StartseiteKonzertberichte



Nach gefühlter Ewigkeit Entzug machte ich mich am Sonntag Morgen frühzeitig auf nach Frankfurt. Der Kuchen war fertig, gut verpackt und essbereit. Natürlich habe ich vorher schon mal ein paar Stücke für die Band zur Seite geschafft.
Und wer steht schon erwartungsfroh grinsend vor der Tür im Südbahnhof???? Die liebe Gisela. Freudestrahlend begrüßten wir uns. Kurz danach kam auch Horst und brachte der lieben Gisela einen Kaffee. Der und mein Kuchen sorgten für gute Stimmung. Und ihr wisst ja, dass gute Stimmung gerade im Südbahnhof wichtig ist. Wenn man stundenlang vor der Türe steht und wartet.....
Nach und nach kamen noch mehr „Bekloppte“. Hihi, ist aber lieb gemeint! Die Schlange wurde lang und länger, unsere Ungeduld immer schlimmer.
Natürlich stellten sich wieder einige vor die andere Tür. Klasse, und wo machen sie jetzt zuerst auf? Jedes Mal das Gleiche. Und trotzdem hat es bisher immer geklappt, warum sollte es diesmal anders sein??? Und so war es auch. Horst stürmte voran, Michi und ich hinterher.
Ihr könnt Euch nicht vorstellen, wie schnell Gisela die Treppe hoch ist... WOW!! Alle Achtung. Ich hatte Mühe, sie einzuholen.

Oben angekommen erst mal Luft holen. Jacke ordnungsgemäß zur Garderobe bringen und endlich!!!!! auf die Toilette. Mirko bekam gleich den Kuchen in die Hand gedrückt und zog von dannen.

Ich könnte ja mal schauen, ob es schon Karten für November gibt...... Und schon war ich unterwegs. Jippiiiieehh! Sie waren schon da und ich habe an beiden Tagen die Nr. 1. Heißt das jetzt, dass ich auch als erstes nach oben darf?????

Hauptsache, ich bin jetzt da und es kann losgehen. Und das ging es dann auch! „One vision“ und ich hatte gleich wieder die beste Laune.
Ab jetzt wird es schwierig mit der Wiedergabe der gespielten Titel. Nicht, dass ich keine Setliste hätte... Nein, ich habe sogar zwei. Aber die wurde mal wieder völlig umgekrempelt.
„Love of my live“ und „The world we created“ wurden gleich hintereinander gespielt. Damit wir noch ein bißchen länger träumen konnten. Auch „Father to son“ kam dran, ebenso wie „White Queen“ Tja, und dann wird’s schwierig.
Ich kann mich an „Mustafa“ erinnern, auch „Now I`m here“. Außerdem „The show must go on“. Steht alles nicht auf der Setliste.
Echt nett!!!

Natürlich durften die Scherze von Mirko mit den essenden Fans nicht fehlen. In Zukunft muss man sich echt überlegen, ob man nicht lieber vorher etwas isst, um während des Konzertes nicht zu einem „Opfer“ von Mirko zu werden. Aber der meint es ja nur lieb. Der will nur spielen!!

Oh, da fällt mir noch ein Lied ein. „No one but you“ Sehr schön, wie immer.

Ansonsten gab es, glaube ich, nicht viel mehr, das ich hier erwähnen muss, darf, soll.
Waltraud machte mal wieder Stimmung!!! (War auch nötig) Plötzlich standen alle auf. Wurde auch Zeit, denn wenn es auch im Südbahnhof immer schön ist, die Stimmung kommt oft nicht rüber. Da können wir da vorne hampeln, so viel wir wollen. Muss halt doch erst unser Kellnerin auf den Tisch steigen.

Nun sind wir alle gespannt, wie es nach den Sanierungs- und Renovierungsarbeiten aussehen wird. Die Stühle haben wir mitgenommen.....


geschrieben von Tatjana

Wie immer gut gelaunt - Matthi


Ein Augen- und Ohrenschmaus - Susann


Der Mann mit den "Zauberhänden" - Christof


Heizten die Stimmung mächtig an - Drazen und Mirko


Wer hat den Strom abgestellt?
Unplugged im Kurtheater
HaftungsausschlussKontaktImpressum