StartseiteKonzertberichte


Mann, so was aber auch. Stellt Euch das mal vor:

Irgendwann klingelt bei uns das Telefon. Ich war unter der Dusche. Also ging mein Mann ran. Total verschlafen registriert er nur, dass da jemand aus Dexheim angerufen hat. Das Konzert ist eine Stunde später, als auf der Karte steht.
Verständnisloser Blick von mir. Dexheim? Häh? Am Sonntag? Und plötzlich fiel der Groschen. (Das waren 10 Pfennig, bevor der Euro kam....) Stimmt, da war ja was. Dieses Ticket hatte ich schon so lange, dass ich es total vergessen hatte. Und das mir. Ich werde alt...
Dementsprechend groß war meine Vorfreude. So unerwartet doch noch ein Konzert mit meiner Lieblingsband.

Pünktlich 1 Stunde vor Einlass kam ich in Dexheim an. Anke war schon da. Kurz nach mir kam ein Paar und war sehr verwundert, dass die Türen noch nicht offen waren. Naja, eine Stunde später halt. Diese beiden sollten nicht die letzten gewesen sein, die zur falschen Uhrzeit ankamen.

Große Freude machte sich breit, als wir endlich rein durften. Mist, die erste Reihe war bereits belegt. Und es wurde voll. Sehr voll. Kaum die Möglichkeit, sich mal zu bücken um das Objektiv an der Kamera zu wechseln. Aber irgendwie ging es dann doch und die Fotos sprechen wohl für sich.

Hammer. Sowas habe ich wirklich noch nicht erlebt. Ehrlich gesagt, bin ich immer noch völlig im Bann dieses Abends. Unplugged war ja nichts Neues, aber so????? Spätestens jetzt ist mir klar, dass diese Musiker die absolute Creme sind. Zucker, Oberhammeraffengeil!!! WOW!! Das muss man einfach mal erlebt haben. Was diese Band aus den Songs gemacht hat, die wir normalerweise in der Originalfassung erleben.

Die Krönung dieses Konzertes waren allerdings die Erklärungsversuche von Rolf. Bei „Anotherone bites the dust“: Also: foot, schnips, clap……..usw. Verstanden hats wohl niemand. Hatte Rolf sicher auch nicht erwartet. Aber die Lacher hatte er auf seiner Seite. Und nicht nur bei diesem Lied. Natürlich sind wir Fans so gut, dass wir es hinbekommen haben... Auch ohne es verstanden zu haben. Danke Rolf. Du bist Spitze!

Ein weiterer Höhepunkt war Christine. Wunderschön wie immer! Mit einer Stimme, die alle zum schmilzen brachte.

Mein persönliches Highlight war Christof. Mit Akkordeon. Und diesem Grinsen auf dem Gesicht, als er hinter seinem Keyboard hervor kam. Er sagt ja nicht viel, aber wenn, dann knallt er einen nach dem anderen raus. Für mich das Schönste, weil ich mit diesem Instrument aufgewachsen bin. Da werden Erinnerungen wach. Mann, bin ich sentimental. Aber es war auch wirklich wunderschön!

Und nach all diesen fantastischen Songs, die uns auf eine einmalige Weise dargebracht wurden, ging bei „We will rock you“ die Post ab. Drazen hatte seinen großen Auftritt. Mit seiner E-Gitarre erklomm er die Bühne und brachte das Publikum zum Rasen.

Alles in allem kann ich nur ein Fazit ziehen:

Das hätte ich um nichts in der Welt verpassen wollen. Diese Band ist derart vielseitig! Und genau dafür lieben wir Euch.

Die Fotos gibt es übrigens auf meiner Seite:
http://www.baehre0108.de



geschrieben von Tatjana

Queen Kings unplugged - immer wieder ein Erlebnis... vor allem bei dieser Stimme - Mirko


Wundervolle Töne vom Klimpermeister - Christof


Drazen - voll konzentriert


Bezaubernd wie immer - Susann


Power ohne Ende - Drazen und Rolf


Spaß bei der ganzen Truppe - Mirko, Susann und Oliver


Wunderstimme und Wunderhände vereint - Susann und Christof


A kind of magic
Jubi-Night
HaftungsausschlussKontaktImpressum