StartseiteKonzertberichte


Heute wurde es mal wieder Zeit für ein Konzert… ich war eindeutig auf Entzug. Die letzten Wochen hatte mich ein blöder Hörsturz leider aus dem Verkehr gezogen, aber nun saß ich mit Ohrstöpseln und Schmerztabletten bewaffnet im Auto auf dem Weg nach Weiterstadt. Das Wetter war super, die Autobahn war frei, keine Sperrungen oder ähnliches… so lässt es sich entspannt fahren. Und in Weiterstadt angekommen, hatte man auch noch einen schönen Parkplatz direkt am Bürgerhaus für mich frei gelassen… läuft!

Jede Menge Sicherheitspersonal am Eingang, Jacke abgegeben, Örtchen gestürmt, dann rein in den Saal und erst einmal umgeschaut. Bühne, Stehtische vor der Bühne und an den Seiten, Tischreihen und jede Menge Stühle mittig hinter den Stehtischen… hmmm… nun ja gut. Schau’mer mal! XD

Die Vorgruppe war schon auf der Bühne: Die Sdunets! Fünf weiße Gestalten… u. a. weißes Hasenfell, weißes Batman-Kostüm, weiße Perücke, weißer Bart… ja, schwer zu beschreiben, was da abging. Songs, die man kennt, aber halt… anders… laut… sehr laut! XD Aber die Gäste in der Halle hatten ihren Spaß und das ist ja die Hauptsache. Ich hielt mich dann, aufgrund meiner „doofen Ohren“, doch lieber noch bis zu Beginn des Konzerts der Queen Kings mit netten Leutchens im Foyer auf.

Danach Umbau und pünktlich gegen 21 Uhr ging es dann los. „A beautiful day“ erklang und mit „We will rock you“ fast an slow enterten die ersten fünf unserer Ausnahme-Musiker die Bühne, die für ein Bürgerhaus ganz schön geräumig war, fand ich. Mit den ersten Klängen von „I want to break free“ betrat dann auch unser Sascha den heutigen Ort des Geschehens. Die erste Strophe wurde gleich mitgesungen… das Publikum kannte also diesen Song… sehr schön! XD Und wen hatten wir denn da vor der Bühne? Unseren „Freddie“… wie immer im Mercury-Outfit und mit vollem Herzen dabei… ihn kennen wir ja schon von den Konzerten der Queen Kings in Dexheim.

Mit vollem Herzen dabei war auch Christof heute wieder… bei seinen Soloklängen erstürmte er, wieder mit äußerst schickem Hemd bekleidet und seinem Umhänge-Keyboard bewaffnet, die Front der Bühne. Und ich kann nichts dafür, aber jedes Mal, kurz bevor er am Bühnenrand „bremst“, zucke ich zusammen. Aber lassen wir das. XD

„I was born to love you“ und „Killer Queen“… der Saal war in Bewegung… so soll das sein! Sascha plauderte kurz über Drazens kleinen Nebenverdienst und stimmte dann mit der blauen Gitarre „Crazy little thing called love“ an. Er animierte alle Anwesenden, auch die sitzenden, die er jetzt erst entdeckt hatte, aufzustehen und mit zu klatschen. Die saßen aber auch blöd versteckt hinter den „Stehreihen“. Von der Bühne aus hat es für ihn wohl wie ein „Loch“ ausgesehen, aber nein… da saßen tatsächlich Leute. Aber davon überzeugte er sich später noch persönlich. XD „Save me“ und „Nevermore“… zwei wunderschöne Titel in Folge. Und dann wurde wieder abgerockt: „White man“ und „The Prophet‘s Song“… lauter Applaus für unsere Ausnahmekünstler... das hört sich aber auch immer wieder bombe an! Love it!

Wo wir gerade bei „Love“ sind… „Somebody to love“. Es wurde mitgetanzt, gesungen, geschunkelt und ich stellte mich mal eine Zeit lang zu unserem Andre ans Mischpult… ich musste zwischendurch leider immer mal wieder die „doofen Ohren“ entlasten. Meine Güte, was ein Kack… Ohrstöpsel beim Konzert… das hatte ich bisher nur ein einziges Mal… und das war vor Jahren (und das auch nur aufgrund einer empfindlichen Entzündung im Ohr) bei Rammstein. XD

Sascha bat nun die bezaubernde „Lady in Red“ nach vorne und „Under Pressure“ folgte. Stimmgewaltig wie immer unsere Susann… einfach großartig. Riesen-Applaus für die beiden. Weiterstadt war begeistert. Und die Begeisterung hielt an, denn nun gab es „Anotherone bites the dust“ und somit auch Rolfs Solo inklusive Lemmys „Ace of Spades“ auf die Ohren. Eine kurze Pause sollte gleich folgen, aber nicht bevor die Band noch das wundervolle „Is this the world we created“ dargeboten hatte… Saschas Stimme, Christof am Schifferklavier, unsere Saiten-Götter und Susanns grandiose Background-Stimme… einfach tolle Mischung.

Die angekündigte Pause wurde genutzt um neue Getränke zu besorgen, Schwätzchen zu halten oder frische Luft zu schnappen. Und dann ging es direkt mit viel Power weiter. „Princes of the universe“ und „Gimme the prize“ gefolgt von „Don’t stop me now“ und „It’s a kind of magic“. Wow, was für eine Energie. Und damit noch nicht genug… “Party” und “Staying Power”. Die Kombi ist wirklich grandios und dabei wird immer ordentlich abgefeiert. Sascha wünschte dann viel Spaß mit der grandiosen Susann de Bollier. Diese schritt nach vorne und verzauberte alle im Saal mit ihrer kraftvollen Stimme und den Tönen zu „Heaven for everyone“. So ein schöner Song... Magic!

Christof griff in die Tasten und zauberte ebenfalls, nämlich uns, gemeinsam mit den anderen fünf Ausnahme-Musikern, das fantastische „Was it all worth it“ und „Innuendo“ auf die Bühne. Ich stand mittlerweile mal wieder hinten am Mischpult und beobachtete begeistert das ganze Spektakel da vorne. Wirklich toll! In solchen Momenten wird mir immer bewusst, warum ich die Konzerte dieser grandiosen Band so gerne besuche! „I want it all“ und eh ich mich versah, hüpfte Sascha von der Bühne und erstürmte die Tischreihen in der Mitte des Saales. Gekonnt tänzelte er auf den Tischen bis fast ganz nach hinten, um dann kurze Zeit später, genau zum richtigen Zeitpunkt, wieder auf der Bühne zu stehen. Na, ich sag ja: „Bürgernah im Bürgerhaus“. ;)

„Radio Gaga“ und „Breakthru“ wurden von der Menge mitgegröhlt und gefeiert, bevor es mit „Who wants to live forever“ wieder etwas ruhiger wurde. Mit „Bohemian Rhapsody“ gab unsere Band und das Publikum dann nochmal richtig Gas und ein lautes „Mama“ hallte durch Weiterstadt. Konzertende… eigentlich... na fast jedenfalls… denn „Zugaben“ gab es natürlich auch noch: „No one but you“, „Friends will be friends“, „We will rock you“ und „We are the champions“.

Danke wie immer an dieser Stelle an alle für diesen schönen Abend… an den Veranstalter, das Team vor Ort, unsere fantastische Band und unsere Crew… Andre, Knut, David… Daumen hoch!

Ich war froh, als ich nach dem Konzert die doofen Ohrstöpsel wieder wegpacken konnte. Werde sie leider noch einige Male tragen müssen, aber DAS ist definitiv nichts für mich. XD

Bis bald. LG, Claudia

Die Vorband - die Sdunets!


Crazy Gitarrengurt - und "Crazy little thing called love"


Ließ die Saiten glühen - Drazen


Was für ein tolles Duett - Susann und Sascha


Unser Lemmy - Rolf beim Solo


Gänsehaut-Moment - Is this the world we created


Startschuss - zu "I want it all"


Und schwupps - hüpfte Sascha wieder auf die Tische


Auch mal nett - Die Sicht von Andres Arbeitsplatz aus


Alle machten mit - Radio Gaga


Immer wieder DAS Highlight - Bohemian Rhapsody


Sascha am Keyboard - Mamaaaa.... uhuhuhuuuuu


No one but you - Und Olli bekam natürlich wieder mächtig Applaus


Leider schon wieder ein Konzert vorbei - Rolf, Sascha und Drazen rockten zum Schluss nochmal die Halle


They are the champions - Unsere Band


Haben das Bürgerhaus gerockt - The Queen Kings


Gaststätte Dahlmann
Ab in den Schnee
HaftungsausschlussKontaktImpressum