go on", "Friends will be friends", "We will rock you" und "We are the champions".

Ein kurzweiliges Konzert ging somit mal wieder zu Ende. Danke an alle, die zu diesem tollen Abend beigetragen haben, vor allem natürlich wie immer an Technik und Crew (Alessandro, Simon und Ingo.... Danke!) Und wir nahmen auch wie immer schöne Eindrücke und Erinnerungen von der Burg Ehrenbreitstein mit. Tolles Publikum, grandiose Stimmung, herrliche Atmosphäre, viele nette Gespräche mit Fans und Band und am Ende auch noch eine leichte Staublunge. XD

Es grüßt euch, eure Claudia

Trug sein Keyboard-to-go in luftige Höhe - Christof


Sehr fotogen - Drazen beim Spiel mit der Kamera


Platz ist auf dem kleinsten Podest - Sascha und Drazen


Überall sehr beliebt beim Publikum - The Queen Kings unplugged


Grandioses Duett bei "Under Pressure" - Susann und Sascha


Macht schon was her so ein Nebelpodest - Rolf


Hatten wie immer jede Menge Spaß - Sascha und Drazen


Und auch hier wieder ein tolles Bild - Drazen im Nebel


Macht schon was her - so eine tolle Bühnenbeleuchtung


Paaaarty - Rolf, Susann und Sascha rockten die Burg


Was für eine Atmosphäre - "These are the days"


"Radio Gaga" - und alle machten mit


Die Besucher der Burg - bekamen ein tolles Spektakel geboten


Mit Gast-Drummer Jochen - brachten sie die Mauern zum Beben - The Queen Kings


In Hennef scheint die Sonne...
Ein Burgsommer wie im Bilderbuch
HaftungsausschlussDatenschutzImpressumKontakt